Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Öko-Mosaik in Goldener Stadt

Tschechien, Praha
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Von den Medien gefeiert, von den Hotel-Gästen geliebt: das Prager Mosaic-House
The New York Times, Elle, Glamour, El Pais, The Washington Post, The Times (UK), The Guardian Unlimited, Let’s Go, Lonely Planet, Routard, The Rough Guides und Europeonline-Magazine können sich nicht alle zusammen täuschen: Prags Mosaic House, das Gemeinschaftsprojekt des schwäbischen Hostel-Innovators Mathias Schwender, seines Geschäftspartners Chris Syvertsen und des US-bawujarischen Investors Ludwig Kuttner, schreibt mehr als nur Öko-Hotel-Geschichte – das Projekt führt in der goldenen Tourismusmetropole Prag zudem Menschen zusammen, die vom Alter, Beruf und Status nur auf den ersten Blick nicht zusammenpassen.
Galerie
Lebensfreude der Nachtschwärmer vor dem Prager Mosaic House.

Mosaic House
„Ein Gebäude, das aus dem Jahr 1935 datiert, mag nicht gerade der Platz sein, den Sie für ein ,grünes Hotel’
Odborů 4,
120 00 Praha 2,
Tel. (+420 2) 46 008 324
Fax: +420 267 267 601
Email: info@mosaichouse.com
www.mosaichouse.com
erwartet hätten”, schreibt Dinah Spritzer in der Rubrik „A Guide to intelligent Travel“ in “The New York Times”, „aber genau das erwartet Sie im Mosaic House.“ Und dieses Mosaik setzt sich aus einer Vielzahl von Bedeutungsebenen zusammen. Das sind einmal natürlich die farbenfrohen Steinmosaike am Boden des Foyers, im Treppenhaus, über dem Haupteingang und zu beiden Seiten der Theaterbar.

Sie verleihen dem funktionalistischen Gebäude eine beschwingte Fröhlichkeit, die die Prager Architektin Tereza Koucká und ihr Tek Tek Team mit viel Ausstattungsfantasie in die Postmoderne transponierte. Den Treppenaufgang zieren Spruchbinder mit Prager Charakteristika der Marke: „Wolfgang Amadeus Mozart führte seine Oper Don Giovanni in Prag ur auf.“ Zugegeben, kein Insidertipp, aber für die etwa 40 Prozent amerikanischen Backpacker sicher ein probates Mittel, um Wissenslücken zu füllen und die jungen Reisenden an die Hunderttürmige an der Moldau heranzuführen.
Astgabel als ökologisches Leitmotiv.

Astgabeln als Kleiderständer
Die sprudelnde Designerin hat sich in der Innenarchitektur dieser vom Prager Magistrat mit denkmalpflegerischen Argusaugen beäugten Immobilie des Architekten Koutsky mit witzigen Einfällen verwirklicht – wie etwa mit einer Sofaschlange, die vom Restauarant bis zur Theaterbar die Besucher aller Klassen umschlingt. Oder originellen Details, wie den Astgabeln, die als Kleiderständer dienen. Bei aller Lust am Fabulieren ist ihr dabei ein großer Wurf gelungen, der einer – wenn auch arabesken – Linie folgt.

Allein die mit Milchglas abgehängte Decke in den Zimmern, die viel intelligente Ökotechnik versteckt und eine warme, indirekte Beleuchtung ermöglicht, macht das Träumen in den erotisch-scharlachrot verschleierten Betten zur „Unerträglichen Leichtigkeit des Seins“. Damit ist zwar alles, über den Wohlfühlcharakter des Mosaic-House, das mehr sein will als nur Hotel oder Hostel, gesagt, noch nichts allerdings über die humanistische Philosophie seiner Erfinder: „Wir wollen die Leute nicht mehr in Schubladen stecken und sie nach Alter, Herkunft oder Beruf teilen“, sagt Mathias Schwender, Geschäftsführer der Bohemian Hostel Group, das mit Sir Toby´s, Miss Sophie´s und dem Czech Inn bisher eher die jüngere Generation begeisterte.
Halloween-Party im Öko-Hotel.

150 Inder gucken Cricket
Der studierte Theologe hält aber nichts von solchen Schranken: „Wenn alle immer nur unter sich bleiben, werden sie nie eine Überraschung erleben.“ Neue Erfahrungswelten kann man im Mosaic-House auf alle Fälle kennenlernen: Etwa, wenn 150 Prager Inder und Pakistani anrücken, um in Belushi’s Sport’s Bar das Cricket-Endspiel zusammen mit neugierigen amerikanischen Studenten zu gucken. Oder wenn die vereinigte internationale Teenie-Gästeschar zusammen mit trinkfesten tschechischen Mittvierzigern die Geister an Halloween vertreibt.

„Manchmal ist es schon eine Herausforderung“, stöhnt Mathias Schwender, „wenn sich etwa ältere Semester daran stören, dass junge Leute mit dem Schlafanzug rumlaufen – aber wir trennen eben nicht so stark in öffentliche und private Sphäre.“ In Schwenders Mehrgenerationenhaus wohnt man im Idealfall nicht nur unter einem Dach, man lebt für eine bestimmte Zeit zusammen.

Das Duschwasser wird recycelt.

Ökopalast mit Solaranlage, Biogas und Ökostrom

Dass sie das in einem mit grünen Technologien überbordenden Öko-Palast dürfen, versteht sich bei diesem Unternehmer-Duo fast von selbst: Nicht von ungefähr sei Ludwig Kuttner auch mit dem Dalai Lama persönlich befreundet: „Der Ludwig hatte mein zweites Hostel, das Miss Sophie’s gekauft, war von der Irish-Pub-Gemütlichkeit begeistert und hat vorgeschlagen, ein Projekt zusammen zu planen – das ökologische Konzept hat ihn sofort überzeugt.“ Vor einer halben Stunde war der erfolgreiche Privatier mit Künstlergattin Beatrix Ost noch selbst vor Ort, um neue Ideen zu besprechen.

„Wir haben beschlossen, nächstes Monat auf Biogas und Ökostrom umzustellen.“ Das kostet zwar im Jahr 40.000 Euro mehr an Betriebskosten, trotzdem wollen die grünen Hotel-Vordenker den Preis nicht 1:1 an die Kunden weiterreichen: „Wir geben dem Gast die Wahl, für seinen Aufenthalt den Unterschied zu bezahlen – das macht gerade mal 30 Cent pro Tag und Person und ist damit eine Anregung, so was auch zu Hause zu machen.“
Graffity als pädagogischer Reiseführer.

Im Sommer fast Energie-autark
Im Mosaic-Haus gehört auch der bewusste Umgang mit den wertvollen Ressourcen Wasser und Energie zum Standard: „Das Duschwasser wird in einem Becken gesammelt, eine Wärmepumpe gewinnt die Energie zurück. Im nächsten Behälter wird es biologisch zersetzt, und wenn es sauber ist, an die Toiletten verschickt – nach deutschen Maßstäben könnte man es auch als Duschwasser verwenden“, sagt der Hotelier.

„Unsere Grauwasser-Recyclinganlage amortisiert sich in zehn Jahren. Meines Erachtens ist Energie noch immer viel zu billig – wir spülen unser Klo mit Trinkwasser, das mit viel Energie aufberereitet wird.“ Eine Solaranlage auf dem Dach sorgt für die Wassererwärmung, die Abwärme des Brauchwassers hält die Klimaanlage am Laufen. „Im Sommer brauchen wir fast kein Gas, um das Duschwasser zu erhitzen“, freut sich Schwender. Schade sei nur, dass er sich zwischen Wassererwärmung und Photovoltaik entscheiden musste: „Für beides reicht das Dach nicht.“

Night-Life in der Hotel-Bar.

Elektro-Smart als Belohnung
So viel unternehmerisches Umweltbewusstsein verdient außer Lob auch eine mobile Honorierung: „Weil wir das erste Hotel sind, das auf Öko-Strom umstellt, bekommen wir von Eon einen Elektro-Smart“, freut sich Schwender auf zusätzliche Aufmerksamkeit. Auch mit der Entwicklung der Gästezahlen kann das schwäbisch-münchnerische Expat-Team zufrieden sein: „Nach dem Einbruch der der Übernachtungszahlen in Prag und dem anschließenden Preiskrieg können wir mit einer Auslastung nach einem Jahr von 76 Prozent zufrieden sein – zumal wir die Hauptsaison noch gar nicht richtig mitbekommen hatten.“ 64 Dopelzimmer und 200 Hostelbetten warten heuer auf ökologische Anhänger einer neuen Zivilgesellschaftsidee.

Dieser Artikel ist Teil der Tour "Ihr Zuhause in Prag"
Tipps
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Der Reichtum der Oberen Pfalz mit der Residenzstadt Amberg als Zentrum der Bergbau- und Hüttenlandschaft, manifestierte sich in einer für die Landschaft entlang dieser Etappe der Goldenen Straße typischen Architektur: In den Hammer- schlössern
Kaiser Barbarossa ließ sich in Eger eine Kaiserpfalz errichten, die Staufer bauten das Gebiet um die Stadt zur reichsunmittelbaren Musterregion Provincia Egrensis aus. Auch als Kaiser Ludwig der Bayer seinem Rivalen und Nachfolger Karl IV. Eger
Kaiser Barbarossa ließ sich in Eger eine Kaiserpfalz errichten, die Staufer bauten das Gebiet um die Stadt zur reichsunmittelbaren Musterregion Provincia Egrensis aus. Auch als Kaiser Ludwig der Bayer seinem Rivalen und Nachfolger Karl IV. Eger
Kaiser Barbarossa ließ sich in Eger eine Kaiserpfalz errichten, die Staufer bauten das Gebiet um die Stadt zur reichsunmittelbaren Musterregion Provincia Egrensis aus. Auch als Kaiser Ludwig der Bayer seinem Rivalen und Nachfolger Karl IV. Eger
Der Kaiser hat's befohlen, ist aber selbst nicht immer wie empfohlen gereist. Karl IV. ließ die Reichskleinodien 1350 von Karlštejn nach Nürnberg über die verbotene Trasse durch Waidhaus transportieren. Woran man erkennen kann, dass es gute
Der Kaiser hat's befohlen, ist aber selbst nicht immer wie empfohlen gereist. Karl IV. ließ die Reichskleinodien 1350 von Karlštejn nach Nürnberg über die verbotene Trasse durch Waidhaus transportieren. Woran man erkennen kann, dass es gute
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Schöngeist-Autor Siegfried Schröpf freut sich auf seine erste Lesung in Prag. "Mich hat die Stadt immer fasziniert", sagt der Amberger, "ein fantastisches Gefühl, in der Stadt von Jaroslav Hašek, Franz Kafka, Egon Erwin Kisch,
Kocani Orkestar und Erben von Django Reinhardt Highlights des 14. Jahrgangs. In Prag hat am Montag der 14. Jahrgang des internationalen Festival der Musik und Kultur der Roma Khamoro ("kleine Sonne") begonnen. Den Auftakt setzte eine
Er ist der Gott der neueren tschechischen Musik - und beileibe nicht nur der seichten Schlagermuse. Die Goldene Stimme aus Prag stammt freilich in Wirklichkeit aus Pilsen. Dass er in einem Hotel singt, ist für den 72-Jährigen, der spielend
Der an Krebs erkrankte tschechische Schlagerstar Karel Gott hat sich mit Weihnachtsgrüßen aus dem Krankenhaus an seine Fans gewandt. Prag (dpa) - Seine Frau Ivana Gottova veröffentlichte das kurze Audiodokument in tschechischer Sprache
Der tschechische Ex-Präsident Václav Klaus (74) hat die geplante Gründung einer Partei «Alternative für Tschechien» begrüßt. Prag (dpa) - Die Pläne seien «Ausdruck eines schrittweisen Erwachens der tschechischen
93 Minuten nur passiver Widerstand ist halt auch mit Weltklassetorhüter Petr Čech zu wenig: Zwar brauchte der EM-Titelverteidiger satte 87 Minuten, ehe Gerard Piqué den tschechischen Riegel knackte. Aber bis dahin hatten die Meister des Tikitaka
Wetter

Praha


(12.05.2021 01:22)

-6 / -1 °C


13.05.2021
-6 / -2 °C
14.05.2021
-5 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Urlaubsplanung nach Co ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum