Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

DFB-Junioren gegen russischen

Russland
07.10.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Freundschaftsspiel der DFB-Junioren im ehemaligen Stalingrad
Die deutschen U18-Junioren werden am 8. Mai im WM-Ort Wolgograd zu einem symbolträchtigen Freundschaftsspiel gegen den russischen Fußball-Nachwuchs antreten. Präsident Reinhard Grindel kündigte die Partie im ehemaligen Stalingrad am Samstag in Mainz als Teil eines gesellschaftspolitischen Programms des Deutschen Fußball-Bundes vor der WM im kommenden Sommer in Russland an. Die Nachwuchsspieler werden zudem gemeinsam die Gedenkstätte besuchen, die an die Schlacht um Stalingrad im Zweiten Weltkrieg erinnert.
Galerie
Mainz (dpa) - Man wolle «Brücken bauen zwischen den Menschen und nicht nur zwischen den Mächtigen», beschrieb Grindel die Idee des DFB-Engagements. Geplant sind zudem Freundschaftsspiele von Amateurteams aus den elf russischen WM-Spielorten mit Clubs aus ihren deutsche Partnerstädten.

Der Gouverneur der Wolgograd, Andrej Botscharow, hatte mehrfach ein Testspiel zwischen den A-Nationalmannschaften in der imposanten WM-Arena am Ufer der Wolga vorgeschlagen. Dazu wird es im Vorlauf der WM aus terminlichen Gründen aber nicht kommen. Sollte Deutschland allerdings ein WM-Spiel dort oder in Kaliningrad, dem ehemaligen Königsberg, bestreiten, werde man über den Besuch der dortigen historischen Stätten nachdenken, versicherte Grindel.

«Ich finde von der Symbolik ein U18-Länderspiel fast noch überzeugender, damit sich junge Menschen der historischen Verantwortung, die wir tragen, immer bewusst sind und trotz der historischen Last neue Freundschaft entstehen kann», sagte Grindel.

Im August 1942 hatte die deutsche Wehrmacht das damalige Stalingrad überfallen. Die Schlacht bis Februar 1943 gilt als Wendepunkt im Zweiten Weltkrieg zugunsten der Roten Armee. Mehr als 700 000 Menschen verloren ihr Leben. Im heutigen Wolgograd ist der Alltag auch heute noch durch viele Denkmäler von der Erinnerung an die Kriegszeit geprägt.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die russischen Eis-Zauberer haben die wundersame Auferstehung des deutschen Eishockeys im WM-Viertelfinale gestoppt. Auch eine erneut starke deutsche Leistung und sogar eine Führung gegen den Rekord-Weltmeister Russland reichte beim 1:4 (1:0, 0:3,
Das Internationale Olympische Komitee verurteilt Russlands Sommer-Olympioniken nicht kollektiv. Trotz der Doping-Skandale wird es keinen kompletten Ausschluss der russischen Mannschaft geben, dafür müssen strenge Auflagen erfüllt werden. Lausanne/Moskau
Im Russland des neuen Zaren Putin I. gibt es wohl kein Thema, das nicht politisiert würde. „Unsere Fans werden ständig provoziert“, macht der russische Sportminister Vitali Mutko die russischen Hooligans von Tätern zu Opfern. Gerüchte gehen
Sie kommen aus dem Nichts und schlagen brutal zu: Rund 150 russische Hooligans haben bei Kämpfen mit englischen Fangruppen für die hässlichen Bilder dieser EM gesorgt. Gewaltbereiten Fans werden Kontakte bis hinauf in höchste politische Kreise.
"Ist doch klar, wenn du merkst, du hast alles in deiner Hand", schwärmt der walisische Superstar Gareth Bale, "kannst es gestalten. Unsere beste Leistung, jetzt stehen wir oben, was kann man mehr wollen, es ist doch für alle ein
«Gefahr aus dem Osten» oder «Dämonisierung Russlands»? Beim Nato-Russland-Rat prallen konträre Sichtweisen aufeinander. Der Westen und Moskau überbieten sich mit Rüstungsplänen und Rhetorik. Kann das wichtige Forum für Dialog neues Vertrauen schaffen? Brüssel/Moskau
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
Die Hauptstadt der Russischen Föderation ist streng genommen die größte Stadt Europas – wenn man den asiatischen Teil Istanbul nicht mitrechnet. Das UNESCO-Weltkulturerbe-Ensemble um den Roten Platz mit dem zentralen Kreml wird auf
Kunstmäzen Igor Markin, 41, ist so etwas wie das Lieblingsfeindbild des Erzabtes Tichon. Dem ehemaligen Bauunternehmer und Multimillionär ist nichts von dem heilig, was die Konservativen gerne als unantastbar betrachten. Antichristliche
Schriftsteller Wiktor Jerofejew bezeichnet Moskau als die Welthauptstadt der Sünde, in die er vernarrt sei, wegen der „ungeheueren Energie dieser Metropole, die zerstörerisch sein kann und aufbauend zugleich". Der Baumeister des neuen
Glockenturm Iwan der Große im Moskauer KremlBriefmarke "Heldenstadt Moskau""Moskau" ( , "Moskwa") ist die Hauptstadt der Russischen Föderation und mit rund 10,5 Millionen Einwohnern (2009) in der Stadt und 14,6 Millionen (2007)World Gazetteer: in
Wetter

Moskau


(12.05.2021 05:24)

-16 / -7 °C


13.05.2021
-19 / -14 °C
14.05.2021
-20 / -13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Urlaubsplanung nach Co ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum