BerlinDeutschlandTipps

Gastronomie mit Verantwortung: Vapiano verpflichtet sich zur Masthuhn-Initiative

Der Sommer gibt sich in diesen Tagen in MV eher norddeutsch. Temperaturen von knapp 20 Grad, grauer Himmel, Regenschauer. Eigentlich eine gute Zeit für einen Besuch im Museum. Doch auch bei den Strand-Alternativen wünscht man sich ab und zu Strandwetter.

Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt freut sich über einen Neuzugang zur Masthuhn-Initiative: Bei Vapiano wird spätestens ab 2026 nur noch Hühnerfleisch serviert, das den Kriterien der Initiative entspricht.

Die Selbstverpflichtung von Vapiano gilt für alle europäischen Standorte des Unternehmens. Die Einhaltung der Standards wird das Unternehmen durch unabhängige Kontrollen sicherstellen lassen.

Vapiano folgt mit dieser Entscheidung anderen großen Systemgastronomen wie L‘Osteria, Pizza Hut und Domino‘s Pizza, die sich bereits der Masthuhn-Initiative angeschlossen haben und an der Umsetzung der Kriterien arbeiten. “Die Entscheidung von Vapiano sendet eine deutliche Botschaft an die Branche: Es ist an der Zeit, dass alle Unternehmen Verantwortung für die Lebensmittel übernehmen, die sie servieren”, sagt Loretta Schulte, Projektmanagerin bei der Albert Schweitzer Stiftung. “Die Unternehmen, die sich noch nicht der Masthuhn-Initiative angeschlossen haben, sollten jetzt dringend nachziehen, um nicht den Anschluss zu verlieren.”

Die Selbstverpflichtung des Unternehmens finden Sie auf https://vapiano.com/sustainability.

Über die Europäische Masthuhn-Initiative

Allein in Deutschland werden jedes Jahr mehr als 600 Millionen Hühner gemästet und getötet – das sind über 80 % aller geschlachteten Landtiere. Die meisten dieser Tiere wachsen so schnell, dass sie sich kaum auf den Beinen halten können. Die triste und enge Stallumgebung sorgt für zusätzliches Leid. Um dieses zu lindern, hat die Albert Schweitzer Stiftung mit anderen europäischen Tierschutzorganisationen die Europäische Masthuhn-Initiative ins Leben gerufen, an der heute europaweit 35 Organisationen mitarbeiten. Die Initiative schreibt ihren Mitgliedern vor allem vor, in ihren Lieferketten die Überzüchtung der Tiere zu verringern sowie in den Ställen für mehr Platz, Licht und Abwechslung zu sorgen. Eine weitere wichtige Vorgabe ist eine zuverlässigere und weniger stressvolle Betäubung vor der Schlachtung.

Über die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

Die Albert Schweitzer Stiftung setzt sich gegen Massentierhaltung und für die vegane Lebensweise ein. Dafür nutzt sie juristische Mittel und wirkt auf wichtige Akteure aus Wirtschaft und Politik ein, um Tierschutzstandards zu erhöhen, den Verbrauch von Tierprodukten zu reduzieren und das pflanzliche Lebensmittelangebot zu verbessern. Interessierten bietet sie fundierte Informationen und zeigt Alternativen auf. Mehr erfahren Sie auf https://albert-schweitzer-stiftung.de.

Pressekontakt:

Diana von Webel
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt
+49 30 400 54 68-15
presse@albert-schweitzer-stiftung.de
Weiteres Material: www.presseportal.de
OTS:               Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"