Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Brad (Hunedoara)

Rumänien, Brad
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Brad" (deutsch "Tannenhof", ungarisch "Brád") ist eine Stadt im Kreis Hunedoara (Rumänien).

Lage
Das Ortszentrum
Brad liegt in einer nach der Stadt benannten Talsenke ("Depresiunea Brad") am Oberlauf des Flusses Crişul Alb ("Weiße Kreisch"), zwischen dem Bihor-Gebirge im Norden und dem Siebenbürgischen Erzgebirge im Süden. Die Kreishauptstadt Deva befindet sich etwa 30 km südlich.

Geschichte
In der Region der heutigen Stadt wird seit langer Zeit Bergbau betrieben, insbesondere der Abbau von Gold. Die ältesten archäologischen Funde stammen aus der Stein- und der Bronzezeit. Aus der Periode der Vorherrschaft des Römischen Reiches sind Bergarbeiter-Siedlungen belegt. Im Jahr 1445 wurde Brad erstmals urkundlich erwähnt; um 1600 war es ein lokales Verwaltungszentrum. 1784 nahmen Bauern der Region am Aufstand unter Horia, Cloşca und Crişan teil. 1848 war Brad eines der Zentren der rumänischen Revolutionäre unter Avram Iancu.

Bis 1918 gehörte Brad zum Königreich Ungarn, unter osmanischer Oberherrschaft zum Fürstentum Siebenbürgen bzw. zu Österreich-Ungarn. Nach dem Ersten Weltkrieg kam der Ort – wie das gesamte Siebenbürgen – zu Rumänien.

Von 1927 bis 1930 und endgültig seit 1941 besaß bzw. besitzt Brad den Status einer Stadt. 1995 wurde diese in den Rang eines „Munizipiums“ ("Municipul", d. h. einer bedeutenderen Stadt – erhoben.

Brad ist eine Industriestadt; vorherrschende Wirtschaftszweige sind der Bergbau (besonders Gold und Kohle), Metall- und Holzverarbeitung sowie Textilproduktion.

Bevölkerung
Im Jahr 1785 hatte Brad 1.499 Bewohner. 1850 waren im Ort 4.031 Einwohner registriert, darunter 3.809 Rumänen und 143 Roma. Im Jahr 1992 wurde mit 18.861 die höchste Bevölkerungszahl ermittelt. Bei der Volkszählung 2002 lebten in Brad 16.482 Personen, davon etwa 14.000 in der eigentlichen Stadt und ca. 2.500 in den fünf Katastralgemeinden. 16.021 waren Rumänen, 226 Ungarn, 154 Roma, 54 Deutsche und 27 andere.

Verkehr
Brad ist Endpunkt einer Bahnstrecke von Arad, auf der täglich etwa fünf Zugpaare verkehren. Die Fortführung der Strecke nach Deva ist derzeit außer Betrieb. Durch die Stadt führt die Europastraße von Oradea nach Thessaloniki. Von ihr zweigt in Brad die Nationalstraße 74 nach Alba Iulia ab. Regelmäßige Busverbindungen bestehen besonders nach Deva.

Sehenswürdigkeiten
* „Goldmuseum“
* Ethnographisches Museum
* Bahnhofsgebäude (1896, historisches Denkmal)

Persönlichkeiten
* Teodor Meleşcanu (*1940), rumänischer Politiker, ehemaliger Außen-, Justiz- und Verteidigungsminister

Galerie

Bild:Brad-Bergbau-Denkmal.jpg|Bergbaudenkmal am nördlichen Ortseingang
Bild:Brad-Geschuetz.jpg|Geschütz-Denkmal in der Ortsmitte
Bild:Brad-Denkmal.jpg|Denkmal
Bild:Brad-Bahnhof.jpg|Historischer Bahnhof



Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 15.05.2021 05:28 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Bukarest: Blick vom Vereinte-Nationen-Platz auf Finanzplatz und Hotel Intercontinental"Bukarest" (rumänisch: "Bucureşti" ) ist die Hauptstadt Rumäniens. Sie ist mit knapp zwei Millionen Einwohnern und einer urbanen Agglomeration von 2,6 Millionen
"Cluj-Napoca" (bis 1974 "Cluj", deutsch "Klausenburg", ung. "Kolozsvár") ist die Hauptstadt des Kreises Cluj in Siebenbürgen. Am 1. Januar 2008 hatte sie 309.300 Einwohner und ist somit nach Bukarest und Timişoara die drittgrößte Stadt
Slatina, Calafat, WidinEine in Craiova (bei Electroputere Craiova) hergestellte ElektrolokomotiveDie Präfektur"Craiova" (dt. früher "Kragau", auch "Krajowa") ist die größte Stadt in der rumänischen Region Kleine Walachei und Hauptstadt des
Oradea (rotes Viereck) - Rumänien - Nachbarorte: Cluj-Napoca, Debrecen (Ungarn) "Oradea" (deutsch: "Großwardein", ungarisch: "Nagyvárad", slowakisch: "Veľký Varadín", Latein: "Magnovaradinum") ist eine Stadt in Rumänien und Hauptstadt des
"Sibiu" (deutsch: "Hermannstadt", ungarisch: "Nagyszeben") ist eine Stadt im Kreis Sibiu in Rumänien und war Kulturhauptstadt Europas 27.Lage und GliederungDie Stadt liegt am Zibin (Cibin), einem Nebenfluss des Alt, nahe den Südkarpaten. Weitere
Baia Mare (rotes Viereck), Rumänien. Nachbarorte: Satu Mare, Zalău, Dej "Baia Mare" (wörtlich übersetzt "Große Grube/Mine", dt. "Frauenbach", selten: "Neustadt", ung. "Nagybánya") ist eine Stadt in Nordwest-Rumänien und hatte im Jahr 2007
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die Schweiz hat den vorzeitigen Einzug in die K.o.-Runde der Fußball-EM verpasst. Stürmer Admir Mehmedi von Bayer Leverkusen rettete seiner Mannschaft am Mittwoch in Paris mit seinem Ausgleichstreffer aber immerhin ein 1:1 (0:1) im zweiten
Außenseiter Albanien darf nach dem ersten EM-Sieg seiner Geschichte auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Der Endrunden-Debütant gewann in der Gruppe A gegen Rumänien mit 1:0 (1:0) und kann mit drei Punkten als einer der vier besten
Wetter

Bucureşti


(15.05.2021 05:28)

-2 / 2 °C


16.05.2021
-3 / 0 °C
17.05.2021
1 / 4 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Urlaubsplanung nach Co ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum