BremenDeutschlandEuropa

Bremer Rathaus und Roland: Von geheimer Bar bis Schatzkammer

Translator

 

Bremen (dpa/tmn) – Für ein Foto mit den Bremer Stadtmusikanten drängeln sich Touristen aus aller Welt, dabei ist die eigentliche Attraktion im Hintergrund: Das Bremer Rathaus und die Rolandstatue von Anfang des 15. Jahrhunderts sind seit 20 Jahren Unesco-Welterbe. Zum Jubiläum ein Rundgang mit 15 Besonderheiten:

1. Das köstliche Fundament des Rathauses

Das Bremer Rathaus thront auf einem riesigen Weinkeller. In dem Gewölbe befindet sich das weltweit größte Sortiment ausschließlich deutscher Weine. «Hier ist Platz für 1,2 Millionen Liter Wein», sagt Ratskellermeister Frederik Janus. Zumindest theoretisch, heute lagern noch mehrere 100 000 Flaschen Wein im Ratskeller.

Der Bremer Ratskellermeister Frederik Janus steht auf einer Geheimtreppe, über die er von seinem Büro aus direkt hinter dem Delfinfass ins Restaurant des Ratskellers gelangen kann.
Der Bremer Ratskellermeister Frederik Janus steht auf einer Geheimtreppe, über die er von seinem Büro aus direkt hinter dem Delfinfass ins Restaurant des Ratskellers gelangen kann. Foto: Sina Schuldt/dpa

2. Ein unmoralisches Angebot

Im schummrigen Kerzenlicht ist der älteste deutsche Fasswein im Bremer Ratskeller aufgebahrt. Der «Rosewein» wurde 1653 in Rüdesheim am Rhein gekeltert. Und wie schmeckt der Tropfen heute? «Das weiß ich nicht, ich habe noch nicht probiert», sagt Janus. Als Ratskellermeister ist er der Einzige, der in den Genuss kommt. Ein Urlauber bot Bremen vor einigen Jahren 125 000 Euro für eine Flasche von dem Weißwein – ein verlockendes Angebot für die klamme Stadt, aber keine Chance.

Die Stühle im Senatssaal im Bremer Rathaus sind nicht für alle gleich: Der Sessel für den Regierungschef hat eine höhere Rückenlehne und seine Armlehnen sind mit Leder gepolstert.
Die Stühle im Senatssaal im Bremer Rathaus sind nicht für alle gleich: Der Sessel für den Regierungschef hat eine höhere Rückenlehne und seine Armlehnen sind mit Leder gepolstert. Foto: Sina Schuldt/dpa

3. Bremer Exklave an der Mosel

Die steife Brise in der Hansestadt ist nicht gerade ideal für den Weinanbau, trotzdem bewirtschaftet der Ratskeller einen eigenen Weinberg. Das «Erdener Treppchen» liegt zugegebenermaßen 500 Kilometer südlich an der Mittelmosel in Rheinland-Pfalz. Dort wachsen die Trauben für den Bremer Senatswein, bei der Weinlese hilft traditionell ein Mitglied der Regierung mit.

Nur wer ihn hat, kommt rein: der Schlüssel zur Schatzkammer des Weinkellers im Bremer Rathaus.
Nur wer ihn hat, kommt rein: der Schlüssel zur Schatzkammer des Weinkellers im Bremer Rathaus. Foto: Sina Schuldt/dpa

4. Der Schlüssel zur Schatzkammer

Nur der Regierungschef und der Ratskellermeister haben Zugang zur Schatzkammer. Der Schlüssel ist unscheinbar, ganz im Gegensatz zum Schatz: unzählige in Folie eingewickelte Flaschen Trockenbeerenauslese und Beerenauslese, sehr süße Weine aus verschrumpelten Rosinen. Wegen des hohen Zuckergehalts sind die Flaschen lange haltbar. «Diese Weine machen auch nach hundert Jahren noch Spaß», sagt Janus.

Die älteste frei verkäufliche Flasche Wein, der «Rüdesheimer Apostelwein» von 1727, lagert in der Schatzkammer des Weinkellers im Bremer Rathaus. Kostenpunkt: vierstellig.
Die älteste frei verkäufliche Flasche Wein, der «Rüdesheimer Apostelwein» von 1727, lagert in der Schatzkammer des Weinkellers im Bremer Rathaus. Kostenpunkt: vierstellig. Foto: Sina Schuldt/dpa

5. Ein teures Vergnügen

Gleich links in der Schatzkammer des Ratskellers lagert die älteste frei verkäufliche Flasche Wein: der «Rüdesheimer Apostelwein» von 1727. «Man trinkt davon nicht ein Glas zum Genießen oder gegen den Durst», erklärt Janus. Schon ein Schluck sei sehr intensiv, der Geschmack lege sich über die Zunge. «Das ist ein irres Erlebnis.» Die wenigen Flaschen verwaltet der Ratskellermeister selbst, eine koste 3000 Euro.

In einem der Türme des Bremer Rathauses hat ein ehemaliger Hausmeister eine versteckte Turmbar eingerichtet.
In einem der Türme des Bremer Rathauses hat ein ehemaliger Hausmeister eine versteckte Turmbar eingerichtet. Foto: Sina Schuldt/dpa

6. Die versteckte Turmbar

Der ehemalige Hausmeister hat in seiner Turmbar wohl eher Pils und Korn ausgeschenkt. Der kleine Turm gehörte zu seiner Wohnung im dritten Stock des Rathauses und ist noch immer eingerichtet wie ein Partykeller der 1970er Jahre: ein Holztresen mit mehreren Barhockern, die Wände tapeziert mit Segelschiffen und Stickern von Werder Bremen, der Boden klebrig vom Alkohol und in der Luft abgestandener Rauch. Seit dem Auszug des damaligen Hausmeisters vor 20 Jahren ist die Bar ungenutzt.

Flaggen hängen auf dem Dachboden des Bremer Rathauses.
Flaggen hängen auf dem Dachboden des Bremer Rathauses. Foto: Sina Schuldt/dpa

7. Flagge zeigen

Bis heute muss der Hausmeister morgens mit der Hand drei waagrechte Masten vom Dachboden herauskurbeln, an denen die Flaggen vor dem Rathaus wehen. «Der Wind weht oft so stark, dass der Hausmeister die Flaggen mehrmals am Tag wieder ein- und ausfahren muss», sagt Peter Lohmann von der Pressestelle des Bremer Senats. Wenn die drei Meter breiten und fünf Meter langen Flaggen nass geworden sind, werden die Tropfen in einer Wanne auf dem Dachboden aufgefangen.

Ein alter Briefkasten in einem Séparée des Ratskellers: Hier konnte man lange Post aufgeben.
Ein alter Briefkasten in einem Séparée des Ratskellers: Hier konnte man lange Post aufgeben. Foto: Sina Schuldt/dpa

8. Séparée mit Briefkasten

In einem Séparée des Ratskellers konnten Gäste einst direkt ihre Post abschicken. Auf dem Briefkasten aus Holz ist in verschnörkelter, goldfarbener Schrift zu lesen: «Leerung 3 mal täglich». «Im Lokal wurden früher Postkarten verkauft, die konnten dann gleich verschickt werden», berichtet Ratskellermeister Janus.

Die Güldenkammer des Bremer Rathauses mit vergoldeter Ledertapete stammt aus der Renaissance-Zeit, gestaltet 1905 vom Worpsweder Künstler Heinrich Vogeler.
Die Güldenkammer des Bremer Rathauses mit vergoldeter Ledertapete stammt aus der Renaissance-Zeit, gestaltet 1905 vom Worpsweder Künstler Heinrich Vogeler. Foto: Sina Schuldt/dpa

9. Goldig

In der Güldenkammer des Rathauses geraten die Geldsorgen Bremens in Vergessenheit. Es ist eines der wenigen noch erhaltenen Zimmer im reinen Jugendstil, die Wände schmückt eine vergoldete Ledertapete aus der Renaissance-Zeit. Das Dekor und die glänzende Innenausstattung hat der Worpsweder Künstler Heinrich Vogeler 1905 entworfen. In dem Prunkstück des Rathauses werden hohe Gäste empfangen.

Modelle von Kriegsschiffen hängen in der Oberen Rathaushalle vom Bremer Rathaus.
Modelle von Kriegsschiffen hängen in der Oberen Rathaushalle vom Bremer Rathaus. Foto: Sina Schuldt/dpa

10. Schiffsmodelle mit Kanonen

Vier prächtige Schiffsmodelle hängen von der Decke der Obereren Rathaushalle. Zu Ehren besonderer Gäste wurden von den Kanonen der Schiffsmodelle Salut gefeuert. «Diese Kuriosität wurde im letzten Jahrhundert aus Sicherheitsgründen endgültig eingestellt», sagt Peter Lohmann.

Die Unesco-Urkunde hängt an einer Wand im ersten Stock des Bremer Rathauses - zwischen den Eingängen zur Damentoilette und der Küche.
Die Unesco-Urkunde hängt an einer Wand im ersten Stock des Bremer Rathauses – zwischen den Eingängen zur Damentoilette und der Küche. Foto: Sina Schuldt/dpa

11. Hanseatisches Understatement zwischen Klo und Küche

Am 2. Juli 2004 gab das Welterbekomitee in der chinesischen Stadt Suzhou bekannt, dass Bremen Welterbe wird. Die begehrte Unesco-Urkunde hängt seitdem an einer Wand im ersten Stock – zwischen den Eingängen zur Damentoilette und der Küche im Rathaus. «Bremische Hanseaten protzen nicht, man gibt sich bescheiden, Reichtümer und Besonderheiten werden eher nicht ins Schaufenster gestellt», meint Lohmann dazu.

Die Rolandstatue auf dem Marktplatz: Sie und das Bremer Rathaus sind seit 20 Jahren Unesco-Welterbe.
Die Rolandstatue auf dem Marktplatz: Sie und das Bremer Rathaus sind seit 20 Jahren Unesco-Welterbe. Foto: Sina Schuldt/dpa

12. Die Schwierigkeit mit dem Welterbe

Welterbe verpflichtet – auch zum Erhalt und zur Information über die Welterbestätte. Bremen tut sich damit schwer, auch nach 20 Jahren gibt es noch keine Ausstellung über das Rathaus und den steinernen Roland. 2026 soll es so weit sein, dann soll in der Unteren Rathaushalle ein Welterbe-Besucher- und Informationszentrum öffnen.

Ein Relief an der Rathausfassade zeigt die Figur eines knienden Papstes, dem der Papststab im Hintern steckt.
Ein Relief an der Rathausfassade zeigt die Figur eines knienden Papstes, dem der Papststab im Hintern steckt. Foto: Sina Schuldt/dpa

13. Papstkreuz im Hintern

An der Renaissance-Fassade des Rathauses sind kunstvolle Reliefs zu bewundern. Besonders spektakulär: eine kniende Figur mit einem Papstkreuz im nackten Hintern, auf ihr reitet eine ebenfalls nackte Frau mit Reichsapfel und Löwe. Die Szene spiele auf den Triumph der weltlichen Macht über die kirchliche Macht an, erklärt Birgitt Rambalski, Vorsitzende des Vereins zur Förderung des Welterbes Rathaus und Roland in Bremen.

Die Rolandstatue vor dem Rathaus. Das Bremer Rathaus und die Rolandstatue von Anfang des 15. Jahrhunderts sind seit 20 Jahren Unesco-Welterbe.
Die Rolandstatue vor dem Rathaus. Das Bremer Rathaus und die Rolandstatue von Anfang des 15. Jahrhunderts sind seit 20 Jahren Unesco-Welterbe. Foto: Sina Schuldt/dpa

14. Bremer Freiheitsstatue

Der Bremer Roland wacht seit 1404 über die Freiheit und Rechte Bremens. «Er ist die Freiheitsstatue Bremens», sagt Peter Lohmann. Mit einer Höhe von mehr als zehn Metern ist der Ritter auf dem Marktplatz die größte frei stehende Statue des deutschen Mittelalters – und noch dazu eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt.

15. Ein missbrauchtes Versteck

Nationalsozialisten sollen den Roland im Jahr 1938 als Versteck für Dokumente missbraucht haben. Sie sollen eine Kassette mit Lobpreisungen auf Adolf Hitler und die Ideologie eingemauert haben, berichtet Stadtforscher Andreas Calic. Handwerker hätten bei einer Restauration 1984 die Schatulle entdeckt, selbst eine Botschaft über die Millionen Todesopfer des Regimes geschrieben und alles wieder in einer Karstadt-Tüte im Roland versteckt. Vier Jahre später sei die Kassette offiziell geborgen worden, die Dokumente lägen mittlerweile im Staatsarchiv.

Rathausführungen: Sie finden mehrmals täglich statt und kosten ab 9 Euro pro Person. Anmeldungen sind vorab online unter «tourismus.bremen.de» möglich.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"