EuropaTipps

Feiertage und Ferien: Wo die meisten Staus lauern

In fast ganz Deutschland gibt es im Anschluss an dieses Wochenende extra freie Tage. Durch Feiertage und Ferien werden die Straßen allerdings voll. Doch es gibt auch eine gute Nachricht.

Ferienbeginn, Ferienende und zwei regionale Feiertage. Das bedeutet am vielerorts langen Wochenende (29. Oktober bis 1. November) viel Verkehr auf den Fernstraßen Richtung Alpenraum und an die Küste, prognostiziert der Auto Club Europa (ACE). Auch dem ADAC zufolge ist mancherorts mit Stau zu rechnen. Doch eine gute Nachricht gibt es: Der Verkehr wird sich voraussichtlich auf mehrere Tage verteilen.

In Bayern und Baden-Württemberg starten die Herbstferien. In Bremen, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Thüringen und auch Teilen der Niederlande enden sie – woanders beginnt die zweite Woche.

Der ACE erwartet das höchste Verkehrsaufkommen am Samstag in Richtung Süden und Norden. Sonntag dürfte es auf den Heimreiserouten aus den Urlaubsgebieten am Meer und dem Alpenraum dichten Verkehr geben. 

Reformationstag (Montag, der 31. Oktober) und Allerheiligen (Dienstag, der 1. November) sind regionale Feiertage, die ebenfalls den Kurzurlaubs- und Rückreiseverkehr befeuern dürften.

Voll sind an allen Tagen auch die Bereiche der über 1000 vom ADAC gezählten Baustellen. Zudem sorgen Autobahnsperrungen und entsprechende Umleitungen für Zeitverluste (wie etwa auf der A 3, der A 21, der A 45 und der A 61).

Auch mit jahreszeitbedingten Störungen durch Nebel und Laub ist je nach Region zu rechnen. Auf diesen Strecken besteht Staugefahr (oft in beide Richtungen):

A 1Köln – Dortmund – Bremen – Hamburg – Lübeck
A1 / A 3 / A 4Kölner Ring
A 3Köln – Frankfurt/Main – Würzburg – Nürnberg – Passau
A 4Erfurt – Dresden – Görlitz
A 5Frankfurt/Main – Karlsruhe – Basel
A 6Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
A 7Flensburg – Hamburg – Hannover – Kassel – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
A 8Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
A 9Berlin – Leipzig – Nürnberg – München
A 10Berliner Ring
A 11Berliner Ring – Dreieck Uckermark
A 23Hamburg – Heide
A 24Hamburg – Berlin
A 31Emden – Meppen – Oberhausen
A 40Essen – Duisburg – Venlo
A 61Koblenz – Ludwigshafen – Mönchengladbach
A 81Heilbronn – Stuttgart – Singen
A 93Rosenheim – Kiefersfelden
A 95/B2München – Garmisch-Partenkirchen
A 99Umfahrung München

 

Der Transitverkehr macht sich auch auf den Autobahnen in Österreich und in der Schweiz bemerkbar. Ausflügler dürften sich zudem in die Urlaubsregionen aufmachen und wie in Deutschland auch die Nebenstrecken füllen. In Österreich und der Schweiz ist der 1. November ebenfalls ein Feiertag. Lange und viele Staus dürften laut ADAC aber die Ausnahme bleiben.

Wartezeiten sind laut ACE an den Gotthardtunnel-Einfahrten möglich. Als Alternative kann sich ab einer Wartezeit von mehr als einer Stunde die San-Bernardino-Route (A 13) anbieten.

In den Alpenregionen ist vor allem in den mittleren und höheren Lagen bereits mit Wintereinbrüchen zu rechnen. Die Autos sollten entsprechend vorbereitet sein, etwa mit wintertauglicher Bereifung. Über die Lage auf den Alpenstraßen informiert der ACE online.

An den Grenzen der Nachbarländer sollte man sich auf kurze Wartezeiten einstellen. Wie lange man etwa an der Grenze von Österreich nach Deutschland an den Übergängen Walserberg (Salzburg – Bad Reichenhall), Kiefersfelden (Kufstein Süd – Kiefersfelden) und Suben (Ort i. Innkreis – Pocking) warten muss, sieht man online bei der österreichischen Infrastrukturgesellschaft Asfinag.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"