DeutschlandSport

Wir verlieren Kloppo in Berlin

Kloppos BVB begann wie die Feuerwehr: Nach dem 1:0 der Gelb-Schwarzen zeigte sich Wolfsburg brutal effektiv, dreht das Spiel in einer Viertelstunde. Danach kommt der Malocherclub am Zahnfleisch daher und kann das 1:3 nicht mehr korrigieren.

Der mit dem Pokal tanzt: Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking feiert.
Immerhin: Dortmunds Trainer geht knapp am DFB-Pokal vorbei.

Der Vizemeister besiegt Borussia Dortmund im Endspiel in Berlin 3:1 (3:1) und feierte nach der Meisterschaft 2009 den zweiten Titelgewinn der Vereinsgeschichte. VfL-Trainer Dieter Hecking hatte zuvor bereits selbstbewusst angekündigt: “Die Favoritenrolle nehme ich an”.

Fast ganz Fußball-Deutschland hatte BVB-Trainer Jürgen Klopp die Daumen gedrückt. Viele hätten dem sympathischen Temperamentsbündel zum Abschied nach acht erfolgreichen  Jahren bei Dortmund noch eine große Siegesfeier auf dem Borsigplatz gewünscht. Auch Kapitän Sebastian Kehl, der seine Karriere beendet, hatte mit so einem Happy-end geliebäugelt.

Gelb vor Augen
Und die Borussen legen gleich los, dass den Neongrünen Gelb vor den Augen wird: Shinji Kagawa flankt, als sich im Berliner Olympiastadion noch kaum die gelben Rauchschwaden der Nebelkerzen verzogen haben, mit perfektem Timing auf Pierre-Emerick Aubameyang. Der Gabuner drischt die Kugel volley zum 1:0 ins Netz (5.).

Die Grünen erholen sich erst allmählich vom Schock. Ivan Periši? hat drei Minuten später die erste Chence zum Ausgleich. Bayern-Killer Mitchell Langerak pariert den Flachschuss noch exzellent. Eine Teilschuld muss der Weidenfeld-Vertreter aber nach dem hart geschossenen Freistoß von Naldo auf sich nehmen, den er nach vorne abwehrt – Luiz Gustavo staubt zum 1:1 ab (22. ).

Drei folgenschwere Fehler

Es ist nicht so, dass die Wolfsburger die Borussen jetzt einschnüren. Aber wenn sie vors Tor kommen, klingelt”s auch schon. Daniel Caligiuri legt vorm 16er für Kevin De Bruyne auf – der Belgier zielt durch Mats Hummels Beine hindurch knapp neben Pfosten und Langerak, 2:1. Wieder geht dem Treffer ein Fehler voraus: Erik Durm leitet den Konter mit seinem Ballverlust ein.

Wolfsburgs Bas Dost bejubelt sein Tor zum 3:1.

Aller Fehler Ende sind drei: Als Marcel Schmelzer Periši? von der Grundlinie flanken lässt, und Neven Subotic Bas Dost gewähren lässt, köpft der Niederländer mit dem 3:1 bereits die Vorentscheidung (38.).

Brych entscheidet zweimal gegen die Borussia
Und wenn du den Gegner derart zum Toreschießen einlädst, kommt auch noch das Schiri-Pech dazu: Felix Brych entscheidet bei zwei umstrittenen Szenen gegen den BVB: Ricardo Rodriguez tritt im 16er klar gegen Aubameyangs Bein, dessen Schuss deshalb drüber geht. Und gleich zu Beginn von Hälfte 2 rammt Vieirinha Marco Reus den Ellenbogen in den Nacken. Die zwei Pfiffe zum möglichen Ausgleich bleiben aus.

Glück ist heute ein Fremdwort für die Gelben. Kagawa trifft den Pfosten (50.), Diego Benaglio hat Henrich Mchitarjans Schuss aus elf Metern ins lange Eck sicher (71.), An der Körpersprache erkennt man jetzt, dass den Gelben Saft und Glauben ausgeht. Darauf hat Hecking spekuliert – Dortmund laufen lassen und selbst kontern. Die Dortmunder Angreifer laufen jetzt oft ins Abseits, die Pässe werden immer ungenauer.

So bieten sich den Neureichen aus Wolfsburg Chancen zum endgültigen Knock-out: Im Rücklauf stolpert Durm mit der Hacke Caligiuris Kugel aus dem Kasten (62.), Hummel blockt Vieirinha im letzten Moment (72.).  Zum Schluss meistert Benaglio auch noch Aubameyangs Freistoß (88.).

Wir werden Kloppo vermissen
“Wir Reporter und Moderatoren werden Jürgen Klopp sehr vermissen”, schreiben die Reporter Jochen Breiyer Bela Rethy und Boris Büchler dem Stuttgarter bei BILD-online ins Stammbuch. “Mit ihm ist kein Gespräch, kein Interview wie das andere, er ist immer für eine Überraschung gut.”

Adieu Kolppo: Dortmunds Trainer Jürgen Klopp verabschiedet sich von den Fans.

Klopp und Dortmund zählt das Trio den spannendsten Fußball-Projekten der Neuzeit: Klopp ist ein Gerechtigkeitsfanatiker und er hat als einer der wenigen in diesem Geschäft einen ungeschliffenen Charme. Mal rau, kratzig, rebellisch, und dann im nächsten Moment sofort wieder mitfühlend, charmant und geistreich.”

Und wie geht”s mit dem 47-Jährigen jetzt weiter? Jürgen Klopp kann sich laut ran.de auch ein Engagement beim FC Liverpool vorstellen. Um an der Anfield Road zu unterschreiben, soll er angeblich Strukturänderungen fordern.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"