EuropaTipps

Polizei ermittelt gegen Kapitän der «Mein Schiff 4»

Urlaub mit Wohnwagen oder Wohnmobil liegt weiter voll im Trend. Beim Caravan Salon zeigen die Hersteller ihre neuesten Produkte - vom mobilen Digitalnomaden-Büro bis hin zum Luxusappartement auf Rädern.

Die Polizei ermittelt nach einem Vorfall mit dem Kreuzfahrtschiff «Mein Schiff 4» in einem Sperrgebiet im Fehmarnbelt. «Das Kreuzfahrtschiff fuhr auf seiner Kurslinie ohne Kursänderung direkt durch das für den Schwimmbagger “Manta” ausgelegte Sperrgebiet», sagte ein Polizeisprecher am Montag. Es wurde ein Strafverfahren wegen Verdachts der fahrlässigen Gefährdung des Schiffsverkehrs eingeleitet. Zudem prüfen Beamte, ob ein Verstoß gegen ein Verbotszeichen nach der Seeschifffahrtsstraßenverordnung vorliegt. Zuvor hatten die «Kieler Nachrichten» berichtet.

Nach Polizeiangaben hatte das gut 293 Meter lange Schiff auf seiner Fahrt Richtung Osten am 5. September gegen 22.00 Uhr den Fehmarnbelt erreicht. Dort befinden sich im Zuge des Baus des Ostseetunnels von Deutschland nach Dänemark derzeit diverse Wasserbaustellen.

Während der Fahrt durch das Sperrgebiet näherten sich Kreuzfahrtschiff und Bagger bis auf etwa 150 bis 180 Meter an. Als die Besatzung des Schwimmbaggers die Gefahr durch das nahende Kreuzfahrtschiff erkannte, lockerte sie die Ankerketten, damit die «Mein Schiff 4» darüberfahren konnte. Durch die gefierten Ankerketten bestand nach Polizeiangaben keine weitere Gefährdung für die Schiffssicherheit beider Fahrzeuge.

Verantworten müssen sich der Kapitän des Kreuzfahrtschiffs und der erste Brückenoffizier. Beamte gingen am Sonntag in Kiel deshalb für Befragungen an Bord der «Mein Schiff 4». Die Ermittlungen konzentrieren sich auf die Rekonstruktion der Reisevorbereitungen des Schiffes und die Frage, ob von der geplanten Route abgewichen wurde, wie ein Polizeisprecher sagte.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"