BerlinDeutschlandTipps

Deutsche Umwelthilfe erzielt Grundsatzurteil gegen Drogeriemarktkette dm zum Stopp der Werbung mit angeblich “klimaneutralen” oder gar als “umweltneut

Der Reisesommer 2023 läuft an den deutschen Flughäfen besser als im chaotischen Vorjahr. Aber immer noch sind vier von zehn Abflügen unpünktlich.

- DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch wertet heutige Entscheidung des Karlsruher Landgerichts als
  "wichtigen Erfolg gegen Greenwashing im Handel" und fordert die unterlegene Drogeriemarktkette dm
  auf, ihre die Verbraucher täuschende Werbung mit angeblicher Umweltneutralität sofort einzustellen
- Verbraucherinnen müssen ehrliche Informationen über den ökologischen Fußabdruck von Firmen und
  ihren Produkten erhalten; Gericht rügte bei dm auch die unzureichenden Informationen über die
  angebliche Kompensation klimaschädlicher Emissionen bzw. der Umweltauswirkungen insgesamt
- Neuer wichtiger Aspekt dieses Urteils: Gericht bewertete die zur Kompensation ausgewählten
  Waldschutzprojekte, beispielsweise in Peru, als ungeeignet
- DUH fordert von Bundesverbraucherschutzministerin Lemke und Justizminister Buschmann ein
  generelles Verbot von irreführender Werbung mit angeblicher "Klimaneutralität" oder sogar
  "Umweltneutralität"

Die Drogeriemarktkette dm darf ihre Produkte nicht wie bisher als “klimaneutral” oder sogar als “umweltneutral” bewerben. Dies hat das Landgericht Karlsruhe heute entschieden. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte gegen dm geklagt, da weder auf den als “klimaneutral” noch mit “umweltneutral” beworbenen Produkten und auch nicht im Internetauftritt des Unternehmens ausreichende Informationen für Verbraucherinnen und Verbraucher zur Kompensation der klimaschädlichen Emissionen bzw. der Umweltauswirkungen zu finden waren. Darüber hinaus bestätigte das Landgericht die Kritik der DUH an den Kompensationsprojekten. Verbraucherinnen und Verbraucher können nicht nachvollziehen, wie mit den behaupteten Kompensationszahlungen die Klima- bzw. Umweltbelastung insgesamt neutralisiert werden soll.

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH: “Das heutige Urteil gegen die Drogeriemarktkette dm ist ein Meilenstein für den Verbraucherschutz. Die Drogeriemarktkette darf nicht wie bisher Produkte als “klimaneutral” oder “umweltneutral” bewerben. Bislang wurden zu wenig Informationen bereitgestellt, wie die vermeintliche Klimaneutralität erreicht wird und auch die gekauften Emissionsgutschriften für ein Waldschutzprojekt im peruanischen Amazonasgebiet sind ungeeignet, um die Klimaauswirkungen der beworbenen Produkte zu neutralisieren. Unser Erfolg vor Gericht zeigt: Die Zeit, in der Unternehmen Verbraucherinnen und Verbraucher mit vermeintlicher Klimaneutralität täuschen, ist vorüber.”

Die DUH fordert ein generelles Verbot von irreführenden Werbeaussagen, die behaupten, Produkte, Unternehmen oder Dienstleistungen seien “klimaneutral”. Seit Mai 2022 hat die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation juristische Verfahren gegen 24 Unternehmen eingeleitet und sie aus verschiedenen Gründen zum Ausstieg aus der Werbung mit vermeintlicher “Klimaneutralität” aufgefordert.

Handelsunternehmen und Industrie bewerben zunehmend Produkte und Dienstleistungen als “klimaneutral”, “klimapositiv” oder mit ähnlichen Begriffen. Das betrifft beispielsweise Flugreisen, Kraftstoffe, Lebensmittel oder Kosmetika. Tatsächlich verschweigen die Unternehmen entweder ganz oder teilweise, wie sie die angebliche Kompensation klimaschädlicher Emissionen erbringen oder verweisen auf fragwürdige Kompensationsprojekte, an die nur ein in der Regel niedriger Geldbetrag fließt. Emissionen werden dagegen kaum eingespart. Überprüfbare Informationen zu Zahlungen, Projekten und tatsächlicher Klimawirkung sind für Verbraucherinnen und Verbraucher teilweise nicht erhältlich oder nicht nachvollziehbar.

Link:

Überblick zu den Klimaneutralitätsverfahren der DUH: https://www.duh.de/themen/verbraucher/verbrauchertaeuschung/klimaneutral/

Pressekontakt:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
0171 3649170, resch@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe,
www.facebook.com/umwelthilfe, www.instagram.com/umwelthilfe,
www.linkedin.com/company/umwelthilfe
Weiteres Material: www.presseportal.de
OTS:               Deutsche Umwelthilfe e.V.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"