Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Mont St-Michel: Auf den Spuren der Möwen

Frankreich
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
12-Kilometer-Wanderung durch ein Paradies für Brandenten, Strandläufer und Seehunde
Natürlich, im Mittelalter gab’s keinen Damm, keine Straße, keinen Parkplatz. Dem gemeinen Pilger blieb also nichts anderes übrig als sich die Füße wund zu laufen, Harpe Kerkeling kann ein Lied davon singen. Die Michelots, wie diese Spezies von Montjüngern genannt wurde, mussten die Bucht durchqueren, waren den Gezeiten ausgesetzt, der galoppierenden Flut, dem Treibsand – immerhin soll dieses fromme Peeling ihre Seele gereinigt haben.
Galerie
Man wandert, um Geist und Seele zu entspannen.

Gut, so fromm ist unsereins jetzt auch wieder nicht, dass wir gleich den ganzen Weg von zu Hause aus gelaufen wären. Aber diese Grundreinigung unserer schwarzen Seele wollten wir dann doch mal versuchen. Zumal mit dem Schauer, der herrlich den Rücken hinab läuft, dass die Flut im Laufe der Pilgerjahrhunderte schon Tausende Frömmler verschlungen hätte. Aufgemerkt, deshalb niemals ohne Führer losmarschieren, die sich ihrerseits über solche Legenden köstlich amüsieren. „Ich kenne keinen Fall, bei dem ein Tourist ums Leben gekommen wäre,“ grinst François, unser Guide, „Ja, doch, Éric, der weiße Schafsbock soll hier 1966 abgesoffen sein, nachdem er von der Salzwiese genascht hat, in ein Wasserloch gestürzt ist und sich nicht mehr befreien konnte, als die Flut kam.“
Erzengel Michael strahlt im Gold an der Spitze.

Festbetoniert am Meeresgrund

Dass für uns Novizen Übermut dennoch völlig fehl am Platz ist, demonstriert der Führer schon kurz nach dem Aufbruch von der Ausgangspunkt beim Bec d’Andaine, um jedem Leichtsinn vorzubeugen (oder um sein Gewerbe nicht zu schädigen): Nachdem er sich eine besonders schöne Stelle im Treibsand ausgesucht hatte, ließ er sich erst bis zu den Knöcheln einsinken, dann beugte er sich nach vorne, bis er fast mit der Nasenspitze den Boden berührte – er schwankte, aber fiel nicht, wie ein Mafiosi am Meeresgrund, dessen Füße in Beton stecken.

Das war’s dann aber auch schon mit dem Grusel, danach hätten Jaques Cousteau und Grzimek ihre helle Freude an unserer mehrstündigen Stampferei mit feuchtem Sand unter nackten Füßen. Außer unserem Hobbyornithologen aus Stralsund dürfte aber kaum einer François‘ nicht enden wollende Aufzählung französischer Vogelnamen ohne Wörterbuch verstanden haben. Oder können Sie sich an anregende Konversationen im Unterricht über Strandläufer, Uferschnepfen, Seidenreiher und verschiedene Möwensorten erinnern. Immerhin, den Turmfalken, der angeblich auf dem vergoldeten Erzengel auf der Turmspitze nach Mäusen Ausschau halten soll, habe ich auch ohne Blick in den Micro Robert harpunenscharf erschlossen, auch wenn der Besserwisser hinter mir heute noch darauf beharrt, es handle sich um einen Wanderfalken. Nicht gesehen haben wir auch die Seehunde, die im Schutz der Sandbänke ihre Jungen zur Welt bringen sollen und die Delphine, die dabei in ihrer unnachahmlich kollegialen Art ab und zu zum Spielen mit den Kleinen vorbeischwimmen.

Belagerung und Hotelprojekt gescheitert
Sei’s drum, der Marsch hat sich gleichwohl gelohnt: Aufnahmen des Mont von allen möglichen Perspektiven sind der Lohn für die Wattwanderung, die unsere Füße sicherlich von jahrzehntealter Hornhaut befreien, unsere Seelen aber wohl doch nicht nachhaltig reinigen konnte. Dafür haben wir nun auch die Kapelle Saint-Aubert auf der Westseite der Insel im Kasten und Tombelaine, eine felsige Insel nördlich des Mont St. Michel, auf der die Engländer im Hundertjährigen Krieg eine Festung errichteten – in den 1920er Jahren hatten einige Hoteliers geplant, hier ein Luxusressort zu errichten. Der Plan ist glücklicherweise genauso gescheitert wie die Belagerung durch die Engländer.



Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour de Bretagne"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Comment? Paris soll die kleinste der neun beschriebenen Metropolen sein? Lassen Sie sich bitte nicht ins Bockshorn jagen, alles letztendlich eine Frage des Zuschnitts – und der Fortbewegungsmittel! Darf‘s ein bisschen mehr sein? Hier ein Greater
Satellitenfoto von Paris"Paris" (frz. ) ist die Hauptstadt Frankreichs und der Region Île-de-France. In älteren - zumeist lateinischen - Texten wird Paris auch Lutetia/Lutezia genannt. Der Fluss Seine teilt die Stadt in einen nördlichen Teil
Zugleich sei es eine Herausforderung gewesen, die Produktion in China ohne die sonst üblichen Dienstreisen zu koordinieren. «Wir haben viele Skype-Anrufe gemacht.» Als Folge greife Withings in China - und auch in den USA -
Und so bleibt die Erinnerung an ein außergewöhnliches Flugzeug, mit dem man die Zeit schlagen konnte. Schellenberg ist sicher: «Ohne den Absturz wäre die Concorde ins Museum geflogen. So ist sie auf den Schrottplatz geflogen.
Und so bleibt die Erinnerung an ein außergewöhnliches Flugzeug, mit dem man die Zeit schlagen konnte. Schellenberg ist sicher: «Ohne den Absturz wäre die Concorde ins Museum geflogen. So ist sie auf den Schrottplatz geflogen.
Auch der Freizeitpark Disneyland Paris ist nun wieder geöffnet. Dort gelten ebenfalls Sicherheitsmaßnahmen für Gäste und Mitarbeiter - die Zahl der Besucherinnen und Besucher ist begrenzt. Eine Online-Plattform zur Planung eines
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
In Frankreich dominiert Hauptstadtclub Paris St. Germain die Liga in beängstigender Manier. Titelspannung ist etwas anderes. Aber: In der Nationalmannschaft des EM-Gastgebers findet PSG fast nicht statt. Die Superstars kommen woanders her. Paris
Die Meldung des Tages war keine schöne: Marco Reus verpasst schon wieder ein großes Turnier. Der körperlich so zerbrechliche Dortmunder Angreifer verpasst nach der WM 2014 auch die EM 2016. Bundestrainer Löw sieht die menschliche Komponente,
Alle Tests sind absolviert, nun rollt der Ball. Nach einer kurzen Eröffnungsfeier und Musik von Star-DJ David Guetta bestreiten Gastgeber Frankreich und Rumänien am Abend (21.00 Uhr/ZDF) das Eröffnungsspiel der Fußball-EM. Im Stade de France vor
Ernüchterung in deutschen Wohnzimmern: Kein Torjubel und wieder kein Sieg im zweiten Turnierspiel. Weltmeister Deutschland hat gegen Polen den vorzeitigen Einzug ins Europameisterschafts-Achtelfinale verpasst. Weniger das torlose Ergebnis, mehr das
Von wegen Battle of Britain II: Die Brexit-Walisen lassen sich durch das Eigentor des nordirischen Pro-Eu-Lagers ins Viertelfinale katapultieren. Multimillionär Gareth Bale überzeugt nur beim Jubeln. Paris (dpa) - Ein Eigentor von Gareth McAuley
Zugegeben, für italienische Verhältnisse war das schon ein richtiger Sturmlauf, der dann auch den hyperitalophilen Mehmet Scholl zu orgiastischen Gefühlen verhilft. Aber seien wir doch mal ehrlich: Die Squadra azzurra war einfach nur giftiger und
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Urlaubsplanung nach Co ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum