EuropaTipps

Bahn-Baupanne löst Lufthansa-Chaos aus – Warnstreik am Freitag

Kleine Ursache, große Wirkung: Eine Baupanne in Frankfurt durchkreuzt die Reisepläne Tausender Passagiere. Die nächste Geduldsprobe für Fluggäste steht schon bevor.

Ein Kabelschaden auf einer Frankfurter Baustelle hat am Mittwoch zu einem Chaos bei der Lufthansa geführt. Computersysteme fielen aus, und es gab Verspätungen und Ausfälle für Tausende Passagiere mit Verbindungen über das Drehkreuz Frankfurt. Dort fielen bis zum frühen Abend 242 von rund 1000 geplanten Flügen aus. Fluggäste wurden gebeten, auf die Bahn umzusteigen.

Am Nachmittag wurde der Flughafen nach rund dreistündiger Sperrung für Landungen wieder freigegeben. Zudem begann das Unternehmen, die Computersysteme wieder hochzufahren. «Wir werden die Auswirkungen noch den ganzen Tag spüren», erklärte ein Sprecher. Für den Donnerstag rechne man wieder mit einem weitgehend normalen Ablauf.

Geduld wird Passagieren erneut am Freitag abverlangt: Dann drohen bundesweit erhebliche Flugausfälle. Die Gewerkschaft Verdi hat zu einem ganztägigen Warnstreik an den meisten großen Flughäfen in Deutschland aufgerufen. Hintergrund sind mehrere Tarifkonflikte.

Nach der Streikankündigung stellte der Frankfurter Flughafen für Freitag seinen regulären Passagierbetrieb ein. Dieser werde wegen des Warnstreiks von Verdi nicht möglich sein, sagte eine Sprecherin der Betreibergesellschaft Fraport. Neben Deutschlands größtem Airport kündigten auch München, Hamburg und Stuttgart an, am Freitag den regulären Flugbetrieb einzustellen.

Verdi hat an den Flughäfen München, Frankfurt, Hamburg, Stuttgart, Dortmund, Hannover und Bremen zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Der Flughafenverband ADV geht davon aus, dass der Warnstreik am Freitag im innerdeutschen und internationalen Flugverkehr zu gut 2340 Flugausfällen führt. Passagiere müssten sich auf erhebliche Beeinträchtigungen einstellen. «Über 295 000 Passagiere werden zum Spielball der Verdi-Streiktaktik», kritisierte der Verband.

Nach Angaben des Münchner Flughafens sind vom eingestellten Passagierbetrieb ausgenommen alle Sonderflüge sowie Flüge für die am Freitag beginnende Münchner Sicherheitskonferenz.

Die Computerprobleme bei der Lufthansa wurden nach Unternehmensangaben durch Bauarbeiten an einer S-Bahn-Strecke in Frankfurt ausgelöst. Dabei wurden der Deutschen Telekom zufolge bereits am Dienstagabend vier Glasfaserkabel von einem Bagger durchtrennt. Am Mittwoch gelang es dann nicht mehr, die Datenmassen der Lufthansa über Ersatzleitungen umzuleiten.

Konkret handelt es sich um die Baustelle für die Frankfurter S-Bahnlinie S6. Dabei durchtrennte laut Bahn ein beauftragtes Bauunternehmen das Kabel. Die Bahn bat die betroffenen Fluggäste für die Unannehmlichkeiten um Entschuldigung.

Passagiere im Frankfurter Terminal 1 erhielten die Hiobsbotschaft gegen 10.30 Uhr. Am Flugsteig A16 greift ein Lufthansa-Mitarbeiter zum Mikrofon: «Wir haben ein Problem.» Das Computersystem des Konzerns sei ausgefallen. «Wir können nicht boarden.» Nichts geht mehr.

Baljit Sangra aus Kanada kam am Morgen mit der Lufthansa aus Vancouver an. Eigentlich will sie weiter zum Filmfest Berlinale in die Hauptstadt. «Ich bin ganz schön durcheinander», sagt Sangra. «Ich muss erstmal meinen Koffer finden.» Doch die Lufthansa-Mitarbeiter haben keinen Zugriff auf Passagierlisten und Gepäckdaten. Dennoch gibt es keine Aufregung. «Ich bin überrascht, dass die Leute so ruhig sind», sagt Sangra. «Alle sind total nett hier.»

Flugsicherung sperrt Frankfurt für Landungen

Seit Mittwochmorgen waren in Frankfurt die Computersysteme der Lufthansa unter anderem für das Einsteigen nicht mehr betriebsbereit. In der Lufthansa-Zentrale am Flughafen kam ein Krisenstab zusammen. Die Flugsicherung sperrte Frankfurt für Landungen, damit das Drehkreuz nicht mit Maschinen volläuft. Flüge würden etwa nach Nürnberg, Köln oder Düsseldorf umgeleitet, sagte ein Sprecher der Flugsicherung. Kurz darauf sagte die Lufthansa ihre sämtlichen Starts in Frankfurt ab.

Man arbeite intensiv an einer Lösung, sagte eine Lufthansa-Sprecherin. Die Probleme hatten vor allem Auswirkungen auf Frankfurt. An den anderen Konzern-Drehkreuzen laufe der Betrieb weitgehend normal, erklärte die Sprecherin. Es sei nicht richtig, dass weltweit alle Flüge abgesagt worden seien. Von der Landesperre in Frankfurt waren auch internationale Flüge betroffen, so dass zahlreiche Umsteiger ihre Anschlüsse verpassten.

Warnstreik am Freitag

Die Gewerkschaft Verdi kündigte bereits in der Nacht an, die betroffenen Flughäfen ganztägig lahmlegen zu wollen. Sie weitet damit den Tarifstreit im öffentlichen Dienst aus. Die Beschäftigten der Betreibergesellschaften werden häufig nach den Tarifverträgen der Kommunen bezahlt. Der Warnstreik soll am frühen Freitagmorgen beginnen und in der Nacht auf Samstag enden. Hilfslieferungen zu den Erdbebenopfern in die Türkei und nach Syrien sollen ausgenommen sein.

Auch die Münchner Sicherheitskonferenz hatte daran gearbeitet, die Anreise der Konferenzteilnehmer gewährleisten zu können. «Hunderte Entscheidungsträger aus allen fünf Kontinenten haben ihre Teilnahme bereits bestätigt», sagte eine Sprecherin. Die Konferenz gilt als wichtigstes Politiker- und Expertentreffen zur Sicherheitspolitik weltweit und beginnt am Freitag.

Mit den nun fortgesetzten Warnstreiks wollen die Beschäftigten ihren Forderungen im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen Nachdruck verleihen. Neben dem öffentlichen Dienst gibt es örtliche Verhandlungen für die Bodenverkehrsdienste sowie eine bundesweite Tarifrunde für die Luftsicherheit.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"