Wolfgang Holzgreve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wolfgang Holzgreve (* 15. Oktober 1955 in Möhnesee, Westfalen) ist ein deutscher Frauenarzt, Wissenschaftler und Manager. Er ist Professor für Gynäkologie und Geburtshilfe, tätig als Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender am Universitätsklinikum Bonn. Er gilt als Pionier der Pränatalen Medizin.

Leben | Quelltext bearbeiten

Holzgreve studierte Medizin und erlangte 1975 an der University of California, Berkeley den Grad eines Master of Science in der School of Public Health. Nach Abschluss seines Medizinstudiums an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Doktorarbeit absolvierte er seine Facharztausbildung an der Universitäts-Frauenklinik in Münster und von 1982 bis 1984 ein Postdoctoral Fellowship an der University of California, San Francisco in Reproduktionsgenetik. Die Facharztanerkennung für Geburtshilfe erhielt er 1985, gleichzeitig die Zusatzbezeichnungen in Humangenetik und Sportmedizin.

1986 wurde Holzgreve zum Privatdozenten ernannt und 1987 durch das Land Nordrhein-Westfalen als Professor berufen. Von 1995 bis 2008 war Holzgreve Ordinarius für Geburtshilfe und Gynäkologie und Vorsteher der Universitäts-Frauenklinik Basel. 2007 erwarb er den Titel MBA von der Lasalle University Philadelphia in deren Programm in Basel. Von 2008 bis 2010 war er Leitender Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Freiburg. In 2011 absolvierte er ein Sabbatical am Wissenschaftskolleg zu Berlin/Center for Advanced Study. Zum 1. Januar 2012 wurde er Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender am Universitätsklinikum Bonn und wurde dort für eine weitere 5-jährige Amtszeit ab 2017 wiedergewählt.

Holzgreve war bzw. ist Mitherausgeber von mehr als 15 Fachzeitschriften und war viele Jahre Editor in chief der Zeitschrift Fetal Diagnosis and Therapy, Mitarbeiter beim International Journal of Gynecology and Obstetrics sowie International Editor beim American Journal of Obstetrics and Gynecology.

Patente | Quelltext bearbeiten

  • Echogener CVS Aspirationskatheter (Angiomed, Germany) ?Non-invasive procedure for prenatal diagnosis of genetic anomalies? (Patent No. 0597068)
  • European Patent No. 01811266.4: ?Human Mitochondrial DNA Nucleotides as Genetic Markers in Transfusion Medicine?
  • European Patent No. 02405033.8: ?Method for the Diagnosis of Chromosomal and/or Genetic Abnormalities?

Preise / Ehrungen | Quelltext bearbeiten

  • 1986: Preis der European Association of Perinatal Medicine, Preis der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • 1989: Jahrespreis der Drs. Haackert-Stiftung zur Förderung der Pränatalen Medizin
  • 1993: ?Maternité?-Preis der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin[1]
  • 1994: Aw Boon Haw Visiting Professor an der Universität Hong Kong
  • 1995: Forschungspreis der Werner G. Gehring-Stiftung
  • 2000: Professor h. c. am Yonsei Medical Research Center des Yonsei University College of Medicine
  • 2001: Liley Medal der Internationalen Gesellschaft ?Fetus as a Patient?, Aufnahme in die Leopoldina[2]
  • 2004: Fellow ad eundem des Royal College of Obstetricians and Gynaecologists
  • 2005: Francis-Crick-Medaille der Internationalen Akademie für Perinatale Medizin[3], Erich-Saling-Preis der World Association of Perinatal Medicine[4]
  • 2007: Wahl zum Honorary Fellow des American Gynecological and Obstetrical Society (AGOS), Joseph-Price-Oration
  • 2008: Drs. Haackert-Medaille für Verdienste im Bereich der Pränatalen Medizin, Goldmedaille der Karls-Universität Prag, Ehrenmitglied der Westfälischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • 2011: Ehrenmitglied der Polnischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • 2012: Ehrenmitglied der Nigerianischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • 2013: Haackert-Vorlesung auf dem Deutschen Kongress für perinatale Medizin
  • 2014: Health Media Award für innovative Kommunikationsstrategien im Gesundheitswesen
  • 2016: Ehrenmitglied der ukrainischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • 2018: Bundesverdienstkreuz 1. Klasse[5][6]

Mitgliedschaften | Quelltext bearbeiten

  • Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (gynécologie suisse) ? ehemaliger Präsident[7]
  • Deutsche Gesellschaft für Reproduktionsmedizin ? ehemaliger Präsident[8]
  • Deutsche Gesellschaft für Perinatale Medizin ? ehemaliger Präsident[9]
  • International Society ?The Fetus as a Patient? ? ehemaliger Präsident[10]
  • World Association of Perinatal Medicine ? Vorsitzender des Scientific Committee
  • European Board and College of Obstetrics and Gynecology (EBCOG) ? Secretary General and Treasurer
  • Publication Committee der International Federation of Gynecology and Obstetrics (FIGO) ? Präsident
  • Officer and Treasurer, International Federation of Gynecology and Obstetrics (FIGO)
  • Akkreditierter Vertreter der FIGO bei der UN und WHO in Genf
  • Verwaltungsrat ? Mitglied im Uni-Club Bonn
  • Stiftungsrat der Stiftung "Frauengesundheit"
  • Mitglied im swissmom-Patronatskomitee

Veröffentlichungen | Quelltext bearbeiten

  • (Hrsg.): Pränatale Medizin. Springer, Heidelberg/New York 1987, ISBN 978-3-642-71048-3.
  • mit Peter Miny: Chorionzottendiagnostik. VCH, Edition Medizin, Weinheim 1987, ISBN 978-3-527-15358-9.
  • mit Klaus Diedrich, Walter Jonat et al.: Gynäkologie und Geburtshilfe. 2. Auflage. Springer, Heidelberg 2007, ISBN 978-3-540-32868-1.
  • Mitautor: Christof Sohn (Hrsg.): Ultraschall in Gynäkologie und Geburtshilfe. 4. aktualisierte und erweiterte Auflage. Thieme, Stuttgart 2020, ISBN 978-3-13-240495-3.

Weblinks | Quelltext bearbeiten

Einzelnachweise | Quelltext bearbeiten

  1. ? Crede-Preis, Maternite-Preisträger (Memento vom 27. Mai 2012 im Internet Archive), aufgerufen am 25. März 2011
  2. ? Mitgliedseintrag von Wolfgang Holzgreve bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 12. Oktober 2012.
  3. ? Ehrung für Prof. Wolfgang Holzgreve (Memento vom 26. Juli 2006 im Internet Archive), aufgerufen am 10. März 2011
  4. ? saling-stiftung.de, aufgerufen am 10. März 2011, unter Ehrungen und Auszeichnungen, Jahr 2003 aufgeführt
  5. ? Bundesverdienstkreuz für Prof. Wolfgang Holzgreve auf ukbnewsroom.blog
  6. ? Personalien. In: Deutsches Ärzteblatt. Band 115, Nr. 25, 22. Juni 2018, S. A1231.
  7. ? Mitglieder des Vorstands (Memento des Originals vom 26. April 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/sggg.ch, aufgerufen 12. März 2011
  8. ? Mitglieder des Vorstandes, aufgerufen 12. März 2011
  9. ? Vorstand DGPM (Memento vom 22. Oktober 2010 im Internet Archive), aufgerufen 12. März 2011
  10. ? Current Officers@1@2Vorlage:Toter Link/www.fetusasapatient.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , aufgerufen 12. März 2011