DeutschlandPolitik

Putins Meinung zur Krim-Krise

In einer Dokumentation des russischen Staatsfernsehens hat Kremlchef Wladimir Putin über die Krim-Krise vor einem Jahr gesprochen. Wichtige Zitate:

Moskau (dpa) – «Wir waren bereit, das zu tun. Ich sprach mit Kollegen und sagte ihnen – offen, wie ich es jetzt Ihnen sage -, dass dies (die Krim) unser historisches Territorium ist, wo russische Menschen leben, die jetzt in Gefahr sind. Wir dürfen sie nicht im Stich lassen.»

Russlands Präsident Wladimir Putin während eines Treffens mit seinem kigisischen Amtskollegen Almazbek Atambayev (nicht im Bild) am 16. März 2015 in St. Petersburg, Russland.

(Auf die Frage, ob Russland bereit war, sein Atomarsenal in Kampfbereitschaft zu versetzen)

«Westliche Partner befinden sich Tausende Kilometer entfernt, und wir sind hier, das ist unser Boden. (…) Wofür wollen Sie dort kämpfen? Keine Ahnung? Aber wir wissen das, und wir sind dazu bereit. Das ist eine ehrliche und offene Position, das ist Fakt. Ich denke nicht, dass jemand das alles zu einem globalen Konflikt machen wollte. Wir hatten nicht die Absicht, mit dem Kopf durch die Wand zu rennen. Aber sie haben uns zu unserem Handeln einfach gezwungen.»

«Wir haben die Krim in eine weder von See noch vom Festland aus einnehmbare Festung umgewandelt. (…) Es lag auf der Hand, dass das Territorium extrem militarisiert war. Mehr als 20 000 mobilisierte Soldaten mit voller Kampfmontur, 43 Startrampen für S-300-Raketen, knapp 20 Buk-Systeme (zur Luftabwehr) und sonstige schwere Technik, darunter Panzer.»

«Deshalb wies ich – muss man jetzt offen sagen – das Verteidigungsministerium an, Sondereinheiten der Militäraufklärung GRU, Marineinfanteristen und Luftlandetruppen auf die Krim zu verlegen, angeblich zum verstärkten Schutz unserer Objekte.»

«Wir haben nie an eine Abtrennung der Krim von der Ukraine gedacht, nie. Aber als die Ereignisse im Zusammenhang mit dem Umsturz, mit der bewaffneten verfassungswidrigen Machtergreifung eintraten und Menschen (auf der Krim) Gefahr liefen, der Willkür der Nationalisten ausgesetzt zu werden, haben wir – habe ich – sofort daran gedacht.»

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"