Ratgeber

48 Stunden Wirkung? Was hinter diesem Deo-Versprechen steckt

Frankfurt/Main (dpa/tmn) – Morgens Deo aufgesprüht, abends immer noch ein zarter Duft und kein Hauch von Mief in der Nase: Das erwartet womöglich, wer ein Deo mit der Bezeichnung «24 h» oder «48 h» benutzt. Aber in der Realität bedeutet diese Angabe etwas anderes.

Die Zeitschrift «Öko-Test» (Ausgabe 7/2023) hat bei 29 Deosprays die von den Herstellern ausgelobte Wirkdauer unter die Lupe genommen – und sich dafür von den Unternehmen entsprechende Studien vorlegen lassen. Sie «zeigen nur, dass es im Schnitt einen Unterschied zwischen behandelten und unbehandelten Achseln gab», schreiben die Testerinnen und Tester.

Bei den Studien kommen «Sniffer» zum Einsatz

Heißt: Müffeln können die Achselhöhlen nach der Benutzung eines «24 h»-Deos durchaus – auch wenn die Zeit noch nicht «abgelaufen» ist. Aber den Herstellern zufolge müffeln sie weniger, als wenn man das jeweilige Deo nicht benutzt hätte.

Übrigens: Um genau das einzuschätzen, gibt es in der Kosmetikindustrie sogenannte «Sniffer» (deutsch: Schnüffler). Laut «Öko-Test» sind das Menschen mit geschulten Nasen, die an den Achselhöhlen von Probanden schnuppern und den Duft von behandelter und unbehandelter Seite miteinander vergleichen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"