Ratgeber

Mit oder ohne Ticket: Olympia-Trip nach Paris planen

Kehl (dpa/tmn) – Die finale Verkaufsphase für Olympia-Tickets läuft noch. Auch wenn nicht mehr für alle Wettkämpfe zwischen den 26. Juli und dem 11. August Karten verfügbar sind: Das Europäische Verbraucherzentrum EVZ rät zum Blick auf die offizielle Verkaufsseite. Es gebe wieder Karten für zuvor bereits ausverkaufte Sportarten. Die Verbraucherschützer weisen zudem auf die Mitte Mai eröffnete Wiederverkaufsplattform hin.

Achtung: Wer woanders als auf diesen Seiten kauft, kann schnell ein Opfer von Betrug werden. Zum Beispiel werden laut EVZ keine Tickets für die olympischen Surfwettbewerbe vor Tahiti verkauft – dennoch bieten manche Webseiten diese an. Damit erhält man jedoch keinen Zutritt zur Veranstaltung.

Olympia am Streckenrand erleben

Auch ohne Ticket lohnt jedoch ein Parisbesuch während der Olympischen Spiele. So führen etwa Marathon oder Radrennen die Sportler über weite Strecken durch die Stadt. Auch der Schwimm-Marathon in offenen Gewässern ist vom Streckenrand aus zu beobachten. Außerdem gibt es 25 kostenlose Fan-Festzonen. Hier werden die Wettkämpfe auf Großleinwände übertragen, es gibt Essensstände und Spielplätze.

Knackpunkt sind allerdings die Unterkünfte. Diese sind begehrt und entsprechend teuer. Auch hier warnt das EVZ vor Betrug. Der Rat: Nur auf bewährten Portalen und bei Anbietern mit guter Bewertung buchen. Nutzen Sie zudem ausschließlich das jeweils vorgesehene Zahlungssystem. 

Metrotickets schon vorher kaufen

Teurer wird es in Paris auch bei Metro und Co. Die Tickets kosten zwischen dem 20. Juli und 8. September fast das Doppelte: vier Euro für die einfache Fahrt statt 2,10 Euro. Tipp: Kaufen Sie die Tickets noch zu Hause und schon vor der Preiserhöhung: Erhältlich sind die Fahrkarten unter anderem über die App der staatlichen Eisenbahngesellschaft Frankreichs SNCF.

Wer mit dem Auto anreist, sollte vorab daran denken, sich die französische Umweltplakette, Crit’Air-Vignette zu besorgen. Die gibt es online beim französischen Umweltministerium für 4,76 Euro inklusive Versand. Über Dienstleister ist die Bestellung deutlich teurer. Bei der Fahrt müssen auch olympiabedingte Straßensperren bedacht werden.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"