Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Hotelsuche in 
 

(Wochenendzusammenfassung 1900 - neu: Reaktionen in Abschluss-Pressekonferenz, 4./5. Absatz) «Abstieg wäre fatal gewesen»: Davis-Cup-Team bleibt er

Portugal
17.09.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Im Duell der Spitzenspieler wehrt Jan-Lennard Struff gegen Joao Sousa einen Matchball ab und setzt sich in fünf Sätzen durch. Beim Einstand des neuen Herren-Chefs Boris Becker bewahrt er die deutsche Davis-Cup-Auswahl vor dem Abstieg in die Zweitklassigkeit.

Oeiras (dpa) - Boris Becker lehnte entspannt auf seinem grünen Plastikstuhl und leistete sich zwischendurch sogar einen verstohlenen Blick auf sein Handy. Die Schuhe hatte der neue Chefberater im deutschen Herren-Tennis von den Füßen gestreift, erleichtert verfolgte er das sportlich bedeutungslose Abschlusseinzel im Davis-Cup-Relegationsduell in Portugal. Nachdem Jan-Lennard Struff mit seinem nervenaufreibenden Fünf-Satz-Erfolg gegen Joao Sousa der entscheidende Punkt zum Klassenerhalt gelungen war, hatten die meisten Zuschauer den Clube de Ténis do Jamor in Oeiras verlassen.

Nur die rund 30 mitgereisten deutschen Fans sorgten beim Match zwischen Yannick Hanfmann und Joao Domingues noch für ein kleines bisschen Länderspiel-Atmosphäre. Dass der Davis-Cup-Debütant aus Karlsruhe 3:6, 6:7 (8:10) verlor, ging an diesem sonnigen Sonntag in der Nähe Lissabons nur noch als statistische Fußnote zum 3:2-Endergebnis in die Historie des Deutschen Tennis Bundes ein.

Dank eines 6:0, 6:7 (3:7), 3:6, 7:6 (8:6), 6:4 nach der Abwehr eines Matchballs bewahrte Struff die DTB-Equipe auch ohne ihre drei besten Profis Alexander Zverev, Mischa Zverev und Philipp Kohlschreiber vor dem ersten Abstieg in die sogenannte Europa/Afrika-Zone seit 14 Jahren. Stattdessen finden sich die Deutschen am Mittwoch erneut im Lostopf für die Erstrunden-Partien der Weltgruppe im Februar 2018.

Reden wollte Becker am Sonntagabend nicht mehr. Die Bühne überließ der 49-Jährige den Spielern und Bundestrainer Michael Kohlmann. Der Kapitän war stolz auf sein Team, wirkte aber auch sichtlich genervt vom Hype um den neuen Head of Men‘s Tennis. In der Pressekonferenz ergriff Debütant Tim Pütz das Wort und sagte: «Ich finde es ein bisschen schade, dass in dem ganzen Trubel um Boris ein bisschen untergeht, was Michael gemacht hat. Für uns war Michael im Vorfeld und hier wesentlich wichtiger als Boris, er hat einen wesentlich größeren Anteil am Klassenerhalt.» Seine Aussagen seien keine Kritik an Becker, betonte der 29-Jährige. Er wolle nur die Verdienste Kohlmanns auch in der Öffentlichkeit angemessen gewürdigt sehen.

«Ich bin sehr, sehr stolz auf die Mannschaft. Ein Abstieg wäre fatal gewesen», sagte Kohlmann, dessen Vertrag als Davis-Cup-Kapitän am Jahresende ausläuft. «Das war einer der größten Siege meiner Karriere. Es war ein wichtiger Sieg für uns und ein wichtiger Schritt, dass wir in der Weltgruppe bleiben», sagte Struff in der Pressekonferenz mit ruhiger Stimme, als hätte er gerade die erste Runde bei einem Challenger-Turnier gewonnen.

Dabei hatte er den deutschen Fans und dem Betreuerstab um Becker einiges zugemutet. 6:0, 3:0 führte der Weltranglisten-54. gegen den drei Plätze tiefer notierten Sousa. Struff spielte anderthalb Sätze lang auf, als wäre er über Nacht in einen Zaubertrank gefallen.

Nach seiner enttäuschenden Vorstellung im Einzel am Freitag, das er gegen Pedro Sousa verloren hatte, und seiner auch im Doppel anfangs schwachen Leistung verblüffte Struff mit einem nahezu fehlerfreien Spiel und schien Joao Sousa regelrecht zu zermürben.

Becker kam gerade vom Nebenplatz wieder, wo sich Cedrik-Marcel Stebe, Tim Pütz und Hanfmann einspielten und musste dann aus der Box den unerklärlichen Einbruch Struffs verfolgen. Im Tiebreak des vierten Satzes wehrte er einen Matchball mit riskantem Serve-and-Volley-Spiel ab und kämpfte sich in Durchgang fünf.

Bei den Matchbällen hatte Becker beide Hände auf den Oberschenkeln abgelegt und schien äußerlich ganz ruhig. Doch der neue Head of Men‘s Tennis wusste genau: Ein Abstieg wäre sportlich katastrophal gewesen und hätte dem DTB und seinem Chefberater reichlich Häme und Negativschlagzeilen beschert. Als Struff den ersten Matchball vergab und einen Rückhand-Volley ins Netz haute, stand der dreimalige Wimbledonsieger kurz auf und klatschte aufmunternd in die Hände.

«Es tut gut, wenn man nochmal rausschauen kann, es ist ein gutes Gefühl. Es ist super, dass er dabei ist und dass einem so ein Champion Ratschläge gibt», sagte Struff. Drei Stunden und 13 Minuten waren gespielt, als der 27 Jahre alte Warsteiner Matchball Nummer zwei verwandelte und die Becker-Faust zu sehen war.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Spanien
14.09.2017
Madrid (dpa) - Der Spanische Tennisverband RFET hat die Zusammenarbeit mit Conchita Martinez beendet. Der Vorstand habe sich bei einem Treffen in Barcelona am Donnerstag einstimmig für eine Beendigung der Zusammenarbeit mit der bisherigen Chefin des
weiter
Portugal
16.09.2017
Oeiras (dpa) - Das deutsche Davis-Cup-Team steht dicht vor dem Klassenerhalt. In der Relegationspartie in Portugal ist die Auswahl des Deutschen Tennis Bundes durch einen Sieg im Doppel mit 2:1 in Führung gegangen. Jan-Lennard Struff und
weiter
Portugal
17.09.2017
Nach dem Sieg im Doppel steht die deutsche Davis-Cup-Auswahl kurz vor dem Verbleib in der Weltgruppe. Aus den zwei Abschlusseinzeln im Abstiegs-Playoff in Portugal muss noch ein Punkt her.Oeiras (dpa) - Den deutschen Tennis-Herren fehlt bei der
weiter
Deutschland
15.09.2017
Oeiras (dpa) - Die deutschen Tennis-Herren sind in der Davis-Cup-Relegationspartie in Portugal mit 1:0 in Führung gegangen. Cedrik-Marcel Stebe gewann am Freitag vor rund 500 Zuschauern im Clube de Ténis do Jamor am Rande von Lissabon überraschend
weiter
Portugal
15.09.2017
Von einem B-Team will Davis-Cup-Chef Kohlmann nichts wissen. «Das ist gegenüber den Spielern, die hier dabei sind und sich bereit erklärt haben, gegen den Abstieg zu spielen, einfach nicht gerechtfertigt», sagt er. Für Struff, Stebe & Co. wird
weiter
Portugal
17.09.2017
Im Duell der Spitzenspieler wehrt Jan-Lennard Struff gegen Joao Sousa einen Matchball ab und setzt sich in fünf Sätzen durch. Beim Einstand des neuen Herren-Chefs Boris Becker bewahrt er die deutsche Davis-Cup-Auswahl vor dem Abstieg in die
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Leipzig (dpa) - RB Leipzig hat zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte ein Champions-League-Spiel gewonnen. Der Fußball-Bundesligist setzte sich am Dienstag 3:2 (3:2) gegen den FC Porto durch. Kapitän und Abwehrchef Willi Orban brachte die
Leipzig (dpa) - RB Leipzig startet ohne Timo Werner in die Partie an diesem Dienstag (20.45 Uhr/Sky) in der Champions League gegen den FC Porto. Der 21 Jahre alte Fußball-Nationalstürmer muss zunächst auf der Reservebank Platz nehmen. Er
Lissabon (dpa) - Bei den verheerenden Waldbränden in Portugal sind mindestens 41 Menschen ums Leben gekommen. Die neue Zahl sei am Dienstagabend vom Zivilschutz bekanntgegeben worden, berichtete die Nachrichtenagentur Lusa unter Berufung auf einen
Lissabon (dpa) - In Portugal hat am Dienstag eine dreitägige Staatstrauer für die Opfer der Waldbrände begonnen. Der portugiesische Regierungschef António Luís Santos da Costa bekundete den betroffenen Familien seine Anteilnahme, wie die Zeitung
Mit einem Sieg würde Leipzig am FC Porto vorbeiziehen und die Chancen auf das Weiterkommen erheblich steigern. Eine Niederlage könnte fast vorentscheidend sein. Ein Spektakel wie in Dortmund erwartet RB-Trainer Hasenhüttl beim Dritten
Leipzig (dpa) - RB Leipzig hat ohne Defensiv-Allrounder Stefan Ilsanker das Abschlusstraining vor dem Heimspiel in der Champions League gegen den FC Porto am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) absolviert. Der 28 Jahre alte österreichische
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Ganz in der Nähe des Flughafens von Terceira, bei Praia da Vitoria, in der Serra do Cume zieht sich ein mehrere Kilometer langer Bergrücken durchs Landesinnere. Wie fast überall steht auch hier an exponierter Stelle eine Sendeanlage.
Aufgrund der Vielzahl und Vielfalt an Sehenswürdigkeiten sollte man seine Flüge auf Sao Miguel, der größten Azoreninsel, für den Nachmittag im Anschluss an die täglichen Sightseeing-Touren planen. Der Startplatz Barrosa 947m üNN oberhalb
Sao Jorge mit seiner rund 54 km langen Steilküste ist geradezu prädestiniert für Soaring-Fans mit Streckenflugambitionen. 1994 sind auf der Nordseite schon 20 km von einem spanischen Piloten erreicht worden. Mittlerweile ist die komplette
Soaren auf Santa Maria: Auf ca. drei Kilometer erstreckt sich hier die Steilküste. Startplatz ist neben der Zufahrtsstraße oberhalb des Ortes. Grandios ist der Anblick aus der Luft auf die terrassenförmig angelegten Wein- und
Auf der Insel Pico befindet sich Portugals höchster Berg, der Vulkan Pico mit einer Höhe von 2351 m. Für die rund 1000 m Höhenunterschied, die man erklettern muss, um vom äußeren Kraterrand in ca. 2280 m üNN zu starten, braucht man etwa 3
Auf Flores wird sehr oft dynamisch, selten thermisch geflogen. Bei N-NW-licher Windrichtung findet man an der Westküste ein hervorragendes Fluggebiet. Kurz vor Faja Grande (dem westlichsten Dorf Europas) liegt Fajazinha. Man erreicht den Startplatz
Wetter

Lissabon


(18.10.2017 02:01)

15 / 20 °C


19.10.2017
15 / 19 °C
20.10.2017
17 / 22 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Moscow Court Prolongs ...
Tajikistan Create Regi ...

...
Man-Booker-Literaturpr ...

Schweiz des Balkans ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum