EuropaTypisch

4 Arten von traditionellen Tattoos

Seit Tausenden von Jahren färben sich die Menschen gegenseitig ein. Überall auf der Welt haben Kulturen faszinierende und einzigartige Methoden entwickelt, um Mitglieder einer sozialen Gruppe dauerhaft zu kennzeichnen. Dieser Artikel ist ein kurzer Leitfaden zu 4 der bekanntesten traditionellen Tätowierungsstile.

Seit Tausenden von Jahren färben sich die Menschen gegenseitig ein. Überall auf der Welt haben Kulturen faszinierende und einzigartige Methoden entwickelt, um Mitglieder einer sozialen Gruppe dauerhaft zu kennzeichnen. Dieser Artikel ist ein kurzer Leitfaden zu 4 der bekanntesten traditionellen Tätowierungsstile.

Tätowierungen dienen vielen verschiedenen Zwecken – von der Kennzeichnung des sozialen Status einer Person bis zur Erinnerung an ihre Erlebnisse. Jeder der Tattoo-Stile in diesem Artikel ist mit einer einzigartigen Reihe von Bedeutungen und memetischen Hinweisen verbunden.

Seefahrt

In der westlichen Welt stammen viele unserer Ansichten über die traditionelle Tätowierung aus der Seefahrerkultur im Zeitalter der Entdeckung und Kolonisierung. Seefahrertätowierungen wie Schwalben und Anker standen in der Frühen Neuzeit für verlorene Lieben, persönliche Triumphe und hochgehaltene Ideale auf den Weltmeeren. Tätowierer, die auf langen Seereisen arbeiteten, hatten nur eine begrenzte Ausrüstung und eine noch begrenztere Auswahl an Farben. Diese Einschränkung führte dazu, dass ein eigener Stil entstand. Viele moderne Tattoo-Liebhaber lassen sich daher im Stil der Seefahrt tätowieren, ohne sich ihres Ursprungs bewusst zu sein. In den 1960er- und 1970er-Jahren wurde die Tattoo-Kultur der Seefahrt durch Angehörige der US-Marine auf der ganzen Welt wieder populär.

Maori

Die Maori leben auf den Inseln Neuseelands und kamen als alte Seefahrer dorthin. Sie haben einen sehr ausgeprägten Stil traditioneller Tätowierungen, der als Tā moko bekannt ist. Tätowierer gelten in den religiösen Glaubenssystemen der Maori seit jeher als heilig. Für hochrangige Maori war der Empfang eines Tā moko ein wichtiger Teil des Erwachsenwerdens. Männer erhalten diese Art von Tätowierung in der Regel auf dem Gesäß und den Oberschenkeln, während Frauen für gewöhnlich auf den Lippen tätowiert werden.

Tā-moko-Tätowierungen sind schöne und kunstvolle Kringellinien. Traditionell werden sie mit Kratz- und Schabwerkzeugen und nicht mit Punkten und Strichen aufgetragen – so wie moderne Tattoos mit Tattoo Maschinen aufgetragen werden. Tätowierungen mit Kratz- und Schabwerkzeugen sind sehr schmerzhaft. Ein Tā moko zu tragen bedeutet also, dass eine Person bereit ist, im Namen ihrer Identität und Kultur zu leiden.

Japanisch

In Japan werden traditionelle Tätowierungen für gewöhnlich mit Kriminellen – Yakuza – in Verbindung gebracht. Das ist jedoch nicht die ganze Geschichte. Die Tätowierung in Japan entwickelte sich rasch während der Edo-Zeit, die um 1600 begann. Dies lag zum Teil daran, dass neue Entwicklungen in der Drucktechnik es ermöglichten, populäre Bilder unter der japanischen Arbeiterklasse zu verbreiten. Allerdings verbot die Regierung im 18. Jahrhundert Tätowierungen, was ihre Anziehungskraft auf Geächtete wie die Yakuza verstärkte.

Die Mitglieder der Yakuza begannen zunächst, sich tätowieren zu lassen, um sich als lebenslange Gesetzlose und ständige Mitglieder einer Bruderschaft auszuweisen. Aufgrund der langjährigen Verbindung zwischen der Yakuza-Kultur und Tätowierungen hat sich unter der Yakuza eine eigene ästhetische Sprache entwickelt. Bilder aus der traditionellen japanischen Geschichte wie Karpfen und Drachen sind sehr beliebt – und sehr schön. Viele moderne Yakuza-Mitglieder verzichten mittlerweile jedoch auf großflächige Tätowierungen, da diese sie leicht als engagierte kriminelle Bandenmitglieder erkennen lassen würden.

Fulbe-Kultur

Auf dem afrikanischen Kontinent hat die Tätowierung eine sehr lange Geschichte. So wurden in Ägypten und Libyen Menschen aus der antiken Zeit gefunden, die in ihre noch erhaltene Haut Tätowierungen geätzt hatten. Skarifizierung – eine Art Tätowierung, bei der Schnitte mit einer säurehaltigen Flüssigkeit durchgeführt werden – wird von vielen Menschen in Subsahara-Afrika seit Jahrhunderten praktiziert. In den letzten Jahrhunderten ist die Skarifizierung dem Tätowieren immer ähnlicher geworden. So sind die Schnitte mit Ruß oder Tinte gefüllt und bilden dunkle Narben. Dies wird als Vernarbung bezeichnet.

Die Vernarbung hat bei den praktizierenden Menschen eine große kulturelle Kraft. In der Fulbe-Kultur werden Dornen verwendet, um sehr kleine Schnitte im Gesicht zuzufügen. In der Regel wird dies von der Mutter oder der Großmutter durchgeführt. Die Markierung der matriarchalischen Tätowiererin stehen für die soziale Identität der Empfängerin.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"