Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Kalocsa

Ungarn, Kalocsa
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Kalocsa" (dt. "Kollotschau") ist eine Kleinstadt in Süd-Ungarn mit 18.297 Einwohnern (Stand 2001), eine der ältesten ungarischen Städte überhaupt und von großer historischer Bedeutung.

Geographie
Kalocsa liegt 120 km südlich von Budapest am östlichen Ufer der Donau.

Geschichte
1001 gründet König Stephan I. im Rahmen der Etablierung eines Klerus bei seiner Christianisierung Ungarns ein Bistum in Kalocsa, erster Bischof wird Astrik-Anastas. 1135 erhält das Bistum den Rang eines Erzbistums. Rund 100 Jahre später errichtet Erzbischof Benedikt ein erstes steinernes Schloss (der ursprüngliche Bau war aus Holz).

1529 zerstörten die türkischen Truppen die Stadt vollständig. Die bischöfliche Burg wurde als Festung weiter genutzt und 1602 sogar renoviert, die Stadt aber blieb verfallen, noch 1664 berichtet der türkische Reisende Evliya Çelebi nur von „einer Moschee, drei Krämerläden und einem kleinen Gasthof“.
Bei ihrer Vertreibung 1686 brannten die Türken die bischöfliche Burg nieder, Erzbischof Kollonich begann den Wiederaufbau mit der Renovierung der gotischen Kapelle, seine Nachfolger erweiterten den Bau bis zu seinem Abriss und dem Bau der neuen Residenz ab dem 24. Mai 1775. Zugleich belebte sich auch die Stadt wieder.

1784 begründete Erzbischof Ádám Patachich aus den teils mittelalterlichen Buchbeständen des Klosters und seiner über 17.000 Bände umfassenden Privatsammlung die bischöfliche Bibliothek, die, von seinen Nachfolgern weiter ausgebaut, heute über 140.000 Bände umfasst, darunter auch unschätzbar wertvolle Codizes.

1875 wurden große Teile der Stadt bei einem Feuer zerstört.

Das Palais erlitt im Zweiten Weltkrieg starke Schäden, die bis heute noch nicht vollständig wieder ausgebessert wurden. Nach wie vor aber ist Kalocsa Sitz eines der bedeutendsten ungarischen Bistümer.

Datei:KalocsaCathedral.jpg|Kathedrale
Datei:Palais.jpg|Domplatz mit Bischofspalast
Datei:Bibliothek_kalocsa.jpg|Bibliothek im Bischofspalast
Datei:Kalocsa - Archiepiscopal palace.jpg|Erzbischöfliche Residenz in Kalocsa


Wirtschaft
Kalocsa ist das Zentrum einer agrarisch orientierten Region. Anfang des 20. Jahrhunderts löste Kalocsa Szeged als Zentrum der ungarischen Paprika-Industrie ab und ist bis heute das weltgrößte Anbaugebiet für Paprika. Weitere bedeutende Standbeine der Region sind Wein, Obst, Flachs, Hanf und Getreide, aber auch der Fischfang.

Kalocsa ist zunehmend auch ein touristisches Ziel, vor allem für Kurzausflügler von Donaukreuzfahrten. Auch in diesem Sinne wurde im Jahr 2002 ein Thermalbad eröffnet.

Die Stadt ist ebenfalls Sitz von Priester- und Lehrerseminaren.

Die Bevölkerungszahl von Kalocsa ist steigend, 1999 hatte die Stadt noch 17.807 Einwohner.

Sehenswürdigkeiten

Neben dem eher touristisch orientierten, aber informativen „Paprika-Museum“ ist der Domplatz mit den Domherrenhäusern, der Kathedrale mit der Orgel, auf der Franz Liszt des Öfteren spielte, und vor allem dem erzbischöflichen Palais von Bedeutung. Im Palais sind neben der Bibliothek vor allem der Prunksaal, das Oratorium sowie die Deckenfresken beachtenswert. Der ehemals bischöfliche Park ist heute öffentlich zugänglich und birgt zahlreiche dendrologische Raritäten.

Städtepartnerschaften

Es bestehen Städtepartnerschaften mit "Székelykeresztúr" (rumänisch "Cristuru Secuiesc") in Rumänien, Kirchheim unter Teck in Deutschland und Karup in Dänemark.
Seit 2007 besteht ein Schüleraustausch mit dem Ratsgymnasium Goslar (Deutschland).

Literatur

* Terézia Kerny: "Kalocsa – Erzbischöfliche Residenz." Kalocsa, 1996. - ISBN 963-554-065-5


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 18.05.2021 01:50 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Budapest" (ungarische Aussprache ; ), ist die Hauptstadt und zugleich größte Stadt der Republik Ungarn. Mit etwa 1,7 Millionen Einwohnern (Stand März 2007) ist Budapest die neuntgrößte Stadt der Europäischen Union. Die Einheitsgemeinde
Die ungarischen Behörden wollen das weltweite Infektionsgeschehen wöchentlich bewerten und die Einstufungen entsprechen anpassen. Sie begründen die Einreisebeschränkungen mit dem Bestreben, ein Einschleppen des Coronavirus zu
Bereits in den Wochen zuvor war nicht nur Deutschen, sondern auch Österreichern, Slowaken, Tschechen, Slowenen und Kroaten die Einreise nach Ungarn erlaubt worden. Bürger des benachbarten Nicht-EU-Landes Serbien können seit Ende Mai
«Die Lockerung ist nicht im Interesse der Gesundheit der ungarischen Menschen», fügte er hinzu. Die EU hatte ihre Empfehlung zum Wochenbeginn erlassen, in Kraft getreten war sie am Mittwoch. Sie bezieht sich auf Algerien, Australien,
Die ungarische Staatsanwaltschaft hat den Kapitän der «Viking Sigyn» wegen fahrlässiger Gefährdung des Schiffsverkehrs mit massenhafter Todesfolge sowie unterlassener Hilfeleistung angeklagt. Im Falle einer Verurteilung
Mitte März hatte Ungarn ein Einreiseverbot für alle Ausländer verhängt. Ausgenommen waren lediglich EU-Bürger mit festem Wohnsitz in Ungarn sowie Lastwagenfahrer, Diplomaten und Transitreisende. Vor einem Monat gewährte
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat ihren letzten Test vor der Europameisterschaft gewonnen. Die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw setzte sich am Samstagabend gegen Ungarn mit 2:0 (1:0) durch. Adam Lang (39. Minute) per Eigentor und
Alter Fußballadel trifft aufeinander, k. und k., die Habsburger Doppelmonarchie zurück auf großer Bühne. Das trifft vor allem für Ungarn zu, die ungekrönten Fußballhäupter der 1950er Jahre. Und Österreich schickt geeint hinter Superstar
Ein Eigentor von Birkir Mar Saevarsson hat Ungarn in letzter Minute vor der ersten EM-Niederlage bewahrt und somit alle Möglichkeiten auf den Einzug ins Achtelfinale. Marseille (dpa) - Die Mannschaft des deutschen Trainers Bernd Storck kam am
Ein Eigentor von Birkir Mar Saevarsson hat Ungarn in letzter Minute vor der ersten EM-Niederlage bewahrt und somit alle Möglichkeiten auf den Einzug ins Achtelfinale. Marseille (dpa) - Die Mannschaft des deutschen Trainers Bernd Storck kam am
Superstar Cristiano Ronaldo hat Portugal in einem atemraubenden Fußball-Spektakel vor dem erstmaligen Vorrunden-K.o. bei einer Fußball-EM bewahrt und darf weiter vom ersten Titel mit der Selecao träumen. Lyon (dpa) - Beim spektakulären 3:3
Fische mit Sprechblasen, Bierkrüge, Meerjungfrauen - mannigfaltig sind die «Mosaike» aus winzigen Klebezetteln, die die Glasfenster zweier Bürohäuser im Zentrum von Budapest zieren. Budapest (dpa) - Begonnen hat es vor drei Wochen mit einem
Wetter

Budapest


(18.05.2021 01:50)

-3 / 1 °C


19.05.2021
-4 / -1 °C
20.05.2021
-4 / -1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Urlaubsplanung nach Co ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum