Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Weder Frosch noch Fisch

Europa, Donezk
11.06.2012
Von Maria von Stern und Jürgen Herda    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Englands Retro-Kicker und Frankreichs Selbsthilfegruppe ergähnen sich ein 1:1
Schade, jetzt ist Schluss in einer Partie, die auch wieder Mut macht. Mut für den Frieden in der Welt, für Ronaldo, der vor diesem Hintergrund wie eine 17 Meter hohe Christusfigur mit fettigen Haaren wirkt und natürlich für Deutschland, das im Vergleich zu diesen beiden Mannschaften mit Fug und Recht den Titel der Ultragalaktischen zuerkannt bekommt.
Galerie
Aufstellung der Franzosen: Lloris - Debuchy , Rami , Mexes , Evra - A. Diarra - Cabaye , Malouda - Nasri , Ribery - Benzema; auf der Reservebank: Carrasso (Tor), Mandanda (Tor), Koscielny, Reveillere, Clichy, Menez, M`Vila, Matuidi, Martin, Giroud, Valbuena, Ben Arfa

Aufstellung der Engländer: Hart - G. Johnson, Lescott, Terry, A. Cole - Gerrard, Parker - Milner, Oxlade-Chamberlain - A. Young -  Welbeck; auf der Reservebank: Green (Tor), Butland (Tor), P. Jones, Jagielka, Baines, S. Downing, Henderson, Carroll, Walcott, Defoe
Englische Fans im Vorrundenspiel der Euro 2012 gegen Frankreich


England mit starker Defensive und frühem Pressing. Dennoch kommt Ribéry in der ersten Viertelstunde zweimal dem Strafraum nah. Bis dato mehr Chancen für "Les Bleus", aber noch keine Hammerszene dabei.

In der 30. Minute knallt Gerrard einen Freistoß aufs französische Tor und Lescott köpft England in Führung.

Taktisches Foul: Oxlade-Chamberlain bekommt Gelb für eine Grätsche gegen Debuchy.

In der 39. gelingt den Franzosen der Ausgleich, Ribéry flankt auf Nasri, versteckt den Ball vor Torwart Joe Hart durch geschickte Platzierung im Sichtfeld, und Nasri nutzt die Gelegenheit: geradeaus ins Eck links unten.

Der ZDF-Moderator begleitet die Mannschaften mit "Null zu Null" in die Katakomben, na ja, immerhin das Unentschieden stimmt. Bisher ist das nicht das erhoffte Hammerspiel, aber immerhin spielen die Engländer im Gegensatz zu Irland kein Rugby.

Schöngeist Hodgson, der zig Fremdsprachen spricht, wird von Fans gottgleich verehrt, "in Roy we trust" malen sich da welche aufs Transparent.
Nasri holt aus zum 1:1

England macht hinten dicht, lauert auf eine Kontermöglichkeit. Die auf sich warten lässt.

Die Franzosen spielen sich mit flotten Kurzpässen in den Strafraum der Three Lions. Doch Gerrard geht dazwischen, das war knapp.

Jetzt mal Johnson rechts vorbei, Ribery stoppt ihn grenzwertig, Ecke: erbärmlich (57.)  England spielt geistreich wie in den 1960ern, Frankreich, als ob sie kurz vorm Spiel ein Lehrviedeo von Spanien gesehen hätten - mit Kurzpassspiel ausschließlich auf der linken Seite mit kaum Zug zum Tor und viel zu langsam, um Englands Abwehrbollwerk zu gefährden.

Ribery, auffälligster Spieler nicht nur bei den Franzosen, lässt sich auf Mehrkampf ein, geht dabei zu Boden, wo er liegen bleibt. Das Spiel läuft weiter.  Zum Eckball von Gerrard steht er wieder. Nächste Ecke - abgepiffen, Terry drängelte (62.).

Kombination Nasri, Benzema, der`s, verfolgt von der englischen Viererkette, mit einem Weitschuss versucht. Kein Problem für Englands Keeper. Auf der gegenseite zeigt Johnson, dass es auch anders geht: Sein Ball landet im trüben Himmel. Zurück in der englischen Hälfte quälen sich die Dunkelblauen Zentimeter für Zentimeter Richtung 16er, wo immerhin eine Ecke rausspringt - der Eckball landet in Torwarts Armen.

Ashley Young foulte Benzema, gelb. Keine Diskussionen.

Fehlpassquote auf beiden Seiten wie beim C-Klassen-Eishockey-Spiel, wenn es das gibt - in Zeitlupe. Beide sind in dieser Form ernstzunehmende Gegner für Kriechenland.
Freude bei Franzosen: 1:1

Ribery überrascht in der 74. Freund und Feind mit einem Solo zur Grundlinie, von wo er kongenial Hart anschießt.

Johnson foult Ribery, sagt Ribery. Und putzt sich danach mit dem Platz die Nase. Danach Freistoß, originell hoch in den Strafraum, Ecke, immerhin resultiert daraus ein Fernschuss, der gepasst hätte, Hard zur Ecke. Der nächste Eckball landet brav in seinen Handschuhen (81.). Und da schau her: Englands Herren bemühen sich zu einem Ausflug ins gegenerische Rechteck, ohne da den englischen Rasen allzu sehr Schaden zuzufügen.

Einmal sinnlos hin und her, kann getrost ausgelassen werden. Vieles trostlos. Tröstend nur: Es ist nur Fußball! Was heißt hier nur? Das ist unser Leben. Gut, vielleicht anders formuliert: Es sind nur Engländer, die noch nie Europameister waren, ja, wahrscheinlich nicht einmal den Fußball erfunden haben, von wegen football is coming home, das waren noch eher die Indios, weswegen die Südamerikaner ... Wir müssen diesen schönen historischen Exkurs kurz unterbrechen, da Benzema nach elfminütiger Vorbereitung wieder zu einem Schussversuch ansetzte. Aha. Minuten später noch einmal Benzema: "Nächster Ballverlust", wie der Moderator so trefflich formuliert.

Ja, und die Franzosen, was soll man über die angeblichen Froschfresser sagen, die doch mehrheitlich inzwischen den MöcDonald bevölkern? Nichts los ohne Zidane. Ach, wie uns der fehlt, der letzte .... sie sind in einer so desolaten Verfassung, dass gerade sogar Defoe einen Torschuss zugesprochen bekommt. Ecke ohne größere Widerrede verebbt (89.).

England will es nochmal wissen: Wechsel in der 90. Minute, da ist eiserner Wille zu sehen bei den Rotkreuzlern, das Spiel hier auszusitzen. Herrliche Szenen spielen sich jetzt hier ab, Frankreich hat ein 5x5-Meter großes Rasenstück etwas südwestlich vorm englischen Strafraum für eine letzte Übungseinheit erkoren und spielt sich auf diesem schönen Stück Vorgarten den Ball geradezu schwindelerregend zu. Schade, jetzt ist Schluss in einer Partie, die auch wieder Mut macht. Mut für den Frieden in der Welt, für Ronaldo, der vor diesem Hintergrund wie eine 17 Meter hohe Christusfigur mit fettigen Haaren wirkt und natürlich für Deutschland, das im Vergleich zu diesen beiden Mannschaften mit Fug und Recht den Titel der Ultragalaktischen zuerkannt bekommt.

Auf Wiedersehen, Donezk, auf Wiedersehen Deutschland.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Heimspiel für die Ukraine, und was für eins! Der Gastgeber leuchtet den schwedischen Spielern den Weg nach Hause aus. Die Aufstellung der Ukraine: Pyatov - Husyev, Khacheridi, Mykhalik, Selin - Timoschchuk, Nazarenko, Konoplyanka –
Welche Spannung! Auch wenn's aussieht wie ein Ikea-Firmenspiel, das zweite des Tages, denn auch die Franzosen und Ukrainer liefen dunkelblau-gelb auf. Schweden und England schießen sich abwechselnd hoch. Aufstellung Schwedens: Isaksson - J.
Traumtore. Sie haben sich's verdient. Und Italien hat es sich auch verdient. Parteiisch: Der Ticker zum Nachlesen. Das ist das letzte Mal dieses Jahr, dass wir den Tatort dran geben müssen. Absehbar ist der Spielverlauf des Finales 2012:
Die Niederlande ist ganz in Orange getaucht, erinnert wahlweise an ein Sommerfest der Müllabfuhr oder den Majdan in Kiew während der Orangenen Revolution. Gegen Dänemark sind die Krassfarbenen Favorit - mal sehen, ob der Wahlmünchner Arjen Robben
Gomez, Gomez, Gomez brüllen die Fans. Zwei Tore, in der 24. und in der 38. Minute, verdankt die deutsche Elf dem Spieler. Van Persie Die deutsche Aufstellung: Neuer - Boateng, Hummels, Badstuber, Lahm - Khedira, Schweinsteiger - Müller,
Schade, jetzt ist Schluss in einer Partie, die auch wieder Mut macht. Mut für den Frieden in der Welt, für Ronaldo, der vor diesem Hintergrund wie eine 17 Meter hohe Christusfigur mit fettigen Haaren wirkt und natürlich für Deutschland, das im
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Im Botanischen Garten die Beine lang machen und alle fünf Ahornblattspitzen grad sein lassen oder am Andreassteig dem Schweigen der Glocken lauschen: Kiew können Sie ruhig angehen lassen. Wenn Sie unbedingt wollen. Auf der Prachstraße Kreschatik
Wie? Sie haben keine Vorstellung von Kiew? Keinen blassen Schimmer? Ein wenig könnten Sie sich schon anstrengen, das ist hier ja kein Konsumportal. Na gut, ein wenig helfen wir Ihrer Fantasie auf die Sprünge: Dynamo! Genau, da war doch was, der
Stadt Kiew |Rajon = Kreisfreie Stadt |Höhe = 179 |Fläche = 839 |Einwohner = 2700000 |EW_Stand = 2007 |PLZ=01xxx-04xxx |Vorwahl = 44 |Gliederung = 10 Rajone |Adresse = Вул. Хрещатик 3601044 м. Київ
Die Ukraine hatte recht schnell harte Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie ergriffen. Mitte März wurden die Grenzen für ausländische Touristen geschlossen. Seit Mitte Mai werden die Einschränkungen schrittweise wieder
Nach ersten Lockerungen stiegen in der vergangenen Woche die Neuinfektionen wieder. Die Behörden schlossen erneute Einschränkungen nicht aus. Inzwischen sind in dem osteuropäischen Land mehr als 30 500 Infektionen
Wenige Stunden zuvor hatte sich seine 42-jährige Ehefrau nach dem Bekanntwerden ihrer Infektion in Selbstisolation begeben. Tests bei Selenskyj und den beiden Kindern des Paares seien negativ gewesen. In dem osteuropäischen Land sind bisher

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Urlaubsplanung nach Co ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum