EuropaTipps

Für Rückreiseverkehr viel Geduld mitbringen

In vier Bundesländern enden am kommenden Wochenende die Ferien. Und in dreien beginnt die letzte Ferienwoche. Grund genug für einigen Rückreiseverkehr auf den Autobahnen. Tipps gegen das Stauchaos.

Autofahrer müssen am kommenden Wochenende (25.-27. August 2023) Geduld im Gepäck haben. Der Auto Club Europa (ACE) rechnet vor allem auf den Strecken Richtung Norden und von Ost- und Nordseeküste kommend mit Staus. In Baden-Württemberg und Bayern wird es noch einmal voll auf den Routen Richtung Süden.

Der Grund: Die Ferien enden für Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland beginnt die letzte Ferienwoche, für Bayen und Baden-Württemberg die letzten beiden. Und auch im benachbarten Ausland wie Frankreich und Belgien enden die Ferien.

Eine gute Nachricht: Zum letzten Mal in diesem Jahr greift am Samstag das Lkw-Ferienfahrverbot. Zwischen 7 und 20 Uhr dürfen die Brummis laut dem ADAC nicht auf der Autobahn fahren. Am Sonntag gilt ohnehin von 0 bis 22 Uhr ein Lkw-Fahrverbot.

Wer kann, sollte dennoch besser unter der Woche reisen, rät der ADAC. Die besten Tage dafür seien der Dienstag und Mittwoch. Ansonsten ist es sinnvoll, frühmorgens oder in der Nacht aufzubrechen.

Die Verkehrsclubs rechnen mit Verzögerungen in den Großräumen Berlin, Hamburg, Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Rhein-Neckar, Stuttgart und München sowie auf den Fernstraßen zur Nord- und Ostsee und noch auf den folgenden Routen (oft in beiden Richtungen):

A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Hamburg – Lübeck
A 2 Hannover – Berlin
A 3 Passau – Nürnberg – Würzburg – Frankfurt/Main – Köln
A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden
A 5 Basel – Karlsruhe – Frankfurt/Main – Hattenbacher Dreieck
A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
A 7 Füssen/Reutte – Ulm – Würzburg – Hannover – Hamburg – Flensburg
A 8 Salzburg – München – Stuttgart – Karlsruhe
A 9 München – Nürnberg – Berlin
A 10 Berliner Ring
A 11 Berliner Ring – Dreieck Uckermark
A 19 Dreieck Wittstock/Dosse – Rostock
A 23 Hamburg – Heide
A 24 Hamburg – Berlin
A 40 Essen – Duisburg – Venlo
A 45 Gießen – Dortmund
A 61 Ludwigshafen – Koblenz – Mönchengladbach
A 81 Heilbronn – Stuttgart – Singen
A 93 Kiefersfelden – Dreieck Inntal
A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
A 96 Kreuz Memmingen
A 99 Umfahrung München

In der Schweiz ist wegen der Sperre des Gotthard-Eisenbahntunnels auf der Autostrecke durch den Gotthard-Tunnel mit deutlich mehr Verkehr und Staus zu rechnen. Länger warten müssen Sie vor allem vor dem Südportal. Alternativ können Sie die A13 (St. Margarethen – Bellinzona) nutzen, wenngleich es sich auch hier staut.

Auch in Österreich ist noch mit vollen Straßen zu rechnen. Das gilt laut dem ACE vor allem für die Transitrouten Richtung Norden
und Westen, aber auch für die südliche und südöstliche Richtung. Im Land selbst sind noch viele Urlaubende auf dem Weg ans
Mittelmeer.

Der Arlbergtunnel ist wegen Bauarbeiten gesperrt, ausgewichen wird über den Arlbergpass. In Tirol sind an allen Wochenenden bis Mitte September entlang der Inntalautobahn A12 in den Bereichen Kufstein und Innsbruck die Stau-Ausweichroten für den Durchgangsverkehr gesperrt. Reisende von und nach Italien müssen deshalb auch bei einem Stau auf der Autobahn bleiben.

Wartezeiten an den Grenzen einiger europäischer Nachbarländer sind ebenfalls einzuplanen. Über die deutsch-österreichische Grenze an den Übergängen Walserberg (Salzburg – Bad Reichenhall), Kiefersfelden (Kufstein Süd – Kiefersfelden) und Suben (Ort i. Innkreis – Pocking) informiert die österreichische Infrastrukturgesellschaft Asfinag online.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"