Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Tschurkins plötzlicher Tod

Russland
20.02.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Russlands Witali Tschurkin: Ein Diplomat ist «wie ein Stahlarbeiter»
Er war bekannt für seine Wortgefechte mit westlichen Diplomaten bei den Vereinten Nationen und seine Blockaden von Syrien-Resolutionen im Weltsicherheitsrat: Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin. Einen Tag vor seinem 65. Geburtstag stirbt er überraschend.
Galerie
Moskau (dpa) - Der frühere Vizeaußenminister Witali Tschurkin galt als einer der profiliertesten Diplomaten Russlands. Mehr als ein Jahrzehnt war er die Stimme Moskaus bei den Vereinten Nationen in New York. In seine Dienstzeit bei den UN seit 2006 fallen zahlreiche große Krisen: der Krieg zwischen Russland und Georgien im Sommer 2008; Russlands Annexion der ukrainischen Schwarzmeerhalbinsel Krim 2014; das jahrelange Ringen im Atomstreit der internationalen Gemeinschaft mit dem Iran.
Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin, überraschend verstorben am 20. Februar 2017.

«Die Arbeit eines Diplomaten ist so ähnlich wie die eines Stahlarbeiters», sagte Tschurkin dem russischen Staatsfernsehen 2009 über seine Arbeit. Man könne nicht einfach weggehen, wenn ein Prozess noch nicht abgeschlossen sei. 

Dennoch verließ er 2016 in einem hitzigen Wortgefecht zum Syrien-Konflikt mit der damaligen US-Botschafterin Samantha Power aus Protest demonstrativ den Sitzungssaal des UN-Sicherheitsrates. «Es hat keinen Sinn, Botschafterin Power zuzuhören», rief er nach deren Anschuldigungen, Russland würde Sitzungen des Rates als «Effekthascherei» nutzen. In den vergangenen Jahren war er mehrfach in der Öffentlichkeit aufgefallen, weil er Russlands Blockade von UN-Resolutionen zu Syrien im Sicherheitsrat vertreten hatte.
Tschurkin 2015 zu Russlands Position zu Syrien


Quelle: Youtube.com


Auch Power hatte ihrerseits nicht mit Kritik an Tschurkin gespart. Bei einer Debatte zur Krim-Annexion sagte sie im März 2014: «Wenn man Ihnen so zuhört, könnte man die russische Armee für den verlängerten Arm des UN-Kommissars für Menschenrechte halten.»

Tschurkin wurde am 21. Februar 1952 geboren. An diesem Dienstag hätte er seinen 65. Geburtstag gefeiert. Er war verheiratet und hinterlässt eine Tochter und einen Sohn.

Der Karrierediplomat studierte - ebenso wie Außenminister Sergej Lawrow - an einer sowjetischen Kaderschmiede in Moskau und trat nach seinem Abschluss 1974 in den auswärtigen Dienst ein. Zunächst arbeitete er als Übersetzer im Ministerium in Moskau, seine erste Auslandsstelle führte ihn 1982 in die USA.

In seiner Jugend schwebte ihm auch eine andere Karriere vor: Als Junge spielte er in Filmen über Revolutionsführer Lenin mit. Doch seine Eltern drängten ihn, die Schauspielerei aufzugeben und Englisch zu lernen. «Ich habe nie bereut, eine Diplomatenkarriere gewählt zu haben», sagte Tschurkin der Zeitung «Komsomolskaja Prawda» 2014.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Russland
20.02.2017
Russia's long-time ambassador to the United Nations, Vitaly Churkin, died "suddenly" in New York on Monday, a day before his 65th birthday, Russia's Foreign Ministry spokeswoman said. Moscow (dpa) - "A great diplomat, an
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die russischen Eis-Zauberer haben die wundersame Auferstehung des deutschen Eishockeys im WM-Viertelfinale gestoppt. Auch eine erneut starke deutsche Leistung und sogar eine Führung gegen den Rekord-Weltmeister Russland reichte beim 1:4 (1:0, 0:3,
Das Internationale Olympische Komitee verurteilt Russlands Sommer-Olympioniken nicht kollektiv. Trotz der Doping-Skandale wird es keinen kompletten Ausschluss der russischen Mannschaft geben, dafür müssen strenge Auflagen erfüllt werden. Lausanne/Moskau
Das kann man nicht oft über Englands Fußballer sagen: Über weite Strecken bieten Rooney & Co. mitreißenden Offensivsport an. Einziges Manko: die Chancenverwertung. Als Russland in der zweiten Hälfte das Spiel allmählich besser in den Griff
Im Russland des neuen Zaren Putin I. gibt es wohl kein Thema, das nicht politisiert würde. „Unsere Fans werden ständig provoziert“, macht der russische Sportminister Vitali Mutko die russischen Hooligans von Tätern zu Opfern. Gerüchte gehen
Sie kommen aus dem Nichts und schlagen brutal zu: Rund 150 russische Hooligans haben bei Kämpfen mit englischen Fangruppen für die hässlichen Bilder dieser EM gesorgt. Gewaltbereiten Fans werden Kontakte bis hinauf in höchste politische Kreise.
"Ist doch klar, wenn du merkst, du hast alles in deiner Hand", schwärmt der walisische Superstar Gareth Bale, "kannst es gestalten. Unsere beste Leistung, jetzt stehen wir oben, was kann man mehr wollen, es ist doch für alle ein
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
Die Hauptstadt der Russischen Föderation ist streng genommen die größte Stadt Europas – wenn man den asiatischen Teil Istanbul nicht mitrechnet. Das UNESCO-Weltkulturerbe-Ensemble um den Roten Platz mit dem zentralen Kreml wird auf
Kunstmäzen Igor Markin, 41, ist so etwas wie das Lieblingsfeindbild des Erzabtes Tichon. Dem ehemaligen Bauunternehmer und Multimillionär ist nichts von dem heilig, was die Konservativen gerne als unantastbar betrachten. Antichristliche
Schriftsteller Wiktor Jerofejew bezeichnet Moskau als die Welthauptstadt der Sünde, in die er vernarrt sei, wegen der „ungeheueren Energie dieser Metropole, die zerstörerisch sein kann und aufbauend zugleich". Der Baumeister des neuen
Glockenturm Iwan der Große im Moskauer KremlBriefmarke "Heldenstadt Moskau""Moskau" ( , "Moskwa") ist die Hauptstadt der Russischen Föderation und mit rund 10,5 Millionen Einwohnern (2009) in der Stadt und 14,6 Millionen (2007)World Gazetteer: in
Wetter

Moskau


(18.05.2021 10:16)

-16 / -7 °C


19.05.2021
-19 / -14 °C
20.05.2021
-20 / -13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Urlaubsplanung nach Co ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum