Ratgeber

«The Quarry»: Ein Horrorfilm zum Spielen

Berlin (dpa/tmn) – Die perfekte Mischung aus Gaming und Film – das bietet «The Quarry». In dem Horror-Adventure-Game übernehmen Spielerinnen und Spieler die Rolle des Regisseurs. Mit jeder getroffenen Entscheidung verändert sich die Geschichte. Wer überlebt, stirbt oder ein Paar wird – liegt alles in der Hand der Spieler.

In typischer Horrorfilm-Manier geht es um neun Teenager, die Betreuer in dem Ferien-Camp «Hackett’s Quarry» sind. Nachdem alle abgereist sind, wollen die Teens noch eine Nacht im Camp bleiben und feiern. Statt einer ausgelassenen Party erwartet die Jugendlichen eine Nacht voller Angst, Abgründe und Entscheidungen über Leben und Tod.

Spurensuchen im Wald mit Action-Sequenzen

«The Quarry» hat eine atmosphärische Landschaft. In der Third-Person-Perspektive werden die Umgebung um das Camp, der angrenzende Wald und eine kleine Insel erforscht. Es gibt rund um «Hackett’s Quarry» viel zu entdecken. Neben Tarotkarten, die in Nebensequenzen Tipps für den weiteren Spielverlauf geben, lassen sich auch Handzettel finden. 

Neben den kleinen Fundstücken gibt es auch Action-Sequenzen, in denen schnell Tastenkombinationen gedrückt werden müssen. Wer zu spät drückt, fällt oder schießt daneben. Im schlimmsten Fall stirbt die Figur einen schnellen, aber blutigen Bildschirmtod.

Moment mal, die kenne ich doch aus …

Im Verlauf des Spiels schlüpfen Spieler in die verschiedenen Charaktere, die nicht nur animiert sind, sondern von echten Schauspielern gespielt werden. Einige erkennt man schon aus beliebten Horrorstreifen oder Serien wieder. So spielt Lin Shaye, bekannt aus den Filmen «Insidious» und «Ouija», Constance Hackett. Ariel Winter hat die Rolle der Abigail, viele kennen sie aus der Comedy-Serie «Modern Family». Ryan wird von Justice Smith gespielt, der unter anderem die Hauptrolle in «Pokémon: Meisterdetektiv Pikachu» übernimmt.

«The Quarry» eignet sich nicht nur als Einzelspiel, sondern auch für einen Filmabend mit Freunden. Dafür gibt es extra die Funktion des «Filmmodus», so lässt sich das Spiel wie ein Kinofilm erleben. Dieser Modus sorgt dafür, dass die Handlung ohne Eingreifen gemeinsam angeschaut werden kann. Was das Game aus dem Hause «Supermassive Games» durch erwartbaren sowie klischeehaften Horror einbüßt, macht es mit schnellen Schnitten und Kamera-Zooms wieder wett. 

«The Quarry» gibt es für Spieler ab 18 für PC, Playstation und Xbox. Kosten: 20 bis 25 Euro, Spezialeditionen sind deutlich teurer.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"