Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Amatrice in Trümmern

Italien
24.08.2016
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
«Alles, was wir hatten, ist weg» - Szenen aus einem zerstörten Ort
Die Helfer suchen mit bloßen Händen nach Überlebenden. Angehörige weinen. Mehrere Orte gleichen einem Trümmerfeld. Das Erdbeben in Italien weckt schlimme Erinnerungen - in jeder Beziehung.
Galerie
Amatrice (dpa) - Feuerwehrmänner, Rettungshunde und Freiwillige suchen in dem abgelegenen italienischen Dorf Amatrice verzweifelt nach Überlebenden. «Das ist eine Stadt, die komplett zerstört wurde», sagt der Helfer Federico Rossi der Deutschen Presse-Agentur. Sein Bruder Giulio ergänzt: «Wir haben so viele Freunde und Bekannte verloren.» Um sie herum stehen Menschen, die weinen, sich trösten und umarmen. Hubschrauber kreisen über dem Ort in den Bergen den Apennin-Massivs. Im Hintergrund liegen die Toten, bedeckt von weißen Decken.
Bisher war Amatrice vor allem bekannt für das Pastagericht «Amatriciana» mit Speck, Tomaten und Pecorino-Käse. Nun sieht man in den Medien überall Bilder von der Verwüstung.

Bisher war Amatrice vor allem bekannt für das Pastagericht «Amatriciana» mit Speck, Tomaten und Pecorino-Käse. Nun sieht man in den Medien überall Bilder von der Verwüstung. Das Erdbeben machte Teile des Städtchens mit etwa 2600 Einwohnern quasi dem Erdboden gleich. Viele der Toten sind hier zu beklagen. In der Gegend sind außerdem viele Touristen - während sie in den Wintermonaten eher verlassen ist, seien in den Sommermonaten bis zu 20 000 Menschen dort, sagt der frühere Bürgermeister von Amatrice, Carlo Fedeli. Der Nationalpark Gran Sasso und Monti della Laga ist beliebt bei Wanderern und Fahrradfahrern.

Viele Einwohner sind zu traumatisiert, um mit den Reportern vor Ort zu sprechen. «Hier ist nichts übrig geblieben, alles, was wir hatten, ist weg», hört man eine Frau sagen, die mit ihrem Mann und ihrer Tochter auf einem Spielplatz hockt. Helfer bringen Essen. Viele sind nun obdachlos, die Angst vor Plünderern geht um. Und Nachbeben setzen den Menschen weiter zu.

«Ich weiß nicht, wie ich überlebt habe», sagt die ältere Frau Serafina Pierini, die sich noch an ein Erdbeben hier in den 50er Jahren erinnern kann. «Mein Sohn hat mich gerettet, ein Fenster eingeschlagen und mich auf einer Leiter Schritt für Schritt herausgetragen.»

Der Ort ist nicht weit entfernt von L"Aquila, wo im April 2009 ein ungefähr gleichstarkes Beben 300 Menschen in den Tod riss, und die Stadt und viele Dörfer in der Gegend zerstörte. Noch ist nicht klar, wie viele Menschen jetzt gestorben sind, von mehr als 70 ist die Rede. Die Bilder von den Orten, von denen nur noch Trümmerhaufen übrig geblieben sind, verheißen nichts Gutes. Befürchtet wird Schlimmeres. Auch mehrere Kinder sind unter den Toten.

Mitten in der Nacht wurden die Bewohner von dem Erdstoß einer Stärke von über 6 aus dem Schlaf gerissen. Selbst im mehr als 150 Kilometer entfernten Rom schwankten die Böden, Bewohner liefen auch dort nach draußen. Auch in Ancona, Bologna und selbst in Neapel war das Beben zu spüren, hieß es am Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV). 1997 hatte es schon mal ein schweres Erdbeben ganz in der Nähe gegeben, in Umbrien. Damals kamen zwölf Menschen ums Leben, Kulturschätze wie die Basilika San Francesco in Assisi wurden schwer beschädigt.

Es sind diese schrecklichen Bilder, die sich in Italien in die Erinnerung eingebrannt haben - ein Land, das immer wieder von Erdbeben heimgesucht wird. Und die Bilder erinnern auch an das Versagen der Behörden, was Erdbebenhilfe angeht. Viele der Häuser in den besonders betroffenen Orten Amatrice, Accumoli und Pescara del Tronto sind Jahrhunderte alt, die Bausubstanz ist marode. Sie sind alles andere als erdbebensicher - da viele denkmalgeschützt sind, ist es schwierig, das umzusetzen.

«Das, was wir in L’Aquila vor Jahren gesehen haben, ist nun hier geschehen», sagte der Bürgermeister von Amatrice, Sergio Pirozzi. «Viele sind noch unter den Trümmern. Wir bereiten einen Ort für die Leichen vor.»

L"Aquila steht für ein sehr unrühmliches Kapitel der italienischen Regierung. So riet der damalige italienische Regierungschef Silvio Berlusconi den obdachlosen Erdbebenopfern, die Zeit in den Zeltstädten als Urlaub zu sehen. Es sei ja «wie beim Campen». Der Aufbau der Stadt ist bisher immer noch nicht annähernd abgeschlossen, das Zentrum gleicht einer Geisterstadt: Mafiaverwicklungen, Veruntreuung öffentlicher Gelder.

Die Bewohner der Bergregion können nun nur hoffen, dass der jetzige Regierungschef Matteo Renzi die Lage besser im Griff hat. In Italien passiere ungefähr alle 15 Jahre ein Erdbeben mit mehr als Stärke 6,3, sagte Fabio Tortorici, Präsident des nationalen Geologen-Rates. «Das heißt, dass es eine größere Kultur der Prävention und des Zivilschutzes geben muss.»

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die einen können vor Kraft kaum laufen, die anderen kommen gerade aus dem Wettbüro. Das Spiel eignet sich prototypisch für ein Comic von Ralph König: Testosteron-geschwängerte Luft in Gdánsk, wenn die spanischen Zwergstiere auf die letzten
1:1 für Italien und Kroatien. Tja. Beide Mannschaften in unveränderter Aufstellung. Die Zuschauerränge sind nicht voll besetzt. Die Aufstellung Italiens: Buffon - Bonucci , de Rossi , Chiellini - Pirlo - Maggio , Marchisio , T. Motta ,
Die Mächtigen fürchten ihn, belegten seine Werke teilweise mit Zensur. Dario Fo nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es darum geht, Missstände aufzudecken. Dafür erhielt der Autor und Theatermacher sogar den Nobelpreis. Aber hinter dem großen
Wann loben schon mal italienische Sportzeitungen den deutschen Fußball? Erstens ist das selten nötig, weil die Tedeschi im direkten Vergleich meist den Kürzeren ziehen. Und zweitens ist auf alle Fälle eine Verschwörung zu wittern, wenn dem mal
Der Trevi-Brunnen in Rom ist am Freitagabend in blutrotes Licht getaucht worden - als Mahnung und Erinnerung an verfolgte Christen in aller Welt. Rom (dpa) - Mit der Aktion wollte das päpstliche Hilfswerk «Kirche in Not» auf das
Die erfolgreiche, jedoch auch umstrittene Deutschrock-Band Frei.Wild aus Südtirol hat nach 15 Jahren das Ende ihrer Auftritte angekündigt. Brixen (dpa) - «Wir hören auf», teilten die vier Musiker auf ihrer Homepage mit. Konkrete
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Jeder Stein strahlt Wärme, Hitze und Bedeutung: Der Sage nach wurde Rom am 21. April 753 v. Chr. von Romulus gegründet. Der aufbrausende junge Mann nahm sein Projekt so ernst, dass er den Spott seines Zwillingsbruders Remus über eine angeblich zu
Rom ist die Stadt, „mit welcher gehurt haben die Könige auf Erden. Sie sitzt mit Purpur und Scharlach über den Wassern der Völker und Sprachen – trunken vom Blut der Heiligen und Märtyrer Jesu. Ein Babylon ist die große Stadt auf sieben
Satellitenaufnahme von Rom"Rom" (italienisch/lateinisch Roma) ist die größte Stadt Italiens mit ca. 2,7 Mio. Einwohnern im Stadtgebiet sowie rund 3,3 Mio. Einwohnern als Agglomeration und liegt in der Region Latium an den Ufern des Flusses
"Mailand" (italienisch: "Milano"; lombardisch: "Milan" , aus gall./lat. "Mediolanum" "Ebene in der Mitte"), ist die zweitgrößte Stadt Italiens, Hauptstadt der Provinz Mailand und der Region Lombardei in Norditalien.Innerhalb der amtlichen
Aber es müsse auch nicht nur Nachteile geben. «Es stimmt nicht, dass jeder in einer Krise verliert. Es gibt Gewinner und Verlierer», sagte er. Zum Beispiel seien die Absätze in Supermärkten extrem angestiegen - während
Die Regierung arbeitet nun an Erleichterungen für betroffene Unternehmen und Haushalte: zum Beispiel verschobene Fristen für Steuerzahlungen oder Hypotheken. Finanzminister Roberto Gualtieri kündigte zudem Hilfen für die
Wetter

Rom


(26.07.2021 02:33)

6 / 11 °C


27.07.2021
4 / 7 °C
28.07.2021
4 / 8 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Leben auf Malta ...

Der Gardasee - ein lan ...
Casino in Europa ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum