Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Padua

Italien, Padua
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



Kathedrale und Baptisterium
Palazzo della Ragione
Scrovegni-Kapelle
Giotto: Beweinung Christi, Scrovegni-Kapelle
Basilika des hl. Antonius
Torre dell’Orologio
Prato della Valle
Basilika der hl. Justina am Prato della Valle
Ponte Molino
Translohr in Padua

"Padua" (italienisch "Padova"; deutsch früher "Esten") ist eine der ältesten Städte in Italien. Sie hat etwa 210.000 Einwohner und liegt am Rande der Poebene 30 km westlich von Venedig am Fluss Bacchiglione und ist die Hauptstadt der norditalienischen Provinz Padua.

Geschichte
Antike

Nach der Sage wurde Padua von dem Trojaner Antenor um 1184 v. Chr. gegründet. Sie ist eine der ältesten Städte in Italien. Im 4. Jahrhundert v. Chr. wurde am Fluss Bacchiglione ein Fischerdorf gegründet. Schnell entwickelte sich die Region zu einem wichtigen Zentrum der Venezianer. 302 v. Chr. schlug die paduanische Armee den spartanischen König Kleonymos zurück. Nach der Niederlage der Gallier gegen die Römer um 215 v. Chr., wurde Padua oder Patavium in das Römische Reich eingegliedert und zu einer der wichtigsten und reichsten Handelsstädte des römischen Reiches. 59 v. Chr. wurde in Padua der römische Geschichtsschreiber Livius geboren. 421 gründeten die Paduaner auf Rialto eine Hafenstadt. Nachdem Padua 452 von Attila zerstört und von Narses wieder aufgebaut worden war, zerstörten es die Langobarden erneut.

Mittelalter

Die Stadt erholte sich nur sehr langsam wieder. Karl der Große brachte Padua 779 unter fränkische Herrschaft. Später wurde die Stadt dem Heiligen Römischen Reich zugeordnet. Otto der Große errichtete in Padua eine Munizipalverfassung mit zwei vorsitzenden Konsuln und erklärte die Stadt zur Freien Stadt. Unter Kaiser Friedrich Barbarossa trat sie 1164 dem Lombardischen Städtebund bei, schloss aber 1177 zu Venedig einen Waffenstillstand mit dem Kaiser, nachdem es 1175 einen Podestà an die Spitze der städtischen Regierung gestellt hatte.

Die Podestas bedrohten bald die Selbständigkeit Paduas, besonders die aus dem Haus Romano, von denen Ezzelino III. 1237-1256 eine drückende Tyrannei ausübte. 1256 wurde es von den Guelfen erobert. Infolge der Eifersucht zwischen Volk und Adel übertrug man das Podestat wieder einer Familie, nämlich dem Haus Carrara. In dieser Zeit erweiterte Padua seinen Herrschaftsbereich auf einen Großteil von Zentral-Venezien und baute die Stadt stetig aus. Es wurden die mittelalterliche Stadtbefestigung und die zivile und kirchliche Bebauung der Stadt erweitert.

1222 wurde – nach Bologna und Modena – die dritte italienische Universität in Padua gegründet und einige der wichtigsten italienischen Künstler arbeiteten oder lebten in Padua. Dazu gehörten unter anderem Giotto di Bondone, Guariento di Arpo, Altichiero da Zevio und Giusto de’ Menabuoi. Mit dem Niedergang der Familie Carrara 1405 verlor auch Padua seine politische Eigenständigkeit und kam unter die Herrschaft Venedigs, was der kulturellen Entwicklung keinen Abbruch tat. Bis in die erste Hälfte des 15. Jahrhunderts wirkten unter anderem Donatello und Andrea Mantegna in Padua.

Neuzeit

Im 16. Jahrhundert erfuhr Padua einen erneuten Aufschwung. Die Stadt wurde um einige Gebäude erweitert, die Stadtbefestigung weiter ausgebaut und die Universität baute ihren guten europäischen Ruf aus. In dieser Zeit lehrten an der Universität viele italienische Gelehrte, unter anderem Galileo Galilei.

Im 18. Jahrhundert endete die venezianische Vorherrschaft. Am 28. April 1797 wurde Padua von den Franzosen besetzt und im Frieden von Campo Formio am 17. Oktober 1797 an Österreich abgetreten, aber im Pressburger Frieden vom 26. Dezember 1805 kam es an das von Napoléon Bonaparte gegründete Königreich Italien. Der erste Pariser Friede vom 30. Mai 1814 brachte Padua als Teil des Königreiches Lombardo-Venetien indirekt an Österreich zurück. Am 8. Februar 1848 fand in Padua ein bewaffneter Aufstandsversuch statt, der jedoch von den österreichischen Truppen unterdrückt wurde, und in dessen Folge die Universität bis 1850 geschlossen wurde. Durch den Wiener Frieden vom 3. Oktober 1866 kam Padua mit Venetien an das Königreich Italien.

Im Ersten Weltkrieg wurde am 3. November 1918 der Waffenstillstand von Villa Giusti geschlossen.

In jüngster Zeit machte Padua im August 2006 Schlagzeilen, als die Stadtverwaltung eine drei Meter hohe Stahlwand um ein Stadtviertel mit hohem Migrantenanteil ziehen ließ.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Padua hat viele Sehenswürdigkeiten - unter anderem die berühmte Basilika des heiligen Antonius mit seinem Grabmal, die meist die Santa Giustina völlig überschattet, obwohl sich in dieser das Grab des heiligen Lukas befindetAnton Seidenbusch: "Kunst und Medizin in Padua. Berührpunkte zwischen Heilkunde und bildender Kunst, dargestellt anhand von Beispielen aus Paduas Kirchen und der Scuola del Santo", Pattensen/Hannover 1975 (= Würzburger medizinhistorische Forschungen, 1). Der Prato della Valle ist der drittgrößte Innenstadtplatz Europas. Die Universität - mit ihrem berühmten teatro anatomico - ist im Herzen der Stadt gelegen. Die Scrovegni-Kapelle ist aufgrund ihres Freskenzyklus von Giotto kunstgeschichtlich außerordentlich bedeutend. Außerdem sind noch der Palazzo della Ragione, das heimliche Wahrzeichen Paduas, und der 1545 gegründete Botanische Garten (heute Weltkulturerbe) zu nennen. Auch das Café Pedrocchi, ehemals Treffpunkt der Intellektuellen, gehört zu den unumgänglichen Sehenswürdigkeiten. Außerdem gibt es in den Resten der alten Burg (la Specola), in der sich das astronomische Institut der Universität befindet, ein Museum über die Geschichte und alte Unterrichtsmethoden der Astronomie. In der Altstadt befindet sich aus der Römerzeit einige der ältesten Segmentbogenbrücken der Welt, die aber heutzutage überwiegend unzugänglich liegen: die Ponte San Lorenzo, die Ponte Molino, die Ponte Altinate und die Ponte Corvo.

Verkehr

Am 6. Dezember 2006 eröffnete in Padua der "Translohr", ein spurgeführter Oberleitungsbus der Firma Lohr Industrie den Betrieb. Die von dem Unternehmen entwickelte Technik setzt eine mittig eingelassene Schiene ein. Die Fahrzeuge sind Zweirichtungs-Gelenkfahrzeuge, die nur auf spurgeführten Strecken fahren können. Das System stellt somit eine Mischform zwischen einer Straßenbahn und einem Oberleitungsbus dar und wird deshalb auch "Straßenbahn auf Gummirädern" genannt. Auf einer Linie mit einer Länge von 10,5 Kilometern sind 14 Fahrzeuge im täglichen Einsatz. Eine Erweiterung zu einem Netz von vier Linien ist geplant.

Padua in der Literatur
* Padua ist ein zentraler Handlungsort in William Shakespeares „Der Widerspenstigen Zähmung“.
* Ein Teil des Dramas „Das Leben des Galilei“ von Bertolt Brecht spielt in Padua.

Berühmte Persönlichkeiten

* Elijah Levita - Hebräischlehrer für jüdische Kinder 1504
* Otto von Preen - Studium von 1595 bis 1598
* Laurentius von Brindisi - Studium
* Hermann Vultejus - Studium
* Marsilius von Padua - Verfasser des Defensor Pacis
* Nikolaus Kopernikus - Studium von 1501 bis 1503
* Gerolamo Cardano - 1524 Rektor der Universität Padua
* Galileo Galilei - Lehrer an der Universität Padua
* Franz von Sales - Studium von 1588 bis 1592
* Vesalius - Arzt und Anatom, um 1537
* Johann Gottlieb Naumann - Unterricht bei Giuseppe Tartini um 1757

Söhne und Töchter der Stadt
* Giorgio Abetti, italienischer Astronom
* Antonia Arslan, armenische Archäologin und Professorin für moderne und zeitgenössische italienische Literatur
* Tiziano Aspetti, italienischer Bildhauer des Barock
* Giulio Cesare Barbetta, italienischer Lautenist und Komponist
* Giovanni Battista Belzoni, italienischer Abenteurer, Gewichtheber
* Mauro Bergamasco, italienischer Rugbyspieler
* Mirco Bergamasco, italienischer Rugbyspieler
* Francesca Bortolozzi, italienische Fechterin und Olympiasiegerin
* Arrigo Boito, italienischer Schriftsteller und Komponist
* Massimo Carlotto, italienischer Schriftsteller
* Maurizio Cattelan, Künstler
* Giovanni Cavino, italienischer Stempelschneider
* Friedrich von Hellwald, österreichischer populärwissenschaftlicher Schriftsteller
* Tullio Levi-Civita, italienischer Mathematiker, Schüler von Gregorio Ricci-Curbastro
* Titus Livius, römischer Historiker
* Lukas von Padua, Franziskanermönch
* Silvio Martinello, Radrennfahrer
* Antonio Negri, italienischer Moral- und politischer Philosoph
* Ippolito Nievo, italienischer Autor
* Alberto Ongarato, Radrennfahrer
* Marsilius von Padua, Politiker
* Andrea Palladio, Architekt
* Giorgio Pantano, Autorennfahrer
* Cristian Pasquato, Fußballspieler
* Riccardo Patrese, italienischer Formel-1-Fahrer
* Mario Perazzolo, italienischer Fußballspieler und -trainer
* Giovanni Battista Seni, italienischer Astrologe am Hofe Wallensteins
* Francesco Toldo, italienischer Fußballspieler

Städtepartnerschaften

Die Stadt Padua unterhält Partnerschaften mit folgenden Städten:

* Nancy, Frankreich seit 1964
* Freiburg im Breisgau, Deutschland seit 1967
* Boston, Vereinigte Staaten seit 1983
* Handan, Volksrepublik China seit 1988
* Iaşi, Rumänien seit 1995
* Beira, Mosambik seit 1995
* Coimbra, Portugal seit 1998
* Cagliari, Italien seit 2002
* Zadar, Kroatien seit 2003

Quellen



Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 23.07.2021 20:36 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Jeder Stein strahlt Wärme, Hitze und Bedeutung: Der Sage nach wurde Rom am 21. April 753 v. Chr. von Romulus gegründet. Der aufbrausende junge Mann nahm sein Projekt so ernst, dass er den Spott seines Zwillingsbruders Remus über eine angeblich zu
Rom ist die Stadt, „mit welcher gehurt haben die Könige auf Erden. Sie sitzt mit Purpur und Scharlach über den Wassern der Völker und Sprachen – trunken vom Blut der Heiligen und Märtyrer Jesu. Ein Babylon ist die große Stadt auf sieben
Satellitenaufnahme von Rom"Rom" (italienisch/lateinisch Roma) ist die größte Stadt Italiens mit ca. 2,7 Mio. Einwohnern im Stadtgebiet sowie rund 3,3 Mio. Einwohnern als Agglomeration und liegt in der Region Latium an den Ufern des Flusses
"Mailand" (italienisch: "Milano"; lombardisch: "Milan" , aus gall./lat. "Mediolanum" "Ebene in der Mitte"), ist die zweitgrößte Stadt Italiens, Hauptstadt der Provinz Mailand und der Region Lombardei in Norditalien.Innerhalb der amtlichen
Aber es müsse auch nicht nur Nachteile geben. «Es stimmt nicht, dass jeder in einer Krise verliert. Es gibt Gewinner und Verlierer», sagte er. Zum Beispiel seien die Absätze in Supermärkten extrem angestiegen - während
Die Regierung arbeitet nun an Erleichterungen für betroffene Unternehmen und Haushalte: zum Beispiel verschobene Fristen für Steuerzahlungen oder Hypotheken. Finanzminister Roberto Gualtieri kündigte zudem Hilfen für die
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die einen können vor Kraft kaum laufen, die anderen kommen gerade aus dem Wettbüro. Das Spiel eignet sich prototypisch für ein Comic von Ralph König: Testosteron-geschwängerte Luft in Gdánsk, wenn die spanischen Zwergstiere auf die letzten
1:1 für Italien und Kroatien. Tja. Beide Mannschaften in unveränderter Aufstellung. Die Zuschauerränge sind nicht voll besetzt. Die Aufstellung Italiens: Buffon - Bonucci , de Rossi , Chiellini - Pirlo - Maggio , Marchisio , T. Motta ,
Die Mächtigen fürchten ihn, belegten seine Werke teilweise mit Zensur. Dario Fo nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es darum geht, Missstände aufzudecken. Dafür erhielt der Autor und Theatermacher sogar den Nobelpreis. Aber hinter dem großen
Wann loben schon mal italienische Sportzeitungen den deutschen Fußball? Erstens ist das selten nötig, weil die Tedeschi im direkten Vergleich meist den Kürzeren ziehen. Und zweitens ist auf alle Fälle eine Verschwörung zu wittern, wenn dem mal
Der Trevi-Brunnen in Rom ist am Freitagabend in blutrotes Licht getaucht worden - als Mahnung und Erinnerung an verfolgte Christen in aller Welt. Rom (dpa) - Mit der Aktion wollte das päpstliche Hilfswerk «Kirche in Not» auf das
Die erfolgreiche, jedoch auch umstrittene Deutschrock-Band Frei.Wild aus Südtirol hat nach 15 Jahren das Ende ihrer Auftritte angekündigt. Brixen (dpa) - «Wir hören auf», teilten die vier Musiker auf ihrer Homepage mit. Konkrete
Wetter

Rom


(23.07.2021 20:36)

6 / 11 °C


24.07.2021
4 / 7 °C
25.07.2021
4 / 8 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Leben auf Malta ...

Der Gardasee - ein lan ...
Casino in Europa ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum