EuropaTipps

Die meisten Skihallen in Deutschland sind offen

Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt, eine Menge Kunstschnee: Ein halbes Dutzend Skihallen stehen in Deutschland. Und die meisten sind auch in Zeiten enorm gestiegener Energiepreise geöffnet.

Die meisten Indoor-Skihallen in Deutschland sind ungeachtet hoher Energiepreise geöffnet. Nur ein Komplex im Süden Brandenburgs bleibt geschlossen. In Summe gibt es ein halbes Dutzend Skihallen in Deutschland, insbesondere im Großraum Hamburg und in Nordrhein-Westfalen in der Metropolregion Rhein-Ruhr.

Großraum  Hamburg

Die Skihallen in Wittenburg (an der A 24) und Bispingen (an der A 7) sind binnen einer Stunde mit dem Auto aus Hamburg zu erreichen. Beide sind geöffnet. In Wittenburg hat die Saison gerade begonnen, während in Bispingen ganzjährig Pistenbetrieb ist.

Rhein-Ruhr

In der Skihalle Neuss (an der A 46) nahe Düsseldorf fährt der Lift ganzjährig. Laut einer Sprecherin ist und bleibt die Halle geöffnet. Auch das Alpincenter Bottrop im Ruhrgebiet (an der A 42) begrüßt Gäste: In der nach eigenen Angaben längsten Skihalle der Welt mit 640 Meter Piste läuft die Saison von Anfang Oktober bis Ende März.

Brandenburg

Die Skihalle im südbrandenburgischen Senftenberg (an der A 13) bleibt vorerst geschlossen. Als Grund wird die «angespannte energiewirtschaftliche Lage» genannt. Zum Start der Herbstferien 2023 soll die Skihalle, die es seit 2003 in der Lausitz gibt, wieder öffnen.

Thüringer Wald

Im Thüringer Wald hingegen ist die für Ski-Langlauf und Biathlon konzipierte Skisport-Halle in Oberhof geöffnet. Während der noch bis Ende Oktober laufenden Thüringer Herbstferien ist normaler Betrieb, danach soll es – wie vor den Ferien – eingeschränkte Öffnungszeiten geben, um Energie zu sparen, wie ein Sprecher mitteilt.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"