Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

St-Malo: Das Korsaren-Nest

Frankreich, Saint-Malo
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
St-Malo ist stolz auf seine anarchistische Tradition: Trutzburgen vor den Stadtmauern
„Ni Francais, ni Breton – Malouin suis!“ („Weder Franzose, noch Bretone – Malouin bin ich!“) Das Motto der Stadt sagt viel über den Unabhängigkeitsgeist ihrer Bürger aus. Das patriotische Gebimmel rings um die Stadtmauer ging den Malouins schon seit dem 13. Jahrhundert am Allerwertesten vorbei. Hier verschanzten sich Freibeuter der Meere, von hier gingen die Entdecker der neuen Welt auf Reisen.
Galerie

Am Strand in Saint-Malo.
Erst sorgte der Fischfang im Mittelalter für bescheidenen Wohlstand, dann erlebte die Stadt durch den blühenden Handel in der frühen Neuzeit einen Boom, der die selbstbewussten Malouins 1590 ihre eigene Republik ausrufen ließ. Bei holländischen und englischen Handelsschiffen war die Smaragdküste vor Saint-Malo gefürchtet, da die Stadt als Trutzburg genialer Korsaren wie Robert Surcouf galt, der mit seinen wendigen Schiffen auf Beutezug ging. Der Kaperkapitän, den schon Karl May in „Halbblut“ ein Denkmal setzte, betrieb sein seeräuberisches Handwerk allerdings nicht nur aus Geldgier.

Napoléons Hassliebe

Die französische Gartenkunst.
Der begabte Marinesoldat durchbrach etwa 1792 die Belagerung der französischen Kolonie Île-de-France durch die Briten und linderte mit seiner Beute die dortige Hungersnot. Im (nach-)revolutionären Frankreich verband Surcouf und Napoléon eine Art lebenslange Hassliebe – der prominente Pirat, der sich schon mit Mitte 30 zur Ruhe setzen konnte, schlug mehrfach Angebote des Kaisers aus – ein Affront, den sich wenige ungeschoren leisten konnten. Mit Napoléons unrühmlichem Ende gehörte dann auch die Zeit der großen Seeräuber der Vergangenheit an.

Dass die Malouins keine Waisenknaben gewesen sein dürften, geht schon aus der Tatsache hervor, dass die Stadt zur Verteidigung ihres erbeuteten Wohlstands gleich fünf Verteidigungsanlagen errichten ließ: La Varde, Le Petit-Bé, La Conchée, Harbourg und das Fort National, 1689 vom berühmten Festungsbaumeister Ludwigs XIV, Vauban (1633–1707), entworfen und von Siméon de Garangeau (1647-1741) auf dem Rocher de l‘Islet realisiert – die Anlage nordöstlich des Châteaus ist bei Ebbe zu Fuß zu erreichen. Weht die französische Trikolore über dem Fort, leisten die Besatzer keinen Widerstand und Besucher können sich auf dem Gelände umschauen.

Im Haifischbecken

Südlich der Altstadt auf der anderen Seite des Port de Plaisance an der Seeseite des hübschen Wohnviertels St-Servan, befinden sich einige Ruinen des einst befestigten Bischofssitzes Aleth. Der schon 80 vor unserer Zeitrechnung von Kelten bewohnte Ort verfügte in seiner Blütezeit über eine Kathedrale und eine Burg. Mit dem Aufstieg St-Malos versank der Corniche d’Aleth in der Bedeutungslosigkeit. Etwas südlich davon am Quai Sebastopol beherbergt der auf Befehl Herzog Jeans IV. (1339-1399) im 14 Jahrhundert erbaute Turm Solidor das Musée du Long Cours Cap-Hornier alles, was das Seemannsherz erfreut: Navigationsinstrumente, Schiffsmodelle oder Überbleibsel von Pottwalen.

Wessen Sinn mehr nach lebendem Meeresgetier steht, der sollte einen Abstecher zur Avenue du Général-Patton östlich des Bassins Bouvet in Erwägung ziehen, wo man im Grand Aquarium täglich 500 Tiefseekreaturen auf Augenhöhe begegnen kann – zu den Mystères de la Mer gehören ein rundes Haifischbecken und eine Art Streichelzoo, natürlich ein Herzschlag-Highlight für Kinder. Nordöstlich der Altstadt auf der Chaussée du Sillon Richtung Rothéneuf gelangt zum Chemin des Rochers-Sculptés, Telefon +33 (0)2 99 56 23 95, mit etwa 300 in den Granitfelsen gemeißelten fantastischen Skulpturen. Die grotesken Bestien, Tier- und Menschendarstellungen des Abbé Fourré, eines partiell gelähmten Pfarrers, sind täglich frei zu besichtigen.

Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour de Bretagne"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Comment? Paris soll die kleinste der neun beschriebenen Metropolen sein? Lassen Sie sich bitte nicht ins Bockshorn jagen, alles letztendlich eine Frage des Zuschnitts – und der Fortbewegungsmittel! Darf‘s ein bisschen mehr sein? Hier ein Greater
Satellitenfoto von Paris"Paris" (frz. ) ist die Hauptstadt Frankreichs und der Region Île-de-France. In älteren - zumeist lateinischen - Texten wird Paris auch Lutetia/Lutezia genannt. Der Fluss Seine teilt die Stadt in einen nördlichen Teil
Zugleich sei es eine Herausforderung gewesen, die Produktion in China ohne die sonst üblichen Dienstreisen zu koordinieren. «Wir haben viele Skype-Anrufe gemacht.» Als Folge greife Withings in China - und auch in den USA -
Und so bleibt die Erinnerung an ein außergewöhnliches Flugzeug, mit dem man die Zeit schlagen konnte. Schellenberg ist sicher: «Ohne den Absturz wäre die Concorde ins Museum geflogen. So ist sie auf den Schrottplatz geflogen.
Und so bleibt die Erinnerung an ein außergewöhnliches Flugzeug, mit dem man die Zeit schlagen konnte. Schellenberg ist sicher: «Ohne den Absturz wäre die Concorde ins Museum geflogen. So ist sie auf den Schrottplatz geflogen.
Auch der Freizeitpark Disneyland Paris ist nun wieder geöffnet. Dort gelten ebenfalls Sicherheitsmaßnahmen für Gäste und Mitarbeiter - die Zahl der Besucherinnen und Besucher ist begrenzt. Eine Online-Plattform zur Planung eines
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
In Frankreich dominiert Hauptstadtclub Paris St. Germain die Liga in beängstigender Manier. Titelspannung ist etwas anderes. Aber: In der Nationalmannschaft des EM-Gastgebers findet PSG fast nicht statt. Die Superstars kommen woanders her. Paris
Die Meldung des Tages war keine schöne: Marco Reus verpasst schon wieder ein großes Turnier. Der körperlich so zerbrechliche Dortmunder Angreifer verpasst nach der WM 2014 auch die EM 2016. Bundestrainer Löw sieht die menschliche Komponente,
Alle Tests sind absolviert, nun rollt der Ball. Nach einer kurzen Eröffnungsfeier und Musik von Star-DJ David Guetta bestreiten Gastgeber Frankreich und Rumänien am Abend (21.00 Uhr/ZDF) das Eröffnungsspiel der Fußball-EM. Im Stade de France vor
Ernüchterung in deutschen Wohnzimmern: Kein Torjubel und wieder kein Sieg im zweiten Turnierspiel. Weltmeister Deutschland hat gegen Polen den vorzeitigen Einzug ins Europameisterschafts-Achtelfinale verpasst. Weniger das torlose Ergebnis, mehr das
Von wegen Battle of Britain II: Die Brexit-Walisen lassen sich durch das Eigentor des nordirischen Pro-Eu-Lagers ins Viertelfinale katapultieren. Multimillionär Gareth Bale überzeugt nur beim Jubeln. Paris (dpa) - Ein Eigentor von Gareth McAuley
Zugegeben, für italienische Verhältnisse war das schon ein richtiger Sturmlauf, der dann auch den hyperitalophilen Mehmet Scholl zu orgiastischen Gefühlen verhilft. Aber seien wir doch mal ehrlich: Die Squadra azzurra war einfach nur giftiger und
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Urlaubsplanung nach Co ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum