BerlinDeutschlandTipps

Özdemir will nachhaltigeren Fischfang in Nord- und Ostsee

Bundesagrarminister Cem Özdemir (Grüne) will sich gemeinsam mit der Branche für nachhaltigeren und umweltgerechteren Fischfang einsetzen. «Nur stabile Fischbestände in einem guten biologischen Zustand können auch wieder maßvoll befischt werden», sagte Özdemir laut Mitteilung vom Samstag. Beifänge müssten reduziert werden. «Hier baue ich auf die Offenheit der Fischerei für Neuerungen, damit sie auch gesellschaftlich akzeptiert bleibt.»

Am Freitagnachmittag hatte sich Özdemir mit Vertretern von Verbänden und Fischereiwirtschaft getroffen. Die Bundesregierung will Fischer beim Umbau der Fischerei finanziell unterstützen. «Wir fördern die Umstellung auf modernere, selektivere Fangmethoden, die Beifänge erheblich reduzieren.»

Bereits im Sommer war ein zehn Millionen Euro umfassendes Hilfsprogramm zur Entlastung der deutschen Fischer an Nord- und Ostsee gestartet. Nach Özdemirs Angaben wurden auch für akute Herausforderungen wie Fangquotenverluste durch den Brexit bereits finanzielle Hilfen auf den Weg gebracht. «Wir lassen die Fischereibetriebe nicht im Stich und unterstützen pragmatisch.»

Angesichts der angespannten Situation der Herings- und Dorschbestände in der Ostsee soll eine Kommission eine zukunftsfeste Perspektive für die deutschen Ostseefischer entwickeln. Anfang Dezember will Özdemir auch mit Umweltverbänden über die Fischerei beraten.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"