Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Enns

Österreich, Enns
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Enns" ist eine Stadt im Bezirk Linz-Land in Oberösterreich. Sie liegt auf 281 m Seehöhe am Fluss Enns, der hier die Grenze zu Niederösterreich bildet.

Enns bezeichnet sich, nicht unumstritten, als älteste Stadt Österreichs, die Stadtrechtsurkunde aus dem Jahr 1212 kann im Ennser Museum besichtigt werden. Wahrzeichen der Stadt ist der 60 m hohe Stadtturm. Außerdem war Enns die erste Cittàslow-Stadt Österreichs.

Geografie

Enns liegt auf 281 m Höhe im Oberösterreichischen Zentralraum. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 7,5 km, von West nach Ost 8,6 km. Die Gesamtfläche beträgt 34,3 km². 12,8 % der Fläche sind bewaldet, 64,1 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Nachbargemeinden


Stadtgliederung

Ortsteile der Gemeinde sind: "Einsiedl, Enghagen, Enghagen am Tabor, Enns, Ental, Erlengraben, Hiesendorf, Kottingrat, Kristein, Kronau, Lorch, Moos, Neu Gablonz, Rabenberg, Volkersdorf."

Wappen
Offizielle Beschreibung des Gemeindewappens: "Geteilt; oben in Grün ein silberner, rot gewaffneter, wachsender Panther; unten von Silber und Rot geteilt." Die Gemeindefarben sind Grün-Weiß-Rot. Es erinnert an die sogenannte Georgenberger Handfeste 1192 (Erbvertrag zwischen den steiermärkischen Ottokaren und den Babenbergern). Der obere Teil des Wappenschildes stellt den steirischen Panther, der untere die Hälfte des österreichischen Bindenschildes dar.

Geschichte

Erste Siedlungen im Mündungsgebiet der Enns finden sich vor etwa 4000 Jahren. Um 400 v. Chr. besiedelten Kelten das Land –- deren Königreich Noricum wurde 15 nach Christus dem römischen Reich angegliedert und 45 zur römischen Provinz Noricum erhoben. Im zweiten und dritten Jahrhundert befand sich im Gebiet der heutigen Stadt das Römerlager Lauriacum mit bis zu 6400 Soldaten und Ausmaßen von 539x398 m. Die Zivilstadt erhielt bereits 212 das Stadtrecht durch Kaiser Caracalla; damals lebten etwa 30.000 Menschen in Lauriacum. Während einer Christenverfolgung zur Zeit Kaiser Diokletians erlitt, nach der Überlieferung, der Heilige Florian am 4. Mai 304 den Märtyrertod durch Ertränken in der Enns. Um das Jahr 370 wurde auf den Resten eines Tempels eine frühchristliche Basilika erbaut. Lauriacum war bis 488 Bischofssitz. 1344 entstand über dem Fundament der alten Kirche die jetzige Basilika St. Laurentius von Lorch.

Um 900 wurde auf dem Georgenberg, nahe dem heutigen Stadtzentrum, die "Enisiburg" (‚Ennsburg‘) zum Schutz gegen die Einfälle der Ungarn errichtet, und 976 dem Hochstift Passau übergeben. Aus ihr ging später das Schloss Ennsegg"." In: burgen-austria.com hervor. Die umgebende Siedlung erlebte ab dem 12. Jahrhundert einen Aufschwung, als Graf Otakar II. einen Markt errichtete.

Auf dem Georgenberg kam es 1186 zur Unterzeichnung der Georgenberger Handfeste, eines Erbfolgevertrages zwischen Otakar IV. von Steyr, der keine männlichen Erben hatte, und dem Babenbergerherzog Leopold V. von Österreich. Nach dem Tod Otakars im Jahr 1192 fiel die Steiermark, die damals viel größer war als das heutige Bundesland und von der Save (Slowenien) bis an die Donau reichte, an die Babenberger.

Stadtturm von Enns mit Wappen und Datum der Stadterhebung

Mit der Verleihung des Stadtrechts durch Leopold VI. im Jahr 1212 wurde Enns zur StadtErnst Theodor Gaupp: "Deutsche Stadtrechte des Mittelalters, mit rechtsgeschichtlichen Erläuterungen". Zweiter Band, Breslau 1852, s. 206-224, und zählt damit zu den ältesten Städten Österreichs. Vergl. auch Liste der Städte in Österreich Erst nach dem Tod des letzten Babenbergers, Friedrich des Streitbaren, wurde im Frieden von Ofen 1254 –- neben der Grafschaft Pitten –- auch der Traungau und mit ihm die Stadt Enns von der Steiermark getrennt und damit zur Keimzelle für die Landesherrschaft, aus der sich das Land "Oberösterreich" (Österreich ob der Enns) entwickeln sollte. Im Jahr 1501 wurde Enns Amtssitz der von Maximilian I. errichteten Regierung. Im 16. Jahrhundert wurde Enns protestantisch und 1532 standen die Türken vor Enns. Der Stadtturm, das heutige Wahrzeichen der Stadt, wurde 1564 bis 1568 unter Kaiser Ferdinand I. und seinem Sohn Maximilian II. auf Wunsch der Ennser Bürger als Glocken, Wach- und Uhrturm gebaut. 1569/70 wurde die alte Ennsburg, die langsam zerfiel, zum Schloss Ennsegg um- und ausgebaut. Auch die um 1483 errichtete landesfürstliche Burg wurde in diesem Jahr erweitert. Das Siegeln mit rotem Wachs war ab 1594 gestattet.

Holzschnitt von 1617 ("Georg Hufnagel")

Die Ennser hatten unter dem Druck der Gegenreformation zu leiden und die Einquartierung des churbayrischen Kriegsvolkes und Steuerlasten forderten große Opfer von der Bürgerschaft. Dazu kam 1625 die Pest, die jeden 14. Einwohner dahinraffte. Als dann noch 1626 die Bauern die Stadt für 30 Tage belagerten, wurden 2/3 der Häuser stark beschädigt. Während der Erbfolgekriege unter Maria Theresia (1741) war Enns 16 Wochen lang durch churbayrische und französische Truppen besetzt. In den Jahren 1805 und 1809 waren französische Truppen in Enns einquartiert. Nach der Schlacht von Ebelsberg gab es zwischen 4. und 6. Mai 1809 heftige Kämpfe an der Ennsbrücke. Napoleon war für drei Tage im Schloss Ennsegg einquartiert. Nach diesen kriegerischen Zeiten folgte wieder eine Zeit des Aufschwungs. Da man befürchtete, die Fuhrwerke könnten nicht mehr durchkommen, wurden 1845 bis 1849 die Stadttore abgebrochen. Die Ringmauern fielen und auch die Brunnen am Hauptplatz wurden um 1900 abgetragen.

Enns war von 1945 bis 1955 von den amerikanischen Truppen besetzt. Die Enns bildete somit zehn Jahre die Demarkationslinie zwischen dem von den Russen und dem von den Amerikanern besetzten Teil Österreichs.

Neu Gablonz
Nach dem Zweiten Weltkrieg fanden viele der vertriebenen Sudetendeutschen in Enns eine neue Heimat.
Die Schmuckindustrie (Bijouterie) aus dem nordböhmischen Gablonz "(Jablonec nad Nisou)" fand in Enns zur neuen Blüte und bot vielen Menschen einen gesicherten Arbeitsplatz. 1947 wurde die Gablonzer Genossenschaft mbH gegründet, eine Gemeinschaft aller Schmuckproduzenten, die bis zum heutigen Tag unter der Marke "Gablonzer ®" von Enns aus Mode- sowie Silberschmuck in alle Welt vertreibt. Seit 1. März 2006 befindet sich die Gablonzer Genossenschaft im Schloss Ennsegg.

Im bayrischen Kaufbeuren und in Kremsmünster (OÖ) gibt es ebenfalls Vertriebenengemeinden unter dem Namen "Neugablonz" und "Neu Gablonz".

Politik
"Gemeinderat:" Der Gemeinderat besteht aus 37 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2009 aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen:

|

|}

* 16 SPÖ – stellt den Bürgermeister
* 12 ÖVP
* 5 FPÖ
* 4 Grüne

"Bürgermeister:" Bürgermeister ist Franz Stefan Karlinger von der SPÖ.

Einwohnerentwicklung

Die Einwohnerzahl von Enns hat sich im 20. Jahrhundert fast verdoppelt. 1900 hatte die Gemeinde 5.552 Einwohner, 2001 dann 10.610 Einwohner.

Städtepartnerschaften
* Zeltweg, Steiermark
* Dingolfing, Bayern (D) seit dem 17. Oktober 1965

Sehenswürdigkeiten

Schloss Ennsegg
Das Stadtbild von Enns ist durch Bauten der Renaissance und des Barock, mit Teilen einer mittelalterlicher Stadtbefestigung.
* Stadtbefestigungsresten von 1193
* Stadtplatz mit dem "Stadtturm" (1568)
* "Schloss Ennsegg": erstmals genannt um 900, nach 1565 stark erneuert
* "Basilika St. Laurenz" mit den einzigen sichtbaren Ausgrabungen aus dem römischen Lauriacum
* "Stadtpfarrkirche St. Marien:" um 1270, ehemalige Minoritenkirche des Ennser Franziskanerklosters, mit der "Wallseerkapelle": um 1340, eines der kunsthistorisch bedeutendsten Bauwerke der Gotik in Oberösterreich

Die Stadt ist Mitglied im Verband "Kleine historische Städte."

Kultur

* "d"Zuckerfabrik:" Veranstaltungsraum
* Theater im Hof, Enns: Seit 2006 in der k. u. k. Reithalle beheimatete Sommerbühne.

Bildung

* Enns ist Sitz der Heeresunteroffiziersakademie
* In Enns gibt es zwei öffentliche Volksschulen sowie drei städtische Hauptschulen und ein Gymnasium.

Sport und Freizeit

Enns verfügt über mehrere Sportvereine (Basketballklub, Fußballklub, Volleyballverein, zwei Tennisvereine, Faustballklub, Turnverein). Als Freizeitangebot bietet Enns ein Freibad mit einer neu gebauten Sauna.

Persönlichkeiten

"Söhne und Töchter der Stadt:"

* Vilma Eckl (1892–1982), Malerin
* Josef Mauhart ("Beppo" Mauhart) (*14. September 1933), Manager
* Wilhelm Neuwirth (* 12. März 1941), römisch-katholischer Ordensgeistlicher der Augustiner-Chorherren, 1987–2002 Generalabt, 1977–2005 Propst des Stiftes St. Florian
* Viktor Gernot (* 18. Jänner 1965), Allroundkünstler (Sänger, Kabarettist, Schauspieler, Musicaldarsteller, Moderator)

"Ehrenbürger:"

* Carl Adam Kaltenbrunner (1804–1867), österreichischer Dichter, Schriftsteller und Dialektforscher


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 10.05.2021 10:59 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Wien" ist die Bundeshauptstadt und zugleich eines der neun Bundesländer Österreichs. Die Stadt ist mit rund 1.690.000 Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt des Landes, im Großraum Wien leben mit etwa 2,4 Millionen Menschen mehr als ein
Die sozialistische Stadtregierung hat Wien und seiner Bevölkerung 1926 dieses Bad geschenkt, das einst zu den modernsten Bädern Europas zählte. Ohne Latschn Watschn! Wenn Sie keine Badelatschen tragen, wird der Bademeister verärgert. In sein
Die sozialistische Stadtregierung hat Wien und seiner Bevölkerung 1926 dieses Bad geschenkt, das einst zu den modernsten Bädern Europas zählte. Ohne Latschn Watschn! Wenn Sie keine Badelatschen tragen, wird der Bademeister verärgert. In sein
Ein Juwel hinter den Bäumen, Jugendstil zum Träumen, und eine Aussicht, wie von Gott gemacht.  Husch, Husch, Sackerlrutschen [Sackerl = Tüte, Plastiktüte] Da geht’s aufi auf’n Berg, und mit Juchu und
Dann heißt’s aufgepasst, Türen auf und rein in die gute Stube. Wenn’s a no an Fensterplatz gibt, die Sonne scheint, dann ist die Welt in Ordnung und Wien zeigt sich von seiner schönsten Seite. Immer der Nase lang. Da freut sich der Mensch
Dann heißt’s aufgepasst, Türen auf und rein in die gute Stube. Wenn’s a no an Fensterplatz gibt, die Sonne scheint, dann ist die Welt in Ordnung und Wien zeigt sich von seiner schönsten Seite. Immer der Nase lang. Da freut sich der Mensch
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
In Österreich werden zu Silvester die Sektgläser schnell wieder weggestellt, auch für die Böller bleibt kaum Zeit: Wichtigster Brauch ist der Neujahrswalzer. Zu «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss wird um Mitternacht ein Land zum Ballsaal.
In Österreich werden zu Silvester die Sektgläser schnell wieder weggestellt, auch für die Böller bleibt kaum Zeit: Wichtigster Brauch ist der Neujahrswalzer. Zu «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss wird um Mitternacht ein Land zum Ballsaal.
Ein besonderer Genuss sind selbstverständlich die jährlichen die 2021 vom 23. – 25. Juli wieder stattfinden. Drei Tage mit 30 Yoga-Events aller Stilrichtungen an ausgewählten Kraftorten im Kufsteinerland, angeleitet von einheimischen
Das Angebot nach Deutschland öffnet Gästen der Region dank der KufsteinerlandCard zahlreiche Programmpunkte in einem Umkreis von 120 Kilometern von Bayern über Tirol bis nach Salzburg. Auch grenzüberschreitende Busse, wie der
Dem Dauerdruck aus München versucht die Regierung in Berlin mit Ruhe und Routine zu begegnen. Doch vor dem Dreiertreffen der Koalitionäre Seehofer, Merkel und Gabriel zum Umgang mit dem Flüchtlingsandrang wächst die Spannung. Berlin/München
In einem Land, in dem sprachlicher Nebel verbreitet ist, möchte eine 69 Jahre alte Juristin mit klaren Ansagen nächstes Jahr Staatsoberhaupt werden. Für Österreich wäre die Wahl von Irmgard Griss eine Sensation. Der erste Schritt ist getan. Wien
Wetter

Wien


(10.05.2021 10:59)

-4 / -1 °C


11.05.2021
-5 / -1 °C
12.05.2021
-5 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Urlaubsplanung nach Co ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum