EuropaTipps

Schwere Unwetter wüten in Bayern – Sechs Verletzte auf Campingplatz

Nach vielen Tagen Hitze sind schwere Unwetter über Bayern gezogen. Die Bilanz: zahllose umgestürzte Bäume, gesperrte Bahnstrecken und Straßen. Vor allem Bahnpendler müssen am Morgen noch mit Verzögerungen rechnen.

Die schweren Unwetter über Bayern haben am Donnerstagabend auch Verletzte gefordert. Auf einem Campingplatz in Lindau am Bodensee waren mehrere Bäume umgestürzt, sechs Menschen wurden verletzt, einer von ihnen schwer. Aus Sicherheitsgründen räumten die Behörden den Platz, rund 900 Camper verbrachten die Nacht in der Inselhalle, wie ein Polizeisprecher am Freitagmorgen sagte. Erst bei Tageslicht können die Unwetterschäden eingeschätzt und beseitigt werden, hieß es.

Bahnpendler müssen am Freitagmorgen mit erheblichen Verzögerungen und kurzfristigen Ausfällen rechnen. Einzelne Streckenabschnitte der Münchner S-Bahn seien nach der Komplettsperrung in der Nacht immer noch gesperrt, teilte die Bahn am frühen Freitagmorgen mit. «Auf der Stammstrecke und im gesamten S-Bahn Gesamtnetz ist mit Verspätungen zu rechnen.»

Es seien keine Zugfahrten auf der Strecke zwischen Starnberg und Tutzing möglich, hieß es weiter. Die Regionalzüge aus Richtung Weilheim verkehrten bis Tutzing und endeten dort vorzeitig, hieß es. Die Bahn erkunde auch die Strecken im Allgäu und in Oberbayern, hieß es. «Vegetation im Gleisbereich behindert aktuell den Zugverkehr.» Auch hier komme es zu Verspätungen und Ausfällen. Wegen eines Baumes im Gleis sollte die Strecke Neufahrn (bei Freising) – Freising bis voraussichtlich 8.00 Uhr gesperrt sein. Die Regionalzüge aus Richtung Landshut verkehrten bis Freising und endeten dort vorzeitig.

Die Bäume im Gleis auf der Strecke zwischen Buchloe und Augsburg Hauptbahnhof seien dagegen bereits entfernt worden und die Streckensperrung wurde aufgehoben, hieß es von der Bahn. «Derzeit verkehren die Züge auf dieser Strecke mit einer verminderten Geschwindigkeit. Rechnen Sie bitte mit Verzögerungen von bis zu zehn Minuten.»

Die Unwetterfront war am Abend von West nach Ost über weite Teile des Freistaats gezogen. Zahllose Bäume stürzten um und behinderten vielerorts den Straßenverkehr, wie es aus mehreren Polizeipräsidien übereinstimmend hieß. In Mühldorf am Inn fiel bei Sturm ein Ast auf ein Polizeiauto und beschädigte die Windschutzscheibe. Polizisten wurden dabei nicht verletzt, wie das Polizeipräsidium Oberbayern/Süd mitteilte. Auch zahlreiche weitere Autos wurden nach Polizeiangaben beschädigt. Weitere Verletzte wurden aber zunächst nicht gemeldet.

Auch am Freitag bleibt es in Bayern weiter stürmisch. Laut Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) soll es im Tagesverlauf und in der Nacht zum Samstag zu teils kräftigen Gewittern bis hin zu Unwettern mit Regen, Hagel und schweren Sturmböen mit rund 100 Kilometern pro Stunde kommen. Die Temperaturen liegen zwischen 27 und 32 Grad. Auch am Samstag wird es laut DWD regnerisch in Bayern. Bei etwas kühleren Temperaturen zwischen 23 und 28 Grad sollen zwischen Alpen und Bayerischem Wald erneut teils starke Gewitter aufziehen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"