Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Tczew

Polen, Tczew
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

"Tczew" (deutsch "Dirschau", kaschubisch/pomoranisch "Dërszewò") ist eine Stadt im Nordosten der polnischen Woiwodschaft Pommern mit etwa 60.000 Einwohnern.

Geographie
Preußische Ostbahn
Weichselbrücke Dirschau
Die Stadt liegt am südlichen Rand des Weichseldeltas, 30 Kilometer von der Mündung der Weichsel in die Ostsee entfernt. Die Verkehrsverhältnisse sind sehr günstig, denn in unmittelbarer Nähe verläuft die Nord-Süd-Autobahn Polens, südlich der Stadt kreuzen sich die Fernstraßen DK 1 und DK 22 (in Entsprechung der ehemaligen Reichsstraßen R 2 bzw. R 1), über die die Nachbarstädte Danzig, Malbork "(Marienburg)", Grudziądz "(Graudenz)" und Starogard Gdanski "(Preußisch Stargard)" zu erreichen sind.

Die Weichselbrücke Dirschau war wichtiger Teil der Preußischen Ostbahn von Berlin bzw. Stettin nach Marienburg (Malbork), Elbing (Elbląg), Allenstein (Olsztyn) bis (Königsberg i. Pr. und weiter an die Grenze zum damaligen Zarenreich. Als Kreuzungsbahnhof mit den Bahnlinien entlang der Weichsel ist es der wichtigste Bahnknotenpunkt im Norden Polens, mit direkten Verbindungen auch nach Danzig, Warschau und über Bydgoszcz (Bromberg) nach Posen.

Dazu verfügt Tczew über einen Hafen an der Weichsel.

Geschichte
Anhand archäologischer Funde konnte nachgewiesen werden, dass südlich des Weichseldeltas schon in der jüngeren Steinzeit (um 2000 v. Chr.) Menschen lebten. Eine dauerhafte Besiedlung der Gegend belegen Funde aus der vorrömischen Eisenzeit (um 500 v. Chr.) bis zum frühen Mittelalter. Erstmals urkundlich erwähnt wird Tczew 1198 durch den Pommerellen-Herzog Grzymislaw, als dieser den damals als „Trsow“ bezeichneten Ort zusammen mit weiteren Gütern dem Johanniterorden als Lehen überließ. Danach wurde zur Sicherung der den Ort berührenden Handelswege durch den Pommerellen-Herzog Sambor I. eine Burg errichtet, und auf Grund dieser günstigen Verhältnisse begann der Ort an wirtschaftlicher und strategischer Bedeutung zu gewinnen (nach Weise – s. Quellen – entstand eine deutsche Kaufmannssiedlung mit Johannes von Wittenborg als Schulze 1256). Dies veranlasste Herzog Sambor II., seine Residenz 1252 von Lubiszew (Liebschau) nach Tczew zu verlegen. Noch bevor Tczew über städtische Strukturen verfügte, verlieh der Herzog dem Ort das Recht zur Bildung eines Stadtrates. Tczew ist damit, ohne das Stadtrecht zu besitzen, der erste Ort in Polen mit einer kommunalen Selbstverwaltung, noch vor Breslau, Krakau und Posen. 1258 wurden Alardus von Lübeck und Heinrich Scilder als Ratsmannen erwähnt. Erst 1260 verlieh Sambor II. Tczew das lübische Stadtrecht.Heinrich Gottfried Gengler: "Regesten und Urkunden zur Rechts- und Verfassungsgeschichte der deutschen Städte im Mittelalter", Erlangen 1863, . 1289 rief der Herzog von Pommerellen den Dominikaner-Orden in die Stadt, der dort ein Kloster und eine Kirche errichtete.

Im Jahre 1309 wurde Tczew nach dreimonatiger Belagerung vom Deutschen Ritterorden erobert. Er vertrieb die Einwohner, und die Stadt blieb bis 1364 unbewohnt. Nachdem es dem Orden gelungen war, die Stadt mit deutschen Einwanderern zu besiedeln, wurde der Stadt durch den Orden das Kulmer Stadtrecht verliehen. Sie trug nun den deutschen Namen Zursau. Als der Ritterorden 1410 von den Polen geschlagen wurde, kam Zursau kurzzeitig unter polnische Herrschaft, doch mit dem Ersten Frieden von Thorn von 1411 wurde dem Deutschen Orden Pommerellen wieder zugesprochen, sodass auch Zursau weiterhin deutsch blieb. Bei einem Überfall durch Hussiten kam es 1434 zu einem großen Brand. 1440 trat die Stadt dem Preußischen Bund bei, einer Schutzgemeinschaft mehrerer deutscher Städte gegen den Deutschen Orden. Die Auseinandersetzungen zwischen Bund und Orden führten 1454 schließlich zum Dreizehnjährigen Krieg, der nach der Niederlage des Ordens am 19. Oktober 1466 mit dem Zweiten Thorner Frieden endete. Während der Kriegshandlungen war das Dirschauer Schloss zerstört worden. Mit dem Friedensvertrag verlor der Orden unter anderem Pommerellen endgültig an Polen, und so kam Zursau, nun wieder Tczew genannt, für drei Jahrhunderte unter polnische Herrschaft.

1468 wurde Tczew zum Sitz einer Starostei und eines Kreises. Es entwickelte sich zu einem wichtigen Handels- und Handwerkerzentrum und profitierte vor allem vom Getreidehandel. In den Wirren des Niedergangs Polens verursachten Soldaten des vorübergehend herrschenden Ungarn Stephan Bathory 1577 einen verheerenden Stadtbrand, dem bis auf die Kirchen alle Gebäude zum Opfer fielen. Auch während des Konflikts mit Schweden und der Nordischen Kriege des 17. und 18. Jahrhunderts litt die Stadt unter dem Durchzug kriegerischer Truppen. So wurde Tczew 1626 durch Truppen des schwedischen Königs Gustav Adolf II. besetzt, der vor der Stadt für mehrere Jahre sein Hauptquartier aufschlug. Am 2. September 1657 erlitt Polen bei einem Gefecht mit brandenburgisch-schwedischen Truppen in der Nähe von Tczew eine schwere Niederlage.

Bereits bei der Ersten Polnischen Teilung von 1772 kam Tczew zu Preußen. Die Stadt erhielt nun den Namen Dirschau, doch blieb die Bevölkerung überwiegend polnisch. Während des Einmarsches Napoleons in Preußen stand das französische Heer zusammen mit den verbündeten polnischen Legionen am 17. Januar 1807 vor Dirschau, und unter tatkräftiger Unterstützung der polnischen Einwohner wurde die Stadt am 23. Februar von dem polnischen Heerführer Jan Henryk Dąbrowski eingenommen. Die Franzosen errichten vor der Stadt Schanzen und zwölf Basteien.

Nach der Niederlage Napoleons und durch den Wiener Kongress von 1815 war die deutsche Herrschaft wieder gefestigt. In Dirschau wurden große Teile der Befestigungsanlagen abgetragen, auch die Ruine der alten Burg wurde beseitigt. Mit der preußischen Verwaltungsreform von 1815 kam Dirschau zunächst in den Kreis Preußisch Stargard im Regierungsbezirk Danzig. Am 1. Oktober 1887 wurde Dirschau Kreisstadt des neu gebildeten gleichnamigen Kreises. Zu dieser Zeit hatte sich die Stadt, begünstigt durch den Bau neuer Straßen und Eisenbahnstrecken, zu einem bedeutenden Industrie- und Verkehrszentrum entwickelt. 1857 wurde bei Dirschau eine damals rund 800 Meter lange Brücke eingeweiht, die zu dieser Zeit die längste Brücke in Nordeuropa war (Weichselbrücke Dirschau). 1888 wurde in nur 30 Metern Entfernung eine zweite Brücke für den Eisenbahnverkehr gebaut. Der industrielle Aufschwung in Deutschland machte sich auch in Dirschau bemerkbar. Am Ende des 19. Jahrhunderts gab es hier eine Eisenbahnwerkstatt, zwei Zuckerfabriken, eine Landmaschinenfabrik sowie mehrere Mühlen und Ziegeleien.

Nach dem Ersten Weltkrieg musste Deutschland aufgrund des Versailler Vertrages von 1919 unter anderem auch den westlichen Teil Westpreußens an Polen abgeben, Dirschau wurde erneut zum polnischen Tczew. Die offizielle Übergabe erfolgte am 10. Januar 1920. Noch im gleichen Jahr wurde in Tczew die erste polnische Seefahrtsschule eröffnet. Hauptsächlich als Umschlagplatz für die polnische Kohle entstand 1926 ein Fluss- und Seehafen am Tczewer Weichselufer. Er verlor jedoch nach der bald darauf erfolgten Eröffnung des Großhafens in Gdynia (Gdingen) wieder an Bedeutung. 1932 wurde mit dem Bau der St.-Joseph-Kirche begonnen. Da immer mehr Polen in die Stadt zogen, verringerte sich der Anteil der deutschen Bevölkerung drastisch und betrug 1939 nur noch rund neun Prozent.

Bereits am zweiten Tag des Zweiten Weltkrieges, am Morgen des 2. September 1939, marschierten deutsche Soldaten in Tczew ein. Auf ihrem Rückzug sprengte die polnische Armee die Weichselbrücken. Am 26. Oktober 1939 wurde die Stadt abermals in Dirschau umbenannt. Im Laufe des Krieges wurden in Dirschau Kriegsgefangenenlager für englische und französische Soldaten eingerichtet. Am 12. März 1945 wurde die Stadt nach heftigen Kämpfen von zwei weißrussischen Divisionen eingenommen. Anschließend lagen weite Teile der Stadt in Trümmern. Das Kriegsgefangenenlager wurde nun für deutsche Soldaten verwendet.

Mit der Übernahme durch die polnische Verwaltung erhielt die Stadt ihren polnischen Namen Tczew zurück, und die noch verbliebenen deutschen Einwohner wurden zwangsweise ausgesiedelt. Nach der Wiederherstellung der Verkehrswege entwickelte sich Tczew zu einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt Nordpolens. Industriebetriebe für Maschinen- und Schiffbau, Metallverarbeitung und Lebensmittelherstellung wurden aufgebaut.

Bevölkerungsentwicklung



Politik
Städtepartnerschaften
* Werder, Brandenburg
* Die Stadt Witten (Nordrhein-Westfalen) übernahm 1959 die Patenschaft für die aus Dirschau vertriebenen Deutschen. Seit 1990 konnten die aus privaten Heimatbesuchen entstandenen Kontakte in eine offizielle Städtefreundschaft umgewandelt werden.
* Dębno, Polen
* London Borough of Barking and Dagenham, Stadtbezirk Londons, Vereinigtes Königreich

Sehenswürdigkeiten
* Pfarrkirche zum Heiligen Kreuz, gotische dreischiffige Hallenkirche aus dem 13. Jahrhundert mit auffallend hohem Turm
* St.-Stanisław-Kostka-Kirche, ehemalige Dominikanerkirche aus dem 14. Jahrhundert, gotischer Bau mit achteckigem Turm
* Holländermühle von 1806 mit seltenem fünfteiligen Flügelantrieb
* Weichselbrücken, ursprünglich 1851 nach Entwürfen von Friedrich August Stüler und 1888 erbaut, mehrfach zerstört und zuletzt 1947–1959 wieder aufgebaut

Wirtschaft und Infrastruktur

Fernverkehr
Von Berlin aus ist Tczew mit einer täglichen Direktverbindung per Schlafwagen zu erreichen (weiter nach Kaliningrad).
Persönlichkeiten
Söhne und Töchter der Stadt

* Alexander von Suchten (ca. 1520–1590), Alchemist
* Johann Reinhold Forster (1729–1798), Naturwissenschaftler
* Alf Bachmann (1863–1956), See- und Landschaftsmaler
* Alfred Eisenstaedt (1898–1995), Fotograf
* Arnold Krieger (1904–1965), Schriftsteller
* Alfred Salomon (1910–2006), Theologe
* Stefan Lisewski (* 1933), Schauspieler
* Teresa Budzisz-Krzyżanowska (* 1942), Schauspielerin
* Grzegorz Ciechowski (1957–2001), Rockmusiker
* Bogdan Wenta (* 1961), Ex-Handballnationalspieler Polens und Deutschlands, aktueller Trainer der polnischen Nationalmannschaft
* Ernst Seikowski (1917–1986), Fußballspieler
* Piotr Trochowski (* 1984), Fußballspieler

Landgemeinde
Die Stadt Tczew ist Verwaltungssitz der gleichnamigen Landgemeinde Tczew, gehört ihr aber als eigenständige Stadtgemeinde nicht an. Zur Landgemeinde Tczew gehören folgende Dörfer:


Literatur

*Dr. Erich Weise, "Handbuch der historischen Stätten – Ost- und Westpreußen", Alfred Körner Verlag, 1981, ISBN 3-520-31701-X


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 13.05.2021 23:59 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das Finanzzentrum von WarschauDer Schlossplatz in Warschau"Warschau", polnisch "Warszawa" ( ), ist die Hauptstadt und die größte Stadt Polens. Nach Einwohnern gesehen ist die Stadt die achtgrößte der Europäischen Union. Sie liegt an der Weichsel
Tuchhalle (), Wawel, Barbakan, Marienkirche, St. Peter und Paul, Collegium Maius"Krakau" (polnisch "Kraków" ) ist die Hauptstadt der Woiwodschaft Kleinpolen und liegt an der oberen Weichsel im südlichen Polen, rund 250 km südlich der
"Breslau" (poln.: "" ) ist mit über 630.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Polens, Hauptstadt der Woiwodschaft Niederschlesien, kreisfreie Stadt und Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises. Sie bildet als Sitz eines römisch-katholischen
"Posen" (polnisch "Poznań" ), im westlichen Teil Polens an der Warthe gelegen, ist die historische Hauptstadt der Provinz Großpolen und der gleichnamigen Woiwodschaft. Sie ist ein Zentrum von Industrie, Handel und Forschung und gehört zu den
"Danzig" (polnisch "Gdańsk" , kaschubisch "Gduńsk", latein "Gedanum" oder "Dantiscum") ist eine Hafen- und ehemalige Hansestadt in Polen. Sie liegt westlich der Weichselmündung in der historischen Landschaft Pommerellen und ist Hauptstadt der
"Stettin", polnisch "Szczecin", (, ), ist die Hauptstadt der polnischen Woiwodschaft Westpommern und liegt rund 120 km nordöstlich von Berlin an der Odermündung zum Stettiner Haff. Stettin ist einer der größten Seehäfen des Ostseeraums und
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Das Nationalstadion in Warschau ersetzt das 1954/55 aus Schutt und Ruinen erbaute "Stadion des zehnten Jahrestages" des Kriegsendes. Auferstanden aus Ruinen - und ihnen entflohen. Was für ein Glück, was für ein tolles Ding und
Wettkampf der Weltanschauungen: Bärtige Männer gegen Ronaldo, das ist der auf dem Feld, der auf seiner eigenen Gelspur dahingleitet. Die Aufstellung Tschechiens: P. Cech - Gebre Selassie, Sivok, Kadlec, Limbersky - Hübschman, Plasil -
Ist das dieselbe Mannschaft, die wir gegen Russland gesehen haben? Zwei Tore innerhalb der ersten sechs Minuten, Jungs, macht mal langsam, wir müssen hier ja mitschreiben! Knapp 42.800 Fans verfolgen heute Abend den Wettkampf der Griechen und
Einzug ins Viertelfinale oder letztes Spiel - für Gastgeber Polen ging es um alles. Die Aufstellung Polens: Tyton - Piszczek, Wasilewski, Perquis, Boenisch - Polanski, Dudka - Blaszczykowski, Murawski, Obraniak - Lewandowski; auf der
Die Iren sind nach 24 Jahren am Spielfeldrand wieder mit dabei, rein gebracht hat sie der Methusalem aller bisherigen Euros, Giovanni Trappatoni, 73 Jahre alt. Die Aufstellung Irlands: Given - O"Shea, St. Ledger, Dunne, S. Ward - Whelan, Andrews
1:1 für Italien und Kroatien. Tja. Beide Mannschaften in unveränderter Aufstellung. Die Zuschauerränge sind nicht voll besetzt. Die Aufstellung Italiens: Buffon - Bonucci , de Rossi , Chiellini - Pirlo - Maggio , Marchisio , T. Motta ,
Wetter

Warszawa


(13.05.2021 23:59)

-4 / -1 °C


14.05.2021
-6 / -2 °C
15.05.2021
-8 / -3 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Urlaubsplanung nach Co ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum