EuropaTipps

Gefahr in Ostsee unterschätzt: Wieder vier Badegäste gerettet

In der Ostsee herrschen bei bestimmten Windverhältnissen gefährliche Strömungen. Das wird oft unterschätzt, vor allem an den Buhnen. Nun mussten wieder Kinder gerettet werden.

Rettungsschwimmer haben vor Graal-Müritz (Landkreis Rostock) vier Badegäste, darunter drei Kinder aus der Ostsee gerettet. Ursache waren gefährliche Strömungen, die sich am Dienstag bei Westwind der Stufen vier und fünf vor allem an Buhnen bildeten, wie André Rieckhoff, Leiter der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Graal-Müritz, am Mittwoch sagte. Ernsthaft verletzt wurde aber niemand. Die Retter hatten die gelbe Flagge gehisst. Das bedeute, dass Nichtschwimmer und unsichere Schwimmer nicht ins Wasser gehen und keine Badehilfen benutzt werden sollen.

Zuerst wurde eine junge Mutter aus Berlin gerettet, die sich mit zwei Kindern an Buhnen festhielt und nicht mehr wegkam. Die Drei seien sehr entkräftet gewesen. An Buhnen ist es tiefer als im Badebereich. Die Tochter sei sechs, der Sohn etwas älter gewesen. Danach musste ein Junge im Kindergartenalter aus einer gefährlichen Situation von den Buhnen unweit vom Rettungsturm geholt werden. Die Eltern hätten das Kind trotz der gefährlichen Verhältnisse aus den Augen verloren, kritisierte Rieckhoff.

Erst vor einer Woche waren elf Menschen, bei ähnlichen Verhältnissen in Rostock-Warnemünde aus der Ostsee geholt worden. Sie waren zu nah an einer Mole Baden. Zwei von ihnen mussten wiederbelebt werden.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"