DeutschlandPolitik

Abschreckung durch Präsenz

Es wurde lange darüber diskutiert, jetzt ist es beschlossen: Die Nato schickt tausende Soldaten Richtung Osten und die Bundeswehr ist vorne dabei. Für die deutschen Soldaten ist der geplante Einsatz in Litauen ein Novum.

Warschau (dpa) – Es ist ein Einsatz wie bisher kein anderer für die Bundeswehr. Rund 500 Soldaten sollen dem kleinen Baltenstaat Litauen mehr Sicherheit geben. Das Nato-Mitglied fühlt sich seit Beginn der Ukraine-Krise von Russland bedroht. Für die Bundeswehr geht es um die Erfüllung einer grundlegenden Nato-Pflicht: Beistand für einen Partner. So wie US-Soldaten im Kalten Krieg Westdeutschland Sicherheit gegeben haben, sollen es jetzt deutsche Soldaten in Litauen tun.

Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaite, aufgenommen am 20.04.2016 in Berlin im Schloss Bellevue.

Wo liegt Litauen?

Litauen ist so groß wie Bayern, hat knapp drei Millionen Einwohner und ist nicht nur Mitglied der Nato, sondern auch der Europäischen Union. Die ehemalige Sowjetrepublik, in der heute noch fünf Prozent russischstämmige Einwohner leben, grenzt an Weißrussland, Lettland und Polen, aber auch an die hochgerüstete russische Enklave Kaliningrad. Kein Ort in dem Baltenstaat ist mehr als 250 Kilometer von der Grenze zu dem Gebiet entfernt.

Warum fühlt sich Litauen von Russland bedroht?

Seit der Einverleibung der ukrainischen Krim durch Russland gibt es in den drei kleinen baltischen Staaten die Befürchtung, dass sich das wiederholen könnte. Experten gehen davon aus, dass die russischen Truppen nicht mehr als 60 Stunden benötigen würden, um alle baltischen Hauptstädte einzunehmen. Der Korridor zwischen dem Kaliningrader Gebiet und Weißrussland, der das Baltikum mit dem Rest der Nato verbindet, ist nur 65 Kilometer breit. Er könnte schnell von russischen Truppen geschlossen werden. Moskau hat zudem mehrfach damit gedroht, «Iskander»-Raketen in Kaliningrad zu stationieren, die jede Ortschaft in Litauen treffen könnten.

Wie groß ist die litauische Armee?

Sie hat 16 400 Soldaten. Das ist zwar noch nicht einmal ein Zehntel der Bundeswehr. Allerdings ist die Bevölkerung Deutschlands auch fast 30-Mal so groß wie die Litauens.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), ihr Berater für Außen- und Sicherheitspolitik, Christoph Heusgen (r) und Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) gehen am 09.07.2016 im Nationalstadion in Warschau (Polen) zu einer Sitzung im Format der Nato-Ukraine-Kommission.

Wie viele deutsche Soldaten werden nach Litauen geschickt?

Nach Angaben des litauischen Außenministeriums sollen etwa 500 deutsche Soldaten in dem Land stationiert werden. Außerdem haben die Benelux-Staaten, Norwegen und Frankreich Bereitschaft Bereitschaft gezeigt, Soldaten zu entsenden. Das Verteidigungsministerin in Berlin bestätigt bislang keine Zahlen. Wie viele deutsche Soldaten entsendet werden, hängt vom Engagement der anderen Länder ab.

Was für Soldaten werden nach Litauen geschickt?

Offiziell ist das noch unklar. Alles deutet allerdings darauf hin, dass die Bundeswehr eine Panzergrenadiertruppe nach Litauen schicken wird. Panzergrenadiere kämpfen mit Schützenpanzern oder zu Fuß.

Wie lange wird die Bundeswehr in Litauen bleiben?

Ende offen, lautet das Motto für den bevorstehenden neuen Einsatz. Von den Führungsnationen soll lediglich Kanada nach etwa zwei Jahren abgelöst werden.

Was macht die Bundeswehr bereits jetzt in Osteuropa?

«Abschreckung durch gemeinsame Präsenz», lautet eine Antwort der Nato auf die Politik Russlands. Die Bundeswehr beteiligt sich 2016 mit Infanterie, Kräften der Panzertruppen, Artillerie und einem transportablen Gefechtsstand der Luftwaffe. Letzterer wurde erst im Juni ins lettischen Lielvarde gebracht. Insgesamt sind 5500 Soldaten dabei. Zudem stellt die Bundeswehr regelmäßig Kampfjets vom Typ «Eurofighter» für die Überwachung des Luftraums über dem Baltikum zur Verfügung.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"