PolitikRussland

Erst Trump und nun Erdogan

Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitagmorgen am Rande des G20-Gipfels in Hamburg mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan zusammengetroffen. Das meldete die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Erwartet wurde, dass Putin und Erdogan über den Bürgerkrieg in Syrien sprechen.

Hamburg (dpa) – Die USA und Russland hatten sich am Freitag unter Beteiligung Jordaniens auf eine Waffenruhe für den Südwesten des Bürgerkriegslandes geeinigt. Von einer Einbeziehung der Regierung in Ankara war allerdings keine Rede.

Russlands Staatspräsident Wladimir Putin (l) empfängt seinen türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan am 09.08.2016 in St. Petersburg, Russland, zu einem Gespräch.

Die Türkei, Russland und der Iran hatten Ende 2016 als Garantiemächte eine Waffenruhe für Syrien vermittelt, die aber brüchig ist. Im vergangenen August waren türkische Truppen in Nordsyrien einmarschiert, wo sie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), aber auch Kurden-Milizen bekämpften.

Die Operation «Schild des Euphrat» ist offiziell beendet, die Soldaten sind aber weiterhin im Land.
Erdogan übt regelmäßig Kritik an den USA, weil diese in Nordsyrien im Kampf gegen den IS mit den Kurden-Milizen zusammenarbeiten. Die Milizen sind ein Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, die in der Türkei Terroranschläge verübt.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"