Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg




     
Hotelsuche in 
 

Zabrze

Polen, Zabrze
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


Postamt
Das „Teatr Nowy“ ("Neues Theater") im Gebäude des ehemaligen Kasinos der Donnersmarckhütte
Josefkirche
Annakirche
Wasserturm des Klinikums
"Zabrze" (deutsch "Hindenburg O.S.") ist eine oberschlesische Großstadt in der Woiwodschaft Schlesien im südlichen Polen rund 150 km südöstlich von Breslau und etwa 90 km nordwestlich von Krakau und ein bedeutendes Zentrum des Oberschlesischen Industriegebietes (Bergbau, Maschinen- und Eisenindustrie).

Geographie
Zabrze grenzt an die Städte Gliwice (Gleiwitz), Bytom (Beuthen O.S.) und Ruda Śląska (Ruda) sowie an die Landkreise (Powiat) Gliwicki und Tarnogórski.

Stadtgliederung
Die Stadt Zabrze umfasst eine Fläche von 80,5 km² mit 15 Stadtteilen:Vgl. http://www.gis.um.zabrze.pl/revital/info/1_3.htm
* Biskupice ("Biskupitz-Borsigwerk")
* Grzybowice ("Pilzendorf")
* Helenka ("Helenenhof")
* Kończyce ("Kunzendorf")
* Maciejów ("Mathesdorf")
* Makoszowy ("Makoschau")
* Mikulczyce ("Mikultschütz"; 1936–45: "Klausberg O.S.")
* Osiedle Janek (übersetzt: Siedlung Janek, Neubau nach 1945)
* Osiedle Kopernika (übersetzt: Kopernikus-Siedlung, Neubau nach 1945)
* Osiedle Marii Curie-Skłodowskiej (übersetzt: Marie-Curie-Sklodowska-Siedlung, Neubau nach 1945)
* Osiedle Młodego Górnika (übersetzt: Jungbergmann-Siedlung, Neubau nach 1945)
* Pawłów ("Paulsdorf")
* Rokitnica ("Rokittnitz"; 1936–45: "Martinau")
* Śródmieście / Stadtmitte / Zentrum
* Zaborze ("Zaborze-Poremba")

Geschichte
Erstmals erwähnt wurde die eigenständige kleine schlesische Siedlung Zabrze (später Alt-Zabrze) in den Jahren 1295–1305 als „Sadbre sive Cunczindorf“ (d.h. Sabre oder Cunczindorf = das Dorf des Cunzen bzw. des Conrads) und befand sich danach unter böhmischer, habsburgischer und preußischer Herrschaft. Die älteste Siedlung innerhalb des jetzigen Stadtgebietes ist Biskupitz (1243). 1774 wurde Dorotheendorf gegründet, 1775 Klein-Zabrze.

Im Jahre 1873 wurde in der Landgemeinde Zabrze das Landratsamt für den gleichnamigen neuen Kreis eingerichtet. Dieser war im Süden des bisherigen Kreises Beuthen im Regierungsbezirk Oppeln der preußischen Provinz Schlesien entstanden.

Am 1. April 1905 wurden die Gemeinden Alt-Zabrze, Klein-Zabrze, Dorotheendorf und der Gutsbezirk Zabrze zur neuen Gesamtgemeinde Zabrze zusammengefasst sowie die Kolonie C von Zaborze eingemeindet.

Die Landgemeinde Zabrze wurde am 21. Februar 1915 auf Beschluss des Landkreises und mit diesem zu Ehren des Generalfeldmarschalls Paul von Hindenburg in „Hindenburg O.S.“ (O.S. = Oberschlesien) umbenannt. Nach Auflösung der Provinz Schlesien im November 1919 ging aus dem Regierungsbezirk Oppeln die eigenständige Provinz Oberschlesien hervor. Hindenburg O.S. gehörte fortan zur Provinz Oberschlesien.

Zum 1. Oktober 1922 wurde der bisherigen Landgemeinde Hindenburg O.S. (dem damaligen „größten Dorf Europas“) das Recht der Städte-Ordnung für die sechs östlichen Provinzen der preußischen Monarchie vom 30. Mai 1853 verliehen. Die bisherigen Ortschaften der Gemeinde Hindenburg O.S. (Alt-Zabrze, Dorotheendorf und Klein-Zabrze) wurden zum Ortskern der neuen Stadt Hindenburg O.S. zusammengeschlossen. Am 1. Januar 1927 wurde der Kreis Hindenburg O.S. aufgelöst und die Stadtgemeinde Hindenburg O.S. bildete fortan mit dem gesamten restlichen Kreisgebiet – ohne die Landgemeinde Sosnitza und den Gutsbezirk Sosnitza – den neuen "Stadtkreis Hindenburg O.S." (Kreisfreie Stadt). Folgende Gemeinden wurden eingemeindet: Biskupitz-Borsigwerk, Mathesdorf und Gesamtgemeinde Zaborze.

Am 1. April 1938 wurden die bisherigen preußischen Provinzen Niederschlesien und Oberschlesien wieder zur Provinz Schlesien zusammengefasst, um am 18. Januar 1941 als Gaue wieder in Ober- und Niederschlesien aufgeteilt zu werden. Hindenburg O.S. wurde aus dem Regierungsbezirk Oppeln ausgegliedert und dem Regierungsbezirk Kattowitz unterstellt.

Am 24. Januar 1945 wurde die Stadt durch die Rote Armee besetzt, am 19. März 1945 unter polnische Verwaltung gestellt und danach der Woiwodschaft Schlesien angeschlossen. Der Großteil der deutschen Bevölkerung wurde, soweit nicht geflohen, vertrieben bzw. in der Folgezeit ausgewiesen. 1946 wurde die Stadt in Zabrze umbenannt.

1950 kam die Stadt zur Woiwodschaft Kattowitz. 1951 erfolgte die Eingemeindung von Makoszowy "(Makoschau)", Kunzendorf, Paulsdorf, Mikultschütz, Rokittnitz, Pilzendorf später auch Helenenhof.

1953 hat die Stadt Essen (Ruhrgebiet) die Patenschaft über Hindenburg O.S. übernommen. Derzeit wird diese Patenschaft als eine Patenschaft über die vertriebenen und ausgesiedelten Hindenburger sowie deren Kulturgut verstanden. In Essen befindet sich auch die „Hindenburger Heimatsammlung“.

1999 kam Zabrze zur Woiwodschaft Schlesien und erhielt den Status einer kreisfreien Stadt.

Einwohnerentwicklung
Bei der letzten Volkszählung von 2002 bekannten sich von den damals 195.293 Einwohnern 158.425, oder 81,1 % zur polnischen Nationalität, 3.835 Personen (1,96%) bezeichneten sich als "„Schlesier“", 2.592 (1,33%) als Deutsche und 123 (0,06%) als Roma. Damit lebt in Zabrze eine kleine, gleichwohl aber die zahlen-, und anteilsmäßig größte deutsche Minderheit aller Städte in der Woiwodschaft Schlesien.Vgl.

Politik
Landräte
*1874–1887: Hans von Holwede
*1887–1891: Arthur Sebastian von Falkenhayn
*1891–1892: Theodor Parisius
*1892–1902: Alfred Scheche
*1902–1907: Max Hermann Freiherr von Ziller
*1907–1912: Hermann Dihle
*1912–1920: Georg Suermondt
*1920–1927: Albrecht Müller von Blumencron

Bürgermeister

*1923–1927: Kurt Jeenel
*1927–1929: Hans Lukaschek, Zentrum
*1930–1933: Julius Franz, SPD
*1933–1945: Max Fillusch, NSDAP

Stadtpräsidenten
(nach 1945)

*1945 (Ende Februar-Mitte März): Sauer, Komitee Freies Deutschland
*1945–1950: Paweł Dubiel
*1950–1951: Grzegorz Sabuda
*1951–1957: Rufin Suchoń
*1957–1960: Jerzy Knapik
*1960–1970: Tadeusz Bluszcz
*1970–1973: Jerzy Skowronek
*1974–1978: Bogusław Pałka
*1978–1981: Hubert Niglus
*1981–1987: Jan Janota
*1987–1991: Gerard Hajda
*1991–2002: Roman Urbańczyk
*2002–2006: Jerzy Gołubowicz
*2006–jetzt: Małgorzata Mańka-Szulik

Wappen

: → "Hauptartikel: Wappen von Zabrze"

Das Wappen von Zabrze stellt auf goldenem Hintergrund einen gemauerten roten Dreiturm mit Zinnen und blauem Zahnrad dar. Es wurde zwischen 1927 und 1948 genutzt und wieder seit 1990 in leicht modifizierter Form.

Städtepartnerschaften
Zabrze unterhält mit folgenden Städten Partnerschaften:Vgl. http://www.um.zabrze.pl/index.php?option=com_content&task=view&id=500&Itemid=216

* Essen, Nordrhein-Westfalen, seit 1953 Patenschaft über Hindenbug OS, keine offizielle Städtepartnerschaft, sondern seit 2000 eine enge städtische Zusammenarbeit (Kooperation) auf der Grundlage der bestehenden Patenschaft, 2008 wurde eine Kooperationsurkunde unterschrieben
* Sangerhausen, Sachsen-Anhalt, seit 1983
* Seclin, Frankreich, seit 1987
* Lund, Schweden, seit 1992
* Sønderborg, Dänemark, seit 1993
* Trnava, Slowakei, seit 1995
* Kaliningrad, Russland, seit 1998
* Opava, Tschechien, seit 1998
* Riwne, Ukraine, seit 2001
* Zahlé, Libanon, seit 2007

Sehenswürdigkeiten
„Admiralspalast“
* Hauptpost
* „Admiralspalast“ (Büro- und Geschäftshaus mit Hotel und Restaurant, erbaut 1925–1927 von den Berliner Architekten Richard Bielenberg und Josef Moser)
* Borsigwerk-Siedlung
* Annakirche
* kath. Kirche St. Josef (1930–1931 von Dominikus Böhm)
* Neues Theater
* Kohlenbergbaumuseum
* Andreaskirche
* Schrotholzkirche
* Bergbau-Freilichtmuseum „Königin Luise“
* Wasserturm
* Klinikum (ehem. Knappschafts-Krankenhaus) mit Wasserturm (1906–1907)
* Bergwerksmuseum Guido

Wirtschaft
Kohlengrube "„Concordia“"
Heute ist Zabrze ein bedeutendes wissenschaftliches, kulturelles und industrielles Zentrum im Oberschlesischen Industrierevier. Unter anderem befinden sich hier Institute der "Polnischen Akademie der Wissenschaften", die "Oberschlesische Philharmonie" sowie Betriebe der Elektronik-, Glas- oder Lebensmittelindustrie. Seit 1841 wird in der Region Bergbau betrieben.

Naherholung
Der woiwodschaftliche Kultur- und Erholungspark sowie der Maciejów-Park / früher „Mathesdorfer Wald“ dienen als Erholungsgebiete für die Einwohner von Zabrze. Der Botanische Garten erfreut sich ebenfalls einer großen Beliebtheit. Eine Sehenswürdigkeit ist der Wasserturm Zabrze.

Sport
Die Bedeutung von Sport lässt sich in Zabrze vor allem am Fußballverein Górnik Zabrze ablesen, der polnischer Rekordmeister ist.

Persönlichkeiten
Ehrenbürger
* Heinz Tobolla (* 1925), Bildhauer und Künstler, seit 2007 Ehrenbürger der Stadt Zabrze

Söhne und Töchter der Stadt
* Tomasz Bandrowski (* 1984), polnischer Fußballspieler von Energie Cottbus
* Adam Bodzek (* 1985), Fußballspieler
* Hubert Bradel (1920–2002), Hornist
* Werner Cyprys (1922–2000), deutscher Sänger, Komponist, Liedtexter und Musikproduzent
* A. Peter Czogalla (1923–1984), deutscher Musiker (u.a. bei Franz Lehár)
* Franz Drescher (1871–1934), deutscher Industrieller
* Karl Godulla (im Stadtteil Makoschau) (1781–1848), preußischer „Zinkkönig“.
* Halina Golanko (* 1948), polnische Schauspielerin
* Jerzy Gorgoń (* 1949), polnischer Fußballspieler
* Barbara Grabowska (1954–1994), polnische Schauspielerin
* Werner Heiduczek (* 1926), deutscher Schriftsteller
* Werner Janik (1920–2003), Fußballspieler (Nationaltorwart) und -trainer
* Edeltraud Eckert (1930–1955), Schriftstellerin
* Janosch (eigentlich: "Horst Eckert", * 1931), deutscher Kinderbuchautor
* Henryk Kasperczak (* 1946), polnischer Fußballspieler und -trainer
* Joachim Kerzel (* 1941), deutscher Schauspieler und Synchronsprecher
* Dieter Olaf Klama (* 1935), deutscher Künstler
* Janpeter Kob (1927-1986), deutscher Soziologe
* Günter Kohlmann (1933-2005), Professor für Strafrecht
* Rudolf Kozłowski (* 1935), polnischer Gewichtheber
* Friedrich Kramer (* 1938), deutscher Politiker
* Waldemar Ksienzyk (* 1963), deutscher Fußballspieler
* Fritz Laband (1925–1982), deutscher Fußballnationalspieler, Fußball-Weltmeister 1954
* Daze Maxim (* 1977), Musiker
* Ilse Ridder-Melchers (* 1944), deutsche Politikerin
* Friedrich Nowottny (* 1929), deutscher Fernsehjournalist
* Kurt Prokscha (1919–1998), Dirigent
* Siegfried Schubert (Silla) (* 4. Oktober 1939), deutscher Eishockeynationalspieler und -trainer
* Adrian Spyrka (* 1967), deutscher Fußballspieler
* Wilhelm Tkaczyk (1907–1982), Schriftsteller
* Paul Thomik (* 1985), deutsch-polnischer Fußballspieler
* Adrian Topol (* 1981), deutscher Schauspieler
* Kurt Tschenscher (* 1928), deutscher Fußballschiedsrichter
* Dorothee von Velsen (1883–1970), deutsche Schriftstellerin und Frauenrechtlerin
* Krystian Zimerman (* 1956), Pianist


Verweise
Literatur

* Josef Knossalla: "Geschichte der Stadt Hindenburg O/S. (Zabrze) aus Anlaß der Stadtwerdung in Einzelbildern dargestellt", Kattowitz 1929 ()
* "Einwohner-Adressbuch Hindenburg OS 1909, 1912, 1938". ()
* Josef Pollok, „"Hindenburg OS, Stadt der Gruben und Hütten"“, Essen 1979. ()
* "Kalendarium Zabrzanske", Zabrze 2006

=
Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 25.05.2018 09:29 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Ein Land voller Kontraste: Wenn man die pulsierenden Großstädte verlässt und aufs Land hinauskommt, fühlt man sich wie in ein früheres Jahrhundert versetzt. In manchen Gebieten Polens ist die Zeit einfach stehen geblieben. Anstatt moderner
"Siedlce" () ist eine Stadt in Polen in der Wojewodschaft Masowien.GeographieGeographische LageDie Stadt liegt jeweils etwa 90 km entfernt zwischen Warschau und der Grenzstadt Terespol an der Europastraße 30.KlimaDie Temperaturen schwanken im
"Danzig" (polnisch "Gdańsk" , kaschubisch "Gduńsk", latein "Gedanum" oder "Dantiscum") ist eine Hafen- und ehemalige Hansestadt in Polen. Sie liegt westlich der Weichselmündung in der historischen Landschaft Pommerellen und ist Hauptstadt der
"Mielec" ist eine Stadt im Südosten von Polen. Sie gehört zur Wojewodschaft Karpatenvorland und ist Verwaltungssitz des Powiat Mielecki. Mielec liegt etwa 75 Kilometer nordwestlich der Provinzhauptstadt Rzeszów nahe der Grenze zu den
"Breslau" (poln.: "" ) ist mit über 630.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Polens, Hauptstadt der Woiwodschaft Niederschlesien, kreisfreie Stadt und Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises. Sie bildet als Sitz eines römisch-katholischen
"Leszno" () (deutsch "Lissa", zwischen 1800 und 1918 auch als "Polnisch Lissa" bezeichnet) ist eine kreisfreie Stadt in Polen, die der Wojewodschaft Großpolen angehört und rund 70 km südwestlich von Posen sowie etwa 90 km nordwestlich
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Posen (dpa) - Um den Mord an seiner Ehefrau zu vertuschen, soll ein Mann in Polen eine Gasexplosion mit fünf Todesopfern verursacht haben. Die Explosion Anfang März hatte drei von vier Stockwerken eines Posener Wohnhauses zum Einsturz gebracht und
Straßburg (dpa) - Der Europarat hat die umstrittene Justizreform in Polen scharf gerügt, weil sie Korruptionsgefahren berge. So habe das polnische Parlament indirekt zu viel Einfluss auf die Ernennung von Richtern, hieß es in einem Bericht des
Warschau (dpa) - Polen hat am Mittwoch den Kaufvertrag für eine Lieferung von zwei Boden-Luft-Raketensystemen vom Typ «Patriot» aus den USA unterschrieben. «Polen und die USA, Polen und die Nato-Partner bestätigen damit ihre Wertegemeinschaft
Leipzig (dpa) - Handball-Bundesligist SC DHfK Leipzig hat seinen Kader für die kommende Saison komplett. Am Mittwoch vermeldeten die Leipziger die Verpflichtung des polnischen Nationalspielers Maciej Gebala vom polnischen Meisterschaftszweiten und
Warschau (dpa) - Polen weist wegen des Giftanschlags auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien vier russische Diplomaten aus. Dies sei ein Zeichen der Solidarität Polens mit Großbritannien, sagte am Montag Außenminister Jacek
Tel Aviv (dpa) - Der israelische Bildhauer Frank Meisler, bekannt für seine «Kindertransport»-Denkmäler, ist tot. Meisler sei am Samstag im Alter von 92 Jahren gestorben, bestätigte eine Mitarbeiterin seiner Galerie im Tel Aviver Vorort Jaffo am
Wetter

Warszawa


(25.05.2018 09:29)

14 / 21 °C


26.05.2018
16 / 26 °C
27.05.2018
16 / 26 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum