Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Rankweil

Österreich, Rankweil
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Rankweil" ist eine Marktgemeinde im österreichischen Bundesland Vorarlberg im Bezirk Feldkirch mit 11.927 Einwohnern.

Geografie
Rankweil liegt im oberen Rheintal in Vorarlberg, Bezirk Feldkirch, in der Grenzregion zur Schweiz (St. Galler Rheintal) und zum Fürstentum Liechtenstein, auf 468 Metern Seehöhe. Rund 70 % der 22 km² großen Gemeinde liegen in der Rheinebene, der Rest im größtenteils bewaldeten Hügelland.

Zwischen dem Hohen Sattel (752 m) im Süden und dem Sattelberg (575 m) im Norden bei Klaus bildet die Rheinebene die geschützte Bucht des „Vorderlandes“ mit ausgesprochenem Gunstklima, das anspruchsvolle landwirtschaftliche Kulturen erlaubt. 30 % der Fläche Rankweils sind bewaldet.

Ortsteile der Gemeinde sind Brederis und Rankweil.

Nachbargemeinden
Die Marktgemeinde Rankweil hat gemeinsame Gemeindegrenzen mit zehn anderen Gemeinden im Bezirk Feldkirch. Dies sind (von Norden aus im Uhrzeigersinn) Koblach, Röthis, Sulz, Zwischenwasser, Laterns, Übersaxen, Satteins, Göfis, Feldkirch und Meiningen.

Geschichte
Zur Zeit des Römischen Reiches war das heutige Rankweil unter dem Namen „Vinomna“ ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, an dem die befestigten römischen Straßen zusammenliefen, unter anderem die Hauptverkehrsstraße von Chur nach Augsburg. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 842.

1375 verkaufen die Grafen von Montfort die Herrschaft Feldkirch, und damit Rankweil, an die Habsburger. Diese verwalteten ihre im heutigen Vorarlberg gelegenen Herrschaftsgebiete abwechselnd von Tirol und Vorderösterreich (Freiburg im Breisgau) aus. Im späten Mittelalter, in der Zeit der Appenzellerkriege (1405–1429, zwischen dem mit Habsburg verbündeten Fürstabt von St. Gallen und den ihnen untergebenen Appenzellern) ergab sich die Herausbildung der in der Neuzeit abgeschlossenen staatlichen Territorien.

Signifikant dafür sind unterschiedliche Bündnisse der Städte und der Stände, wie auch der Herrschaft Feldkirch (Rankweil) mit den Hofleuten zu Altstätten, Berneck und Marbach, mit der Stadt St. Gallen sowie mit den Landleuten am Eschnerberg.

1405 erfolgte durch die Aufnahme der Herrschaft Feldkirch, und damit von Rankweil, die eigentliche Gründung des nach eidgenössischem Vorbild organisierten „Bundes ob dem See“, des wichtigsten Bündnisses dieser Zeit. Dieser dehnte sich rasch aus (u. a. Bludenz, Rankweil, Sax, Gaster und Toggenburg). Gewagte militärische Unternehmungen und Erhebungen gegen die Herrschaft der Habsburger (Tirol, Allgäu, Thurgau) waren kurzfristig erfolgreich und führten zur Zerstörung zahlreicher Adelsburgen. Am 13. Januar 1408 unterlag der Bund jedoch bei Bregenz dem habsburgischen Ritterheer.

1618 wurde Rankweil das Marktgemeinderecht verliehen.
Von 1805 bis 1814 gehörte Rankweil mit Vorarlberg zu Bayern, dann wieder zu Österreich. Zum österreichischen Bundesland Vorarlberg gehört Rankweil seit der Gründung 1861.

Der Ort war 1945 bis 1955 Teil der französischen Besatzungszone in Österreich.



Am 30. September 2006 hatte die Gemeinde 11.824 Einwohner (inkl. Zweitwohnsitze). Der Ausländeranteil lag 2002 bei 16,5 %.

Politik
Der Gemeinderat besteht aus 33 Mitgliedern. Die Zusammensetzung nach der Wahl 2005 ist ÖVP: 17 Sitze, SPÖ 5 Sitze, FPÖ 2 Sitze und Grüne 9 Sitze. Bürgermeister ist seit dem 1. Juli 2008 als Nachfolger von Hans Kohler Ing. Martin Summer.
Die Gemeindeeinnahmen aus Steuern und sonstigen Abgaben lagen 2001 bei 12.919.568€, die gemeindlichen Ausgaben bei 21.311.273 €. Der Schuldenstand betrug 2001 10.404.096 €.



Sehenswürdigkeiten
Mutterkirche St. Peter
Die Pfarrkirche St. Peter ist ein barockisierte romanische Kirche in ummauertem Friedhofhof mit Beinhaus und Denkmal zu Josef Sigmund Nachbauer.

Wallfahrtskirche „Unserer Lieben Frauen Mariä Heimsuchung“
Wallfahrtskirche „Unserer Lieben Frauen Mariä Heimsuchung“
Die Wallfahrtskirche „Unserer Lieben Frauen Mariä Heimsuchung“ hat ihre Anfänge im frühen Mittelalter um etwa 700 in einer churrätischen Kirchenburg mit Mauerring und Friedhof. Seit dem 9. Jahrhundert war die Kirche Zentrum einer Großpfarrei. 1445 wurde sie im Zürcher Krieg durch einen Brand stark beschädigt.

1657/58 erbaute der Barockbaumeister Michael Beer die berühmte „Loretokapelle“, das Zentrum der Wallfahrt mit dem „Gnadenbild“, einer Lindenholzskulptur um 1480 von Hans Rueland. Bis 1816 gehörte Rankweil mit dem Vorarlberger Oberland zum Bistum Chur. Den Titel einer päpstlichen Basilica minor erhielt sie 1985 .

Römervilla
Die Römervilla von Brederis war zum ersten mal 1954 Gegenstand archäologischer Untersuchungen durch das Vorarlberger Landesmuseum. Die damals ausgegrabene Anlage wurde konserviert und bildete das erste Freilichtmuseum Vorarlbergs.

In den Jahren 2003 bis 2007 wurde ein weiterer Teil der Römervilla ergraben, der sich als das eigentliche Hauptgebäude herausstellte. Seitens der Marktgemeinde Rankweil wurde dazu eine umfangreiche Grabungsdokumentation veröffentlicht, die beim Rathaus der Marktgemeinde erhältlich ist .

Spinnerei Rhomberg
Spinnerei-Gelände (heute Gewerbepark)
Diese Anlage wurde 1839 von Ohmaier erbaut, ist mit wenigen Zubauten in zwei Bauphasen entstanden und wirkt heute wie aus einem Guss. Der Hochbau gehört zu den ältesten Spinnereibauten des Landes.

Durch die Lage zwischen Wasser und Straße waren keine Ausdehnungsmöglichkeiten vorhanden, sodass notgedrungen ein kompaktes Objekt entstand, das mit der Topographie wie verwachsen scheint. Die ruhigen Volumen, Fensterfronten und nicht zuletzt der gut aufgesetzte Wasserturm ergaben einen Industriebau von elementarer Schönheit.







Sport
Der Fußballballverein FC Rot-Weiß Rankweil spielte bis 2009 in der Regionalliga West.



Wirtschaft und Infrastruktur
Am Ort gab es im Jahr 2003 242 Betriebe der gewerblichen Wirtschaft mit 4.435 Beschäftigten und 302 Lehrlingen. Lohnsteuerpflichtige Erwerbstätige gab es 4.885. Landwirtschaft spielt eine wichtige Rolle. Der Anteil der landwirtschaftlichen Flächen an der Gesamtfläche liegt bei 47,3 %. Größter Arbeitgeber in Rankweil ist der Fruchtsafthersteller Rauch.





Bildung
Am Ort gibt es (Stand Januar 2003) 2.644 Schüler, davon keine an allgemeinbildenden höheren Schulen (AHS) und 1.296 an berufsbildenden höheren Schulen.

In Rankweil gibt es zudem 9 Kindergärten, 3 Volksschulen, 2 Hauptschulen, eine Polytechnische Schule und 1 Sonderschule.






Kultur
Wichtig für die Marktgemeinde ist der „Kulturtempel“ "Altes Kino". Seit über 20 Jahren macht ein ehrenamtlicher Verein Kultur und das auf einem Niveau das über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist.

Persönlichkeiten
* Wolfgang Linder (* 7. August 1961), Schriftsteller und Kabarettist.
* Doris Knecht (* 1966), Journalistin
* Mario Reiter (* 5. November 1970), Skirennfahrer
* Maria Summer, Eugen Russ Preisträgerin
* Roman Rauch, Unternehmer
* Evelyn Brandt, (* 5. März 1952), Schreibpädagogin und Journalistin, Gründerin des Forums für Literaturschaffende und Literaturinteressierte (LiLi)


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 08.05.2021 09:27 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Wien" ist die Bundeshauptstadt und zugleich eines der neun Bundesländer Österreichs. Die Stadt ist mit rund 1.690.000 Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt des Landes, im Großraum Wien leben mit etwa 2,4 Millionen Menschen mehr als ein
Die sozialistische Stadtregierung hat Wien und seiner Bevölkerung 1926 dieses Bad geschenkt, das einst zu den modernsten Bädern Europas zählte. Ohne Latschn Watschn! Wenn Sie keine Badelatschen tragen, wird der Bademeister verärgert. In sein
Die sozialistische Stadtregierung hat Wien und seiner Bevölkerung 1926 dieses Bad geschenkt, das einst zu den modernsten Bädern Europas zählte. Ohne Latschn Watschn! Wenn Sie keine Badelatschen tragen, wird der Bademeister verärgert. In sein
Ein Juwel hinter den Bäumen, Jugendstil zum Träumen, und eine Aussicht, wie von Gott gemacht.  Husch, Husch, Sackerlrutschen [Sackerl = Tüte, Plastiktüte] Da geht’s aufi auf’n Berg, und mit Juchu und
Dann heißt’s aufgepasst, Türen auf und rein in die gute Stube. Wenn’s a no an Fensterplatz gibt, die Sonne scheint, dann ist die Welt in Ordnung und Wien zeigt sich von seiner schönsten Seite. Immer der Nase lang. Da freut sich der Mensch
Dann heißt’s aufgepasst, Türen auf und rein in die gute Stube. Wenn’s a no an Fensterplatz gibt, die Sonne scheint, dann ist die Welt in Ordnung und Wien zeigt sich von seiner schönsten Seite. Immer der Nase lang. Da freut sich der Mensch
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Ein besonderer Genuss sind selbstverständlich die jährlichen die 2021 vom 23. – 25. Juli wieder stattfinden. Drei Tage mit 30 Yoga-Events aller Stilrichtungen an ausgewählten Kraftorten im Kufsteinerland, angeleitet von einheimischen
Das Angebot nach Deutschland öffnet Gästen der Region dank der KufsteinerlandCard zahlreiche Programmpunkte in einem Umkreis von 120 Kilometern von Bayern über Tirol bis nach Salzburg. Auch grenzüberschreitende Busse, wie der
Dem Dauerdruck aus München versucht die Regierung in Berlin mit Ruhe und Routine zu begegnen. Doch vor dem Dreiertreffen der Koalitionäre Seehofer, Merkel und Gabriel zum Umgang mit dem Flüchtlingsandrang wächst die Spannung. Berlin/München
In einem Land, in dem sprachlicher Nebel verbreitet ist, möchte eine 69 Jahre alte Juristin mit klaren Ansagen nächstes Jahr Staatsoberhaupt werden. Für Österreich wäre die Wahl von Irmgard Griss eine Sensation. Der erste Schritt ist getan. Wien
Österreichs Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat die indirekte Kritik von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon an der restriktiven Flüchtlingspolitik Wiens zurückgewiesen. Berlin (dpa) -  «Wir müssen wegkommen von dem Ziel
Das extrem knappe Rennen um das Bundespräsidentenamt in Österreich hat eine historische Parallele. Bei der US-Präsidentenwahl 1960 schlug der Demokrat John F. Kennedy den Republikaner Richard Nixon bei 68 Millionen abgegebenen Stimmen mit einem
Wetter

Wien


(08.05.2021 09:27)

-4 / -1 °C


09.05.2021
-5 / -1 °C
10.05.2021
-5 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Urlaubsplanung nach Co ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum