DeutschlandSport

Wieder ein Triple für Barça

Dem einzigen deutschen Vertreter auf dem Rasen im Berliner Olympia-Stadion fehlen nach dem Abpfiff die Worte – nach dem verdienten 3:1 seines FC Barcelona gegen aufopfernd kämpfende Turiner stammelt Marc-André ter Stegen: „Wir haben dieses Jahr wirklich hervorragenden Fußball gespielt und haben uns das als Mannschaft verdient. Ich will immer auf Titel spielen.“

Und schon wieder ein Triple: Barça feiert den vierten Championsleague-Triumph.
Abklatschen mit den Verlierern – was heißt schon Verlierer, Juve ist Vize-CL-Sieger.

Barça braucht ein paar Minuten, um sich hier in Berlin zu akklimatisieren – Mascherano verstolpert die Kugel. Erste Ecke für Juve ohne Folgen. So was nennt man dann wohl effektiv: Neymar spielt Iniesta frei, der für Rakitic auflegt – der Ex-Schalker bringt die Kugel freistehend im Kasten unter, 1:0 (4.).

Juve sichtbar verunsichert, versucht‘s über Morata auf der rechten Seite –Vidal knallt die Flanke deutlich übers Tor (8.). Neymars Versuch auf der Gegenseite verfehlt den rechten Torwinkel knapp (9.). Krieger Vidal geht auf die Knochen – er will die überlegenen Spanier mit purem Willen zu verunsichern – nach Foul an Busquets sieht er schon früh Gelb (11.).

Turin viel zu weit weg
Messis Pass in die Gasse verfehlt Neymar um eine Fußspitze. Turin viel zu weit weg vom Mann, viel zu weit hinten drin, sie laden die Rot-Blauen zum Warmschießen ein: Buffon mit Glanztat gegen Dani Alves (13.). Wenn Vidal so weiter macht, wird er nur eine Halbzeit seinen Privatkrieg austragen: Foul an Neymar (14.).

Zu wenig Konstruktives von den Zebras, dafür bleibt Vidal destruktiv: Schiedsrichter Cüneyt Cakir (Türkei) schaut ihn böse an (22.). Dann doch mal die Männer aus der Autostadt: Tevez boxt sich dynamisch links durch, aber schwacher Pass ins Toraus. Morata verzieht kurz darauf nur knapp (24.).

Pogba geht nach gegen den drückenden Jordi Alba sicher nicht freiwillig zu Boden – der Schiri verwehrt einen Freistoß aus bester Position am 16er-Rand (36.). Nach Einzelaktion schießt Suárez knapp links vorbei. Kurz darauf muss Buffon erneut vor dem chilenischen Dracula retten (40.).

Wer sich an Messi vergeht …
Na klar, wer sich an Messi vergeht, sieht Gelb – Pogba berührt die Wade des Gottgleichen (41.). Nach Fehler Buffon wieder Suárez mit der Möglichkeit. Ter Stegen hat kein Problem mit Marchisios Schuss (44.). Dafür dribbelt Messi autistisch an Bonucci und Evra vorbei ins Toraus (45.).

Superman auch nur auf dem Banner: Messi der zum Fußballgott hochgejubelte Barça-Star.

Barça sucht nach der Pause die Entscheidung: Fünf-gegen-drei-Situation, Rakitic in den Lauf von Suarez der links vor Buffon auftaucht und an einem Blitz-Reflex des Torwart-Routiniers scheitert (49.). Suarez vom rechten Sechzehnereck. Knapp rechts vorbei (50.). Messi als Endstation aus 14 Metern linker Position haarscharf drüber (51.).

Das buchstäbliche Tor aus dem Nichts – Marchisio mit raffinierter Hacke in den Lauf von Lichtsteiner, weiter zu Tevez, dessen Drehschuss pariert ter Stegen seitlich weg, Morata krallt sich den Abpraller und verwandelt aus fünf Metern (55.). Jetzt ist Juve da – und das italienische Publikum johlt wie am Oktoberfest. Pirlos Freistoß von rechts köpft Morata über den Querbalken (58.).

Messi schnalzt vergeblich
Messi schnalzt die Kugel in den Strafraum, wo keiner wartet außer Buffon, der das Ding mit dem Fuß runterstoppt (60.). Tevez zieht von der Strafraumgrenze ab – ein Meter fehlt (63.). Pogbas harmloser Schuss aus 20 Metern landet in ter Stegens Armen (65.). Vidals Irokesen-Schopf reicht nicht, um Evras Flanke von links ins Tor zu drücken (67.). Was wird das: Pogba schäumt, weil ihn Dani Alves am Fünfer niederringt und dann noch nachschlägt – Schiri Cakir aber ist weit, weit weg.

Und dann ist der Hochgelobte doch noch an einem Treffer beteiligt – Messi zieht aus 16 Metern ab, Buffon wehrt unglücklich zur Seite ab, Suarez braucht den Ball nur über die Linie zu drücken – 2:1 (68.). Kurz darauf ist’s fast schon vorbei: Alba flankt von links, Neymar völlig allein am Elfer holt den Ball mit dem Kopf runter, trifft seine eigene Hand, von wo er ins Tor rollt – der Unparteiische verweigert den Katalanen die Vorentscheidung (71.).

Sah auch schon mal fröhlicher drein: UEFA-Präsident Michel Platini.

Ter Stegen zeigt Nerven
Da zeigt auch der deutsche Keeper, der nur im Pokal und der CL spielen darf, mal Nerven: Ter Stegen faustet nach Ecke die Kugel aufs Tordach (75.). Freistoß für die Spanier aus 25 Metern halblinker Position… Messi ronaldesk in den Himmel (78.). Da macht sich Barças Trainer nicht nur Freunde: Iniesta muss weichen, Xavi läuft zum letzten Mal für den FC Barcelona auf. Noch hat sich der italienische Meister nicht aufgegeben: Pogba köpft eine Ecke aufs vorgewärmte Tordach. (79.).

Piqué holt sich im Sechzehner den zweiten Ball und knallt ihn aus sieben Metern drüber (82.). Juves Trainer setzt immer noch auf kontrollierte Offensive: Stürmer Llorente kommt für Stürmer Morata (85.).

Es gibt fünf Minuten Nachschlag, aber ter Stegen ist mit solchen Schüssen nicht zu überwinden (92.). Der gefühlte 117. Konter der Spanier sitzt: Neymar trifft mit links zur Entscheidung (97.). Danach ist Schluss.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"