EuropaTipps

Tausende Fische sterben in Fluss – Verunreinigung vermutet

Das Städtchen an der Kvarner-Bucht avancierte einst zum Kurort der Donaumonarchie. Bis heute bewahrt sich Opatija historisches Flair und damit unnachahmliche Eleganz.

Ein schockierender Anblick hat sich den Anwohnern und Spaziergängern in der Gemeinde Wald im Landkreis Ostallgäu geboten: Im dortigen Brantelsbach trieben tausende tote Fische an der Oberfläche. Auf einer Länge von mehr als zwei Kilometern waren alle Fische im Bach gestorben, wie die Polizei am Mittwoch berichtete. Dabei handelte es sich um Bachforellen, Äschen und Koppen.

Das Wasserwirtschaftsamt Kempten untersuchte nach dem Fund am Dienstag mehrere tote Fische und nahm Wasserproben. Die ersten Erkenntnisse deuten darauf hin, dass der Bach ab einer bestimmten Stelle wahrscheinlich verunreinigt wurde. Die genaue Ursache und der Verursacher der Verschmutzung sind noch unklar.

Mitglieder des örtlichen Fischereivereins und der Feuerwehr halfen bei der Bergung der toten Fische.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"