EuropaTipps

Wo es am verlängerten Wochenende voller wird

Frühling, langes Wochenende und viel los auf den Autobahnen. So könnte das Motto fürs kommende Wochenende auf einigen Strecken lauten. Wo brauchen Autofahrerinnen und Autofahrer am meisten Geduld?

Auf lebhaften Ausflugsverkehr und vollere Straßen müssen sich laut ADAC alle einstellen, die am kommenden verlängerten Wochenende (28. April bis 1. Mai) auf die Fernstraßen wollen. Je nach Wetterlage dürften viele auch Kurs nehmen auf die Naherholungsgebiete und Ausflugsziele außerhalb der Städte.

So erwartet auch der Auto Club Europa (ACE) Ausflügler auf den Nebenstrecken und moderaten Reiseverkehr auf den Fernstraßen. Mit Störungen im Verkehrsfluss sei von Freitag bis Montag zu rechnen.

Im Bereich der über 1260 Baustellen auf den Autobahnen ist auch mehr Geduld gefragt. Das gilt auch für Autobahnsperrungen wie etwa im Bereich des Elbtunnels. Die A7 wird von Freitag (28. April, 22.00 Uhr, Anschlussstellen ab 21.00 Uhr) bis Montag (1. Mai, 05.00 Uhr) zwischen Hamburg-Heimfeld und Hamburg-Volkspark in beiden Richtungen voll gesperrt.

Wo und wann wird‘s besonders voll? Die Tage im Überblick:

Freitag (28. April): Rund um die Ballungszentren und auf den Autobahnen ist bundesweit ab dem frühen Mittag mit viel Verkehr zu rechnet, so der ACE.

Samstag (29. April): In Richtung der Alpen und zu den deutschen Küsten erwartet der ACE ein moderates Reiseverkehrsaufkommen. Der Club nennt die Baustellenbereiche als Nadelöhre. Ab dem Nachmittag wird der Verkehr deutlich weniger.

Sonntag (30. April): Vor allem auf den Nebenstraßen dürften viele Ausflügler unterwegs sein – speziell im Bereich der Naherholungsgebiete. Der ACE rät, verstärkt auf Fahrrad- und Motorradfahrende sowie Wandernde zu achten.

Montag (1. Mai): Achtung Ausflugsverkehr – das gilt auch für den Maifeiertag. So ist mit Störungen im Verkehrsfluss phasenweise sowohl auf den Autobahnen als auch auf den Nebenstrecken zu rechnen.

Mancherorts können auch Demonstrationen für kurzfristige lokale Umleitungen oder Sperrungen von Straßen sorgen. Auf Rückreiseverkehr müssen sich alle einstellen, die ab dem Nachmittag auf die Autobahn wollen.

Zusammengefasst: Der ACE hält Verzögerungen in den Großräumen Hamburg, Rhein-Ruhr, München sowie auf den Fernstraßen zu und von Nord- und Ostsee sowie auf folgenden Routen (oft in beiden Richtungen) für möglich:

A 1Köln – Dortmund – Bremen – Hamburg – Lübeck
A 3Nürnberg – Würzburg Frankfurt/Main
A 5Basel – Karlsruhe – Frankfurt/Main
A 6Nürnberg – Heilbronn – Mannheim – Kaiserslautern
A 7Füssen – Ulm – Würzburg – Hannover – Hamburg – Flensburg
A 8Salzburg – München – Stuttgart – Karlsruhe
A 61Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
A 81Singen – Stuttgart – Heilbronn
A 93Kiefersfelden – Dreieck Inntal
A 95/B 2Garmisch-Partenkirchen – München
A 99Umfahrung München

Auch in Nachbarländern wie Österreich oder der Schweiz macht der 1. Mai das Wochenende zu einem langen. Daher kann es dort auf den klassischen Reiserouten etwas voller werden. Das betrifft etwa die Tauern-, Inntal- und Brennerautobahn sowie die Fernpass-Route in Österreich und die Gotthard-Route in der Schweiz. Lange Staus aber dürften laut ADAC ausbleiben.

Wie in Deutschland könnten auch Baustellen die Fahrt verzögern. Das gilt ebenso für Tunnelsperrungen wie etwa in Österreich, wo der Arlbergtunnel auf der Arlberg Schnellstraße (S16) für rund ein halbes Jahr gesperrt bleibt.

Zumindest kurze Verzögerungen sind laut ADAC auch bei der Rückreise an den Grenzen von Österreich nach Deutschland wahrscheinlich.

Wie lange man etwa an den Übergängen Walserberg (Salzburg – Bad Reichenhall), Kiefersfelden (Kufstein Süd – Kiefersfelden) und Suben (Ort i. Innkreis – Pocking) warten muss, sieht man online bei der österreichischen Infrastrukturgesellschaft Asfinag.

Über die Lage auf den Alpenstraßen informiert der ACE online.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"