EuropaTipps

BBC entschuldigt sich für Frage nach sexueller Orientierung bei WM

Nach wie vor ärgern achtlos geparkte E-Scooter viele Fußgänger. Viele Städte arbeiten an strengeren Regeln. Voi-Deutschlandchef Stephan Boelte hält das für den richtigen Weg - ein Verbot wie in Paris fürchtet er nicht.

Der britische Sender BBC hat sich für die Frage eines Reporters nach der sexuellen Orientierung von Fußballerinnen des marokkanischen WM-Teams entschuldigt. «Wir verstehen, dass die Frage unangemessen war. Wir hatten nicht die Absicht, irgendwelchen Schaden oder Ärger zu verursachen», sagte ein BBC-Sprecher dem Fernsehsender CNN am Dienstag.  Der Reporter hatte Trainer Reynald Pedros und Kapitänin Ghizlane Chebbak bei einer Pressekonferenz am Sonntag in Melbourne gefragt, ob es homosexuelle Spielerinnen in der Mannschaft gibt. 

Medienberichten zufolge schritt der vom Weltverband FIFA eingesetzte Moderator ein und stoppte die Befragung. Marokkanische Medienvertreter hätten «hörbar bestürzt» auf die Frage reagiert. Marokko hat sich als erstes arabisches Land für eine Fußball-WM der Frauen qualifiziert. Laut der Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes können «gleichgeschlechtliche Sexualbeziehungen» in dem nordafrikanischen Land strafverfolgt werden. Die deutschen Fußballerinnen hatten am Montag in Australien mit 6:0 ihr erstes Vorrundenspiel gegen Marokko gewonnen. 

 

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"