DeutschlandHamburgTipps

Vermisster Junge vermutlich ertrunken – Suche ergebnislos verlaufen

Der Junge, der am Dienstag in Hamburg in die Elbe gefallen ist, ist vermutlich ertrunken. Eine erneute Suche verlief am Mittwoch ergebnislos. Unklar ist, wie der autistische Junge von seiner Schule zum 15 Kilometer entfernten Fähranleger an der Elbe gelangen konnte.

Der zehnjährige Junge, der am Dienstag am Hamburger Fähranleger Bubendey-Ufer in die Elbe gefallen ist, ist nach Angaben der Polizei vermutlich ertrunken. Die Hoffnungen, ihn noch lebend zu finden, seien gering, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Am Nachmittag hatten Taucher der Polizei im Umfeld des Anlegers erneut nach dem Jungen gesucht. Sie konnten das Kind den Angaben nach jedoch nicht finden.

Am Dienstag hatten Rettungskräfte von Polizei und Feuerwehr mit einem Großaufgebot stundenlang nach dem Jungen gesucht, der gegen 11.15 Uhr in die Elbe gefallen sein soll. Bis etwa 16.00 Uhr waren Polizeitaucher an Ort und Stelle im Einsatz, um den Jungen zu finden. Bei dem Zehnjährigen handele es sich um einen autistischen Jungen, der aus einer Sonderschule in Hamburg-Marmstorf weggelaufen war, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Seine Eltern wurden von einem Kriseninterventionsteam betreut.

«Die Schulbehörde und die Schulgemeinschaft der Schule Nymphenweg sind bestürzt und tief betroffen angesichts des gestrigen tragischen Unfalls und in Gedanken bei der Familie des Jungen», sagte Peter Albrecht, Sprecher der Schulbehörde. Der mutmaßlich ertrunkene Zehnjährige besuchte die 5. Klasse der Sonderschule für Kinder mit geistigen Behinderungen Nymphenweg. «Offensichtlich hat der Schüler am Dienstag im Laufe des Vormittags während der Schulzeit das Gelände unerlaubt verlassen», sagte Albrecht. Wie der Schüler das Gelände verlassen konnte, sei derzeit noch ungeklärt.

Das gesamte Gelände der Schule und der Nachbarschule sei rund 1,60 Meter hoch eingezäunt, die Ausgänge in der Regel verschlossen. Es sei kein Vorfall aus der bisherigen Schullaufbahn des Jungen bekannt, bei dem er das ihm vertraute Gelände verlassen habe. Die Schule habe das gesamte Gelände sowie das Schulgelände der Nachbarschule und auch die direkte Umgebung abgesucht, um den Schüler zu finden. Nach einer ergebnislosen Suche wurden gegen 11.30 Uhr die Polizei und auch die Sorgeberechtigten informiert. Bisher sei nicht klar, wie der Schüler den sehr weiten Weg von rund 15 Kilometern von seiner Schule zum Fähranleger zurückgelegt habe.

Passanten hatten beobachtet, wie der Junge am späten Vormittag ins Wasser gefallen war. Die Augenzeugen hatten noch versucht, dem Kind aus dem Wasser zu helfen – jedoch ohne Erfolg. Daraufhin ging der Junge nach Berichten der Helfer unter und tauchte nicht wieder auf. Die Rettungskräfte suchten unmittelbar nach dem Vorfall mit Tauchern, Beamten an Land und Hubschraubern nach dem Kind.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"