Tipps

Reisenews: Museen zu Opern und Diamanten, Tui Blue und Slowenien

In Bayreuth eröffnet ein Museum zur Geschichte des berühmten Opernhauses, in Antwerpen glitzert und blinkt es bald wieder. Zudem gibt wichtige Hinweise für Reisen nach und durch Slowenien.

Neues Opernhaus-Museum in Bayreuth

Bayreuth (dpa/tmn) – In Bayreuth eröffnet Mitte April ein Museum zur Geschichte des weltberühmten Markgräflichen Opernhauses. Es ist im Redoutenhaus in unmittelbarer Nähe zur Oper untergebracht, teilt der Verein der Unesco-Welterbestätten mit.

Die Eröffnung ist für den 21. April geplant. An Tag darauf (22. April) soll der Eintritt von 12 bis 20 Uhr frei sein. Anschließend gebe es vom 23. April bis 7. Mai im Rahmen der Residenztage Sonderführungen und Veranstaltungen.

In dem Museum erfahren Besucherinnen und Besucher Wissenswertes rund um das Opernhaus und die barocke Theater- und Opernkultur zur Zeit der Markgräfin Wilhelmine, die den Bau Mitte des 18. Jahrhunderts in Auftrag gegeben hatte. Das Markgräfliche Opernhaus in der fränkischen Stadt zählt seit 2012 zum Unesco-Weltkulturerbe.

Tui baut Angebot an Tui-Blue-Hotels aus

Hannover (dpa/tmn) – Tui baut das Angebot seiner Hotelmarke Tui Blue aus. Wie der Touristikkonzern mitteilt, sollen allein im Sommer 2023 fünf Hotels in Ägypten, Zypern, auf den Balearen-Inseln Mallorca und Menorca sowie in Thailand eröffnen. In den kommenden Jahren sollen acht weitere Tui-Blue-Hotels dazu kommen – drei davon sollen in China eröffnen, eines im Senegal.

Tui Blue ist die größte Hotelmarke des Konzerns. Aktuell gibt es knapp 90 Tui-Blue-Häuser, die meisten im Mittelmeerraum.

Auf Slowenien-Durchreise lieber keine Anhalter mitnehmen

Berlin/Ljubljana (dpa/tmn) – Viele Kroatien-Urlauber reisen im Auto an und fahren dabei durch Slowenien. Für sie erfreulich: Da Kroatien seit diesem Jahr zum Schengen-Raum zählt, entfallen die oft mit stundenlangen Wartezeiten verbundenen Grenzkontrollen zwischen den Ländern. Doch auch wenn die Grenzkontrollen ausbleiben – ohne gültige Ausweisdokumente sollte man sich nicht auf die Reise machen, warnt das Auswärtige Amt (AA). Sonst kann es in Slowenien teuer werden.

Reisende – auch Kinder – müssten sich durch Pässe oder Personalausweise ausweisen können. Führerscheine genügten ebenso wenig wie Geburtsurkunden der Kinder. Bei Verstößen drohen Bußgelder und im schlimmsten Fall eine Festnahme samt strafrechtlichen Ermittlungen.

Besonders bei der Mitnahme von Anhaltern rät das AA in seinen aktualisierten Reisehinweisen für Slowenien zu großer Vorsicht und eher dazu, niemanden mitzunehmen. Denn Beihilfe zu illegaler Ein- und Durchreise sei in dem Land mit hohen Haft- und Geldstrafen belegt.

Diamantenmuseum in Antwerpen öffnet wieder

Antwerpen (dpa/tmn) – Das Diamantenmuseum Diva in Antwerpen öffnet nach längerer Renovierungspause am 24. März wieder. Gezeigt wird kostbares Geschmeide, und zwar fortan auch von zeitgenössischen Schmuck- und Silberdesignern, wie Visit Flanders mitteilt. Außerdem gibt es Einblicke in die Geschichte und Bedeutung der Edelsteine für die belgische Hafenstadt, die als Diamanten-Hauptstadt der Welt gilt.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"