DeutschlandTippsWiesbaden

Vorkrisenniveau im Deutschland-Tourismus noch nicht erreicht

Der Deutschland-Tourismus hat trotz einer deutlichen Erholung im vergangenen Jahr das Vorkrisenniveau noch nicht erreicht. Hotels, Pensionen, Campingplätze und Co. verzeichneten 450,8 Millionen Übernachtungen von Gästen aus dem In- und Ausland, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Das Rekordniveau des Vor-Pandemiejahres 2019 wurde damit um 9,1 Prozent verfehlt. Gegenüber dem Jahr 2021, das teilweise von Corona-Beschränkungen geprägt war, wurde ein Anstieg von 45,3 Prozent verzeichnet.

Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland stieg im vergangenen Jahr gegenüber dem Vorjahr um 37,1 Prozent auf 382,7 Millionen. Bei Reisenden aus dem Ausland gab es ein kräftiges Plus von 119,6 Prozent auf 68,1 Millionen. Dennoch war der grenzüberschreitende Tourismus noch ein gutes Stück vom Vorkrisenniveau entfernt. Der Anteil ausländischer Reisender am gesamten Gästeaufkommen lag bei gut 15 Prozent. Im Rekordjahr 2019 waren es noch gut 18 Prozent.

Die einzelnen Unterkunftsarten profitierten unterschiedlich stark von der Erholung. Hotels, Gasthöfe und Pensionen lagen trotz kräftiger Zuwächse bei den Übernachtungszahlungen um 12,5 Prozent unter dem Vorkrisenniveau. Deutlich besser war das Bild bei Unterkünften wie Ferienhäusern sowie Campingplätzen, die als vergleichsweise kontaktarm gelten. Ferienunterkünfte erreichten das Vorkrisenniveau nahezu (minus 2,8 Prozent). Auf Campingplätzen stieg die Zahl der Übernachtungen gegenüber dem Jahr 2019 sogar um 12,4 Prozent.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"