Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Bludenz

Österreich, Bludenz
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


Die Bezirkshauptstadt "Bludenz" (standarddeutsche Aussprache: , lokales Vorarlbergerisch: ) ist die südlichste Stadt im österreichischen Bundesland Vorarlberg.

Geografie
Bludenz ist die "Bezirkshauptstadt" des Bezirks gleichen Namens und liegt auf 570 Meter Höhe, terrassenförmig über dem Talboden der Ill und dem Schuttfächer des Galgentobelbaches angelegt.

Die Stadt liegt am Schnittpunkt der Täler Walgau, Brandnertal (Rätikon), Montafon (Silvretta), Klostertal (Arlberg) und (etwas Ill-abwärts) des Großen Walsertals. 48,5 Prozent der Gemeindefläche sind bewaldet.

Die Nachbargemeinden sind Nüziders, Raggal, Innerbraz, Bartholomäberg, St. Anton im Montafon, Lorüns, Stallehr und Bürs.

Stadtgliederung
Stadtteile von Bludenz sind:
* Altstadt
* Ausserbraz
* Beim Kreuz
* Bings
* Brunnenfeld (mit Kloster St. Peter)
* Gasünd
* Grubs
* Halde
* Mokry
* Obdorf
* Radin
* Rungelin (Runggelin)
* Unterfeld
* Sankt Leonhard
* Südtiroler Siedlung

Der Bludenzer „Hausberg“ ist der Muttersberg mit 1.402 Meter Höhe. Die Gehzeit von Bludenz über Laz auf den Muttersberg beträgt etwa 1½ bis 2 Stunden. Der Berg kann auch mit der Muttersberg-Seilbahn erreicht werden und bietet einen Panoramablick über den Talkessel der Stadt Bludenz, auf den Rätikon und in die Silvretta.

Geschichte
Funde aus der Bronzezeit deuten auf die älteste Siedlung am Fuße des Montikels.

Die Ortschaft Bludenz wurde erstmals im Jahre 830 im Churer Reichsurbar urkundlich genannt und im karolingischen Güterverzeichnis taucht 842 die Nennung „Pludeno“ auf.

Von 1098 bis 1629 war die Pest neunzehn Mal in Bludenz – besonders viele Opfer forderte sie 1143 und 1591.

1265 erfolgte die Gründung der Stadt Bludenz durch die Werdenberger und 1274 wurde das Stadtrecht verliehen durch Hugo I. von Werdenberg.

Herzog Friedrich IV. (mit der leeren Tasche) hatte in den Appenzellerkriegen alle seine Besitzungen verloren und beschloss die Flucht über den Arlberg nach Tirol. In der Nacht des 30. März 1416 landete er in einem für ihn unsicheren Gebiet, das den Sonnenberger Grafen gehörte, in Bludenz und klopfte dort an das Obere Tor. Die Stadt gewährte im Einlass und noch heute erinnert ein Schild an diese Geschichte.

Merian)
1420 kam die damalige Grafschaft Bludenz an Österreich. 1525 scheiterte die Reformation in Bludenz. Die Habsburger regierten Bludenz wechselnd von Tirol und Vorderösterreich (Freiburg im Breisgau) aus.

1444 und erneut 1491 brannte die Stadt samt den Toren, der Burg (dem späteren Barockschloss) und der St. Laurentiuskirche nieder. Am 1. November 1638 zerstörte erneut ein Brand nahezu die ganze Stadt – von den Flammen blieben lediglich das Obere Tor, zwei Häuser daneben, die Kirche und das Schloss verschont. 1682 zerstörte ein Brand wiederum einen Großteil der aus Holz gebauten Häuser in der Stadt.Bludenz Lesebuch, von Manfred Tschaikner ISBN 978-3-901325-46-5

Im Oktober 1730 erwarb der Tiroler Reichsfreiherr Franz Andreas von Sternbach, der als Bergbauunternehmer zu großem Reichtum gelangt war, die vereinigte Pfandherrschaft Bludenz-Sonnenberg.

19. Jahrhundert
Von 1805 bis 1814 gehörte der Ort zu Bayern, dann wieder zu Österreich.

Beim Übergang an Bayern 1806 kam Bludenz zum Landgericht Sonnenberg, dessen Sitz bis 1810 Nüziders und danach die Stadt bildete. Nach der Rückkehr Vorarlbergs in den österreichischen Staatsverband 1814 wurde den Herren von Sternbach die hohe Gerichtsbarkeit nicht mehr zuerkannt. 1854 löste man den restlichen Lehensbesitz ab – das Schloss Gayenhofen aber blieb bis 1936 ihr Privatbesitz.
Zum österreichischen Bundesland Vorarlberg gehört Bludenz seit dessen Gründung 1861.

Südtiroler-Siedlung
Nachdem 1938 der Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich erfolgte, wurde Bludenz zur Kreisstadt im Reichsgau Tirol-Vorarlberg. Kreisleiter waren "Hans Bernard" und "Wernfried Richter". Das Hitler-Mussolini-Abkommen im Jahre 1939 bewirkte die Errichtung der Südtiroler-Siedlung. Markus Barnay: "Vorarlberg-Leitfaden. Was Staatsbürgerschaftswerber über unser Land wissen sollten", Bregenz 2006. Seite 11 (PDF).

Der Turm der Heilig-Kreuz-Kirche diente ab 1943 als Flugbeobachtungsstelle und auf dem Muttersberg wurde eine Flugwache installiert. Beim Bürser Umspannwerk sowie am Bludenzer Bahnhof wurden 1943/44 Fliegerabwehrgeschütze stationiert und im Unterstein sowie in der Mokry jeweils ein Luftschutzstollen errichtet.

Bludenz wurde im Mai 1945 von französischen Truppen befreit und war 1945 bis 1955 Teil der französischen Besatzungszone in Österreich.
Im Bezirk Bludenz (Lager Rungelin und Bings) befanden sich im Juni 1946 noch 182 politische Häftlinge. Einige Insassen des Lagers Rungelin sollen im Letziwald oberhalb von Lorüns den so genannten „politischen Weg“ angelegt sowie Forstarbeiten vorgenommen haben.Montafoner Heimatmuseum Schruns; Sonderausstellung "Montafon 1945-1955"



Am 31. Dezember 2002 zählte die Stadtgemeinde 14.528 Einwohner. Der Ausländeranteil lag 2002 bei 16,9 Prozent. Mit den angrenzenden Gemeinden, insbesondere Nüziders und Bürs, bildet Bludenz ein einheitliches Siedlungs- und Wirtschaftsgebiet mit rund 25.000 Einwohnern.
Die versäumten Eingemeindungen in der Vergangenheit wirken sich negativ auf die Finanzen der Stadt aus (siehe unten: Politik, Gemeindeeinnahmen).

Politik
Die Innenstadt von Bludenz
Der Gemeinderat besteht aus 33 Mitgliedern. Die Zusammensetzung nach der Wahl 2005 ist: ÖVP 17 Sitze, SPÖ 11 Sitze, FPÖ 1 Sitz, Offene Bürgerliste 4 Sitze. Gegenüber der Gemeinderatswahl 2001 verlor die FPÖ 3, die ÖVP gewann 2, die SPÖ 1 Mandate. Bürgermeister ist Josef „Mandi“ Katzenmayer, Vizebürgermeister Heinz Peter Ritter (beide ÖVP).

Wappen
Das althergebrachte Wappen wurde der Stadt Bludenz von der Vorarlberger Landesregierung am 8. Februar 1929 zugesprochen.

Auf dem Hauptrand des Schildes ruht eine silberne Mauerkrone mit fünf sichtbaren Zinnen und im silbernen Schilde erscheint ein schwarzes, steigendes, gegen rechts gewendetes Einhorn: Dieses verkörpert ein uraltes Symbol der ungebändigten Kraft, ausdauernder Stärke sowie jungfräulicher Reinheit.

Wirtschaft und Infrastruktur
Blick auf Bludenz von Nordwesten: Hl. Kreuz Kirche, Schloss Gayenhofen und Laurentiuskirche (von links)
Am Ort gab es im Jahr 2003 260 Betriebe der gewerblichen Wirtschaft mit 3.863 Beschäftigten und 282 Lehrlingen.
Lohnsteuerpflichtige Erwerbstätige gab es 6.345.

Die größten Firmen in Bludenz sind die "Brauerei Fohrenburg" (gehört seit 1998 zur Firma Rauch Fruchtsäfte), "Getzner-Textil" (gegründet von Christian Getzner) sowie die Schokoladenfabrik Suchard.
Die Schokoladefabrik begann 1888 mit ihrer Produktion in Bludenz. Sie war eine Tochterfabrik des Schweizer Stammhauses von Philipp Suchard.http://wirtschaftsarchiv-v.at/pdf/Industrie.pdf Entstehung und Entwicklung der Vorarlberger Industrie
Heute ist sie Teil des amerikanischen Kraft Foods Nahrungsmittelkonzerns.
Alljährlich wird in der Innenstadt das "Milka Riesenschokoladefest", eine speziell auf Kinder abzielende Werbeveranstaltung abgehalten, wodurch die Stadt bei vielen Menschen als "Milka-Stadt" bekannt oder berüchtigt geworden ist.

Der Bludenzer Einzelhandel steht durch die zwei an der Bludenzer Stadtgrenze auf Bürser Gemeindegebiet erbauten Einkaufszentren stark unter Druck, was immer wieder zu politischen Auseinandersetzungen führt. Heftige politische Auseinandersetzung gab es um das neu erbaute Hallenbad „Valblu“ und das Krankenhaus.

Bildung
In Bludenz gibt es sieben Kindergärten.
Am Ort gibt es (Stand im Januar 2003) 5.064 Schüler, davon 844 an allgemeinbildenden höheren Schulen (AHS; Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Bludenz und 2.875 an berufsbildenden höheren Schulen.

Verkehr
;Eisenbahn
:Der Bahnhof Bludenz hat als Anfangspunkt der Westrampe der Arlbergbahn besondere Bedeutung, wodurch Bludenz zu einer "Eisenbahnerstadt" geworden ist. Die Arlbergstrecke zwischen Landeck und Bludenz wurde am 20. September 1884 eröffnet.
:Der Bahnhof Bludenz ist auch Endstation der privaten Montafonerbahn.

; Auto
:Bludenz ist Endpunkt der Rheintal- Walgauautobahn A14, die hier in die S16 Arlbergschnellstraße übergeht.
:Teile der Altstadt sind als Fußgängerzone eingerichtet.

;Bus
:Der „Öffentliche Verkehr“ besteht aus drei Stadtbuslinien, welche die Ortsteile "Südtiroler Siedlung", "Rungelin", und "Brunnenfeld" im Halbstundentakt mit dem Bahnhof verbinden.
:Weiters führen noch Landbuslinien in die fünf umgebenden Täler.

; Seilbahn
:Vom Ortsteil "Obdorf" führt eine Seilbahn auf den Bludenzer Hausberg Muttersberg (der auf dem Gemeindegebiet von Nüziders liegt). Die Seilbahn wurde vor wenigen Jahren erneuert und ausgebaut.




Sport & Freizeit
; Sparkassenarena
:1926 wurde hier der erste Fußballplatz im Gemeindegebiet Bludenz unter dem Namen Fohrenburgstadion eröffnet und 1973 erfolgte der Spatenstich für den Stadionbau. Seit 2007 heißt das Stadion Sparkassenarena.

; Erlebnisbad Valblu
:1879 überließ der Fabrikant "Johann Gassner" der Stadt den ursprünglich als „Feuerweiher“ (Wasserreservoir für die 1869 gegründete Freiwillige Feuerwehr Bludenz) angelegten Teich und die damit verbundene Badeanstalt in der Halde.
:1967 wurde das neu errichtete Freibad zur Benützung freigegeben und 1975 erfolgte der Spatenstich für das Hallenbad.
:1991 Aus technischen Gründen geschlossen.
:1996- 1998 Umbau zum Erlebnisbad Valblu
:1998 Eröffnung des Alpen-Erlebnisbad VAL BLU
:2004 erfolgte der Spatenstich für die VAL BLU Erweiterung
:2005 nach einer Bauzeit von nur 15 Monaten eröffnete das VAL BLU Resort Hotel

; Erholungsgebiet Hinterplärsch
:Bei der Talstation der Muttersberg-Bahn gibt es eine Naturrodelbahn und einen Natureisplatz.

Sehenswürdigkeiten
Sehenswürdigkeiten sind das ursprünglich erhalten gebliebene "Obere- und Untere Stadttor", der "Nepomukbrunnen" sowie die "Werdenbergerstrasse mit den Laubengängen".

Kirchen und Klöster
Hl. Kreuz Kirche
Laurentiuskirche
;"Stadtpfarrkirche Hl. Kreuz" (1932–1934)
:→ "Hauptartikel: Heilig-Kreuz-Kirche (Bludenz)"
:Die Hl. Kreuz Kirche wurde errichtet nach Plänen von Albert Otto Linder und liegt im Südosten der Stadt, auf dem Gelände des 1887 aufgelassen Friedhofs an der Stelle des 1932 abgetragenen Hl.-Kreuz-Kirchleins. Der aus der Stuttgarter Schule stammende Architekt hat in den 20er Jahren im schwäbischen Raum eine Reihe romantisierender Kirchen gebaut und auch diese Kirche zeigt trotz moderner Konstruktion (z. B. Stahlbetonkuppel) historizierende Formen.
:Der monumentale Zug und die betonte Materialsprache (Bruchsteinmauerwerk) haben Parallelen zur nationalsozialistischen Architektur, die sich zum Teil aus den süddeutschen Architekturschulen München und Stuttgart entwickelte.

;"Stadtpfarrkirche „Zum unbefleckten Herzen Mariens“" (Fatimakirche)
:→ "Hauptartikel: Fatimakirche (Bludenz)"
:Erbaut 1948–1950 nach den Plänen von Albert Otto Linder, liegt diese Kirche südlich der Südtirolersiedlung.

; "Kirche Hl. Laurentius"
:Neben dem klassizistischen "Schloß Gayenhofen" liegt die Kirche auf einer die Stadt beherrschenden Anhöhe. Sie war vermutlich 806 Eigenkirche der Karolinger und fiel 940 an den Bischof von Chur.
:Der Kirchenbau aus dem 14. Jahrhundert wurde nach einem Brand 1491–1514 wieder aufgebaut. Das 1514 geweihte gotische Langhaus mit Chor hat in seiner Bausubstanz bis heute kaum Veränderungen erfahren.
:Im Chorbereich liegen Grabstätten der Grafen von Werdenberg-Heiligenberg und im Inneren der Kirche findet sich eine Kreuzigungsgruppe von "Erasmus Kern".
:Das Geläute der Laurentiuskirche besteht aus fünf Glocken, wovon zwei durch ihr Alter so wertvoll sind, dass sie in beiden Weltkriegen nicht eingeschmolzen werden mussten (Zwölfe- oder Susanna-Glocke von 1506; Elfe-Glocke von 1545).

;"Kirche „Zur Hl. Dreifaltigkeit“"
:Die Spitalskirche liegt in der Kirchgasse neben dem ehemaligen Spital. Erstmals erwähnt wurde diese Kirche 1472.

;"Dominikanerinnenkloster St Peter"
:→ "Hauptartikel: Kloster Sankt Peter (Bludenz)"

: Graf Hugo I. von Werdenberg-Heiligenberg gründete diese Kirche 1278 anstelle einer älteren Kirche. Der Klosterbau begann 1286 und wurde bis 1354 erweitert. Die heutige Anlage wurde 1707–1709 errichtet und 1721–1723 erweitert.

;"Kapuzinerkloster und Klosterkirche"
:Das Kloster wurde 1645 gegründet. Die Gebäude des Klosters liegen außerhalb der Stadt im Osten des ehem. "Montafoner Tores". Die Klosterkirche "Zu Maria Heimsuchung" wurde 1648/1649 von "Christoph Schueler" und "Adrian Keller" erbaut.

;"St. Antoniuskirche"
:→ "Hauptartikel: St. Antoniuskirche (Bludenz)"

:Die Kirche wurde im Jahre 1668 durch die Rungeliner Dorfgemeinschaft mit Hilfe auswärtigen Wohltätern zu Ehren des hl. Antonius von Padua errichtet und steht im Stadtteil Rungelin.

Stadtbefestigung
Unteres Stadttor
Bludenz besaß eine Stadtbefestigung, von welcher heute noch Teile erhalten sind.
Eine doppelte Ringmauer, sieben Türme und drei Tore waren es, mit welchen die etwa 100 Häuser der Stadt umfangen und eingefriedet waren. Das Stadttor im Osten der Stadt („Montafonertor“ oder „Kapuzinertor“) wurde 1846 abgerissen.

;Unteres Tor
:Erbaut Ende des 15. Jahrhunderts, wurde dieses Tor in der Folge mehrfach umgebaut. Es wird auch "Mühletor" oder "Bürsertor" genannt.

; Oberes Tor
:Erbaut Ende des 15. Jahrhunderts, wurde dieses Tor 1774 sowie 1920 umgebaut. Es wird auch "Herzog-Friedrich-Tor" oder "Feldkircher Tor" genannt: 1416 flüchtete Herzog Friedrich IV (mit der leeren Tasche) von Konstanz kommend durch das Obere Tor in die Stadt; er wurde in Bludenz aufgenommen und von den Bürgern sicher über den Arlberg gebracht.
:Im Oberen Tor ist das "Stadtmuseum" beheimatet. Wenige Meter entfernt führt als eine der fünf Schlossstiegen eine im 17. Jahrhundert erbaute, gedeckte Kirchenstiege auf die Anhöhe zur St. Laurentiuskirche und zum Schloß Gayenhofen.

;Pulverturm
:im SW der Stadt, wurde Ende des 15. Jahrhundert erbaut.

Profanbauten
Bezirksgericht Bludenz (von Willibald Braun)
Laubengänge in der Werdenbergerstraße
Nepomukbrunnen
Riedmiller-Denkmal
; "Schloss Gayenhofen"
:→ Hauptartikel: Schloss Gayenhofen
:Das Schloss liegt im baulichen Ensemble mit der Pfarrkirche beherrschend über der Stadt und dient heute als Amtsgebäude der Bezirkshauptmannschaft Bludenz.

; "Baumwollspinnerei der Fabrik Getzner" (1883–1886)
:Die Spinnerei in "Klarenbrunn" ist ein besonderes Beispiel des Vorarlberger Industriebaus, wie er aus englischen Quellen über Schweizer Firmen ins Land kam.
:Der ausgewogene, langgestreckte zweigeschossige Backsteinbau wurde vom Ingenieurbüro "John Felber" aus Manchester entworfen und besitzt eine signifikante Pfeiler- sowie Eisenstruktur. Hier entstand eine Synthese zwischen den alten mehrgeschossigen Saalbauten mit Holzkonstruktion und den alten „Industrie-Sheds“.
:Der Bau ist in seiner konstruktiven und funktionellen Konzeption ein markantes Beispiel des Industriebaus aus dem späten 19. Jahrhundert.

; "Bezirksgericht" (1927–1929)
:Dieser Bau von Willibald Braun ist ein in städtebaulicher Hinsicht besonders geglückter Bau.

;Laubengänge in der Werdenbergerstraße
:Diese Straße ist nach den Grafen von Werdenberg-Montfort benannt, den einstigen Herren von Bludenz. Rechts und links wird sie von Bürger- und Patrizierhäusern eingerahmt, welche nach dem Stadtbrand 1638 entstanden sind. Sehenswert sind ihre prächtigen Fassaden, Giebel und Tore. Südländisch anmutend sind die Laubengänge, die die Fußgängerzone fast zu einer überdachten Innenstadt machen.

;Dörflingerhaus
: Dieses Haus in der Rathausgasse wurde schon im Jahr 1365 erwähnt.

; Nepomukbrunnen (1730)
: Dieser von Johann Ladner gestaltete Brunnen stellt den Hl. Nepomuk dar. Dieser gilt als Schutzpatron gegen Verleumdungen und Verdächtigungen.

; Riedmiller-Denkmal
: Dieses Denkmal für Bernhard Riedmiller, einen Hauptmann der Bludenzer Schützen in den Napoleonischen Kriegen (1796–1799), wurde 1905 von Georg Matt gestaltet. Erstellt wurde es von Anton Lorenz, Alois und Franz Neyer.

Ehrenbürger
* Karl Graf von Belrupt-Tissac (* 1826; † 1903), Landeshauptmann Vorarlbergs
* Josef Wichner (* 1852; † 1923), Schriftsteller
* Ferdinand Graf von Beust (um 1870), Vormals K.K. öst.Reichskanzler, seit 1870 Ehrenbürger der Stadt Bludenz

Berühmte in Bludenz geborene oder wirkende Personen
*Bernhard Riedmiller (* 5. Juni 1757 in Illerbachen bei Memmingen; † 11. Januar 1832 in Wien) war Gastwirt und Freiheitskämpfer in der napoleonischen Zeit.
* Anton Jussel (* 6. November 1816 in Bludenz; † 23. Juli 1878) war Landeshauptmann Vorarlbergs (1873–1878).
* Jakob Jehly (* 1854; † 1897) war Maler
* Josef Wichner (* 1852; † 1923) war ein Bludenzer Schriftsteller.
*Grete Gulbransson (* 31. Juli 1882 in Bludenz; † 26. März 1934 in München; geborene Margarethe Jehly) war eine Schriftstellerin und Heimatdichterin.
*Guido Schmidt (* 15. Januar 1901 in Bludenz; † 5. Mai 1957 in Wien) war ein österreichischer Diplomat und Politiker.
*Susi Weigel (* 29. Jänner 1914; † 21. Dezember 1990 in Bludenz) war eine Kinderbuchillustratorin.
*Heribert Konzett (* 21. Juni 1921 in Bludenz, † 4. November 2004) war ein Dr. der Medizin und ehemaliger Leiter des pharmakologischen Instituts Innsbruck.
*Bertram Batlogg (* 1950 in Bludenz) ist ein Physiker.
*Volker Plangg (* 27.Juni 1953 in Bludenz) ist ein Dirigent und Komponist.
*Herbert Willi (* 7. Jänner 1956 in Bludenz) ist ein Komponist und Dirigent.
*Ingrid Thurnher (* 6. Juli 1962 in Bludenz) ist eine Fernsehjournalistin und Nachrichtensprecherin.
*Martina Mittelberger (* 1967 in Bludenz) ist eine österreichische Schriftstellerin.
*Martin Frainer (* 9. November 1977 in Bludenz) ist ein Musikproduzent und Komponist.
*Markus Wallner (* 20. Juli 1967 in Bludenz) ist ein Politiker (ÖVP) und Landesstatthalter von Vorarlberg.
*Andrea Tagwerker (* 1970 in Bludenz) ist eine Rennrodlerin.
*Heilwig Pfanzelter (* 7. Dezember 1953 in Bludenz) ist Fernsehjournalistin, Schauspielerin und Sängerin in Wien.
*Herwig Pecoraro (* 2. September 1957 in Bludenz) ist Staatsopernsänger in Wien und einziger Produzent von Aceto Balsamico außerhalb Italiens.

Städtepartnerschaft
Bludenz hat eine Partnerschaft mit den folgenden Städten:
* Plettenberg in Deutschland (seit 1988)
* Borgo Valsugana in Italien (seit 1991)


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 15.05.2021 01:10 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Wien" ist die Bundeshauptstadt und zugleich eines der neun Bundesländer Österreichs. Die Stadt ist mit rund 1.690.000 Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt des Landes, im Großraum Wien leben mit etwa 2,4 Millionen Menschen mehr als ein
Die sozialistische Stadtregierung hat Wien und seiner Bevölkerung 1926 dieses Bad geschenkt, das einst zu den modernsten Bädern Europas zählte. Ohne Latschn Watschn! Wenn Sie keine Badelatschen tragen, wird der Bademeister verärgert. In sein
Die sozialistische Stadtregierung hat Wien und seiner Bevölkerung 1926 dieses Bad geschenkt, das einst zu den modernsten Bädern Europas zählte. Ohne Latschn Watschn! Wenn Sie keine Badelatschen tragen, wird der Bademeister verärgert. In sein
Ein Juwel hinter den Bäumen, Jugendstil zum Träumen, und eine Aussicht, wie von Gott gemacht.  Husch, Husch, Sackerlrutschen [Sackerl = Tüte, Plastiktüte] Da geht’s aufi auf’n Berg, und mit Juchu und
Dann heißt’s aufgepasst, Türen auf und rein in die gute Stube. Wenn’s a no an Fensterplatz gibt, die Sonne scheint, dann ist die Welt in Ordnung und Wien zeigt sich von seiner schönsten Seite. Immer der Nase lang. Da freut sich der Mensch
Dann heißt’s aufgepasst, Türen auf und rein in die gute Stube. Wenn’s a no an Fensterplatz gibt, die Sonne scheint, dann ist die Welt in Ordnung und Wien zeigt sich von seiner schönsten Seite. Immer der Nase lang. Da freut sich der Mensch
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
In Österreich werden zu Silvester die Sektgläser schnell wieder weggestellt, auch für die Böller bleibt kaum Zeit: Wichtigster Brauch ist der Neujahrswalzer. Zu «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss wird um Mitternacht ein Land zum Ballsaal.
In Österreich werden zu Silvester die Sektgläser schnell wieder weggestellt, auch für die Böller bleibt kaum Zeit: Wichtigster Brauch ist der Neujahrswalzer. Zu «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss wird um Mitternacht ein Land zum Ballsaal.
Ein besonderer Genuss sind selbstverständlich die jährlichen die 2021 vom 23. – 25. Juli wieder stattfinden. Drei Tage mit 30 Yoga-Events aller Stilrichtungen an ausgewählten Kraftorten im Kufsteinerland, angeleitet von einheimischen
Das Angebot nach Deutschland öffnet Gästen der Region dank der KufsteinerlandCard zahlreiche Programmpunkte in einem Umkreis von 120 Kilometern von Bayern über Tirol bis nach Salzburg. Auch grenzüberschreitende Busse, wie der
Dem Dauerdruck aus München versucht die Regierung in Berlin mit Ruhe und Routine zu begegnen. Doch vor dem Dreiertreffen der Koalitionäre Seehofer, Merkel und Gabriel zum Umgang mit dem Flüchtlingsandrang wächst die Spannung. Berlin/München
In einem Land, in dem sprachlicher Nebel verbreitet ist, möchte eine 69 Jahre alte Juristin mit klaren Ansagen nächstes Jahr Staatsoberhaupt werden. Für Österreich wäre die Wahl von Irmgard Griss eine Sensation. Der erste Schritt ist getan. Wien
Wetter

Wien


(15.05.2021 01:10)

-4 / -1 °C


16.05.2021
-5 / -1 °C
17.05.2021
-5 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Urlaubsplanung nach Co ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum