Kultur

Weltkulturen in Wien

Ein 400 Jahre alter Federschmuck aus dem heutigen Mexiko, zwei äußerst fein gearbeitete Hofzwerg-Figuren aus Afrika, ein 2000 Jahre alter Gong aus Asien zum Herbeirufen von regenspendenden Drachen - das sind einige der Höhepunkte des nun wiedereröffneten Weltmuseums in Wien. Nach dreijährigem Umbau ist ab Mittwoch wieder eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen mit Kulturschätzen von allen Kontinenten zu sehen. Allein die Sammlung von Kunst- und Kulturgegenständen aus dem Afrika südlich der Sahara umfasst 38 000 Nummern. In 14 Sälen werden die prächtigsten Stücke nun wieder zu sehen sein. Zu den eifrigsten Sammlern zählten über die Jahrhunderte hinweg die Habsburger.

Wien (dpa) – So brachte der Thronfolger Franz Ferdinand von seiner zehnmonatigen Weltreise 1892/93 mehr als 14 000 von ihm erworbene Objekte zurück, von denen noch immer fast 10 000 im Weltmuseum Wien verwahrt werden.

Ein Ausstellungsstück des Weltmuseum Wien, aufgenommen am 23.09.2017 in Wien (Österreich). Das zum Weltmuseum Wien umbenannte Museum in der Neuen Burg wird am 25.10.2017 nach einer Generalsanierung wiedereröffnet.

Die Eröffnung am Mittwoch wird begleitet von einem Eröffnungsfest auf dem Heldenplatz, das der Künstler André Heller gestaltet hat. In einer Zeit, in der das Fremde zum internationalen Streitpunkt geworden sei, brauche es eine Art Museum der Kulturen, meinte er im Vorfeld. «Es ist der Ort, an dem das Fremde zu Hause ist. Da hat es einen Platz, wo es nicht vertrieben werden kann.»

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"