DeutschlandStuttgartTipps

Paul Pietsch Classic erinnert zum zehnten Mal an den ehemaligen Rennfahrer und Gründerverleger

Zum zehnten Mal schon wird die Paul Pietsch Classic ausgetragen. 2011 war sie ein Geschenk des Medienhauses zum 100. Geburtstag des Rennfahrers und Verlegers Paul Pietsch (1911 – 2012), der 1946 den Grundstein für das Magazin auto motor und sport und damit für die Motor Presse Stuttgart legte. In seiner Heimat Schwarzwald hat der gebürtige Neustädter viele Renn- und Testfahrzeuge gekonnt bewegt, und so macht sich auch die Oldtimer-Rallye auf seinen Spuren auf den Weg.

Start ist am 19. Mai in Offenburg am Kulturforum. Das erste Auto startet um 08:31 Uhr. Von der Hauptstadt der Ortenau führt die Route durch das Rheintal ins Südbadische bis zum Kaiserstuhl über wunderbare Straßen einschließlich des legendären “Texas-Passes”. Retour nach Offenburg geht es durch den Schwarzwald auf verträumten Wegen, durch Täler, Wiesen und Felder.

Am Samstag, den 20. Mai geht es zur ersten Wertungsprüfung auf die traditionsreiche Kart-Rennstrecke des RMSV in Urloffen bei Appenweier, bevor der mittlere Schwarzwald durchmessen wird. Nach der verdienten Kräftigung in Dollenberg erwartet die zahlreichen Zuschauenden auf dem Marktplatz in Offenburg ab zirka 15:20 Uhr den Zieleinlauf des rollenden Automobilmuseums der Extraklasse.

Dabei ist die Startnummer 1 einem ganz besonderen Klassiker mit Geschichte vorbehalten: einem silberfarbenen Veritas RS aus dem Baujahr 1947. Pilotiert wird von Peter-Paul Pietsch und Dr. Patricia Scholten, den Gesellschaftern der Motor Presse Stuttgart. Mit solch einem offenen, zweisitzigen Sportwagen gewann ihr Vater Paul Pietsch im Jahr 1950 die Deutsche Sportwagenmeisterschaft.

Mit der neuen Sportwagenmarke Veritas war er auch regional verbunden: Der RS mit der Startnummer 1 wurde in Hausen am Andelsbach (Landkreis Sigmaringen) gebaut. Paul Pietsch fuhr nicht nur die Rennwagen des kleinen badischen Herstellers, der später in Meßkirch und Muggensturm zu Hause war. Er unterstützte den Chef Ernst Loof auch bei technischen Entwicklungen wie der Entwicklung eines neuen, fortschrittlichen Motors.

Und der Veritas RS ist nur einer von rund 120 Klassikern der 10. Paul Pietsch Classic. Die Fahrzeuge sind im Zeitraum von 1929 bis 2000 gebaut worden, die insgesamt acht Jahrzehnte Automobilgeschichte lebendig werden lassen. Ältestes Fahrzeug wird ein Rolls Royce 20 HP sein, ein würdiger Repräsentant der “Goldenen Zwanziger”. Rund ein Dutzend Teams geht mit Modellen aus den Vorkriegsjahren an den Start.

Insgesamt darf sich das Publikum auf 33 Marken freuen, von denen elf bereits “ausgestorben” sind. Umso schöner, einen Riley, Invicta, Alvis oder eben den Veritas noch einmal live und in Fahrt erleben zu können.

Die MOTOR PRESSE STUTTGART (www.motorpresse.de) ist eines der führenden Special-Interest-Medienhäuser international und mit Lizenzausgaben und Syndikationen in 20 Ländern rund um die Welt verlegerisch aktiv. Die Gruppe publiziert rund 80 Zeitschriften, darunter auto motor und sport, promobil, MOTORRAD, Men‘s Health, MOUNTAINBIKE und viele, auch digitale, Special Interest Medien in den Themenfeldern Auto, Motorrad, Luft- und Raumfahrt, Lifestyle, Sport und Freizeit. Alleininhaber der MOTOR PRESSE STUTTGART sind die Gründerfamilien Pietsch und Scholten zusammen mit Herrn Dr. Hermann Dietrich-Troeltsch.

Pressekontakt:

Kontakt:
Dirk Johae
Stellv. Leiter Rallye Organisation
Motor Presse Stuttgart
Tel.: +49 711 182-1657
Mobil: +49 176 11182007
djohae@motorpresse.de
www.motorpresse.de
www.facebook.com/motorpresse
Weiteres Material: www.presseportal.de
OTS:               Motor Presse Stuttgart, AUTO MOTOR UND SPORT

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"