Politik

Wahl in Österreich, wie nie

Bei der vorgezogenen Wahl in Österreich kämpfen im Oktober so viele Parteien wie noch nie um den Einzug ins Parlament. Zehn Parteien treten österreichweit an, während sechs in einzelnen Bundesländern auf genug Stimmen der Wahlberechtigten hoffen. Das teilte das Innenministerium Freitagabend mit.

Wien (dpa) – Im ganzen Land stellen sich die im Parlament vertretenen Volksparteien SPÖ und ÖVP, die rechte FPÖ, die Grünen und die liberalen Neos dem Votum. Zusätzlich kandidieren die von den Grünen abgespaltene Liste Pilz, die FPÖ-Splittergruppe Freie Liste Österreich, die Kommunisten und die Liste GILT des Kabarettisten Roland Düringer. Weiterhin wollen Die Weissen als Bewegung für mehr direkte Demokratie in das Parlament einziehen.

Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) gibt am 30.01.2017 in Wien ein Statement am Rande des Ministerrats. Einen Tag nach der Einigung auf eine Fortsetzung ihrer Koalition hat Österreichs Regierungsspitze ihre Pläne präsentiert.

In den neun Bundesländern der Alpenrepublik treten unter anderem die Sozialistische Linkspartei oder eine Liste «Obdachlose in der Politik» an. Die Bewegungen sammelten in den vergangenen Wochen genügend Unterstützungserklärungen, um kandidieren zu dürfen.

Nach dem Bruch der Koalition aus Sozialdemokraten und Konservativen im Mai wählen rund 6,4 Millionen Österreicher am 15. Oktober vorzeitig ein neues Parlament. In den Umfragen steht die konservative ÖVP bisher mit deutlichem Abstand an der Spitze.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"