Rafaela von Bredow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rafaela Gräfin von Bredow (* 1967) ist eine deutsche Journalistin und Autorin.

Leben | Quelltext bearbeiten

Sie besuchte nach ihrem Biologiestudium in Berlin die Henri-Nannen-Schule in Hamburg, arbeitete anschließend bei GEO und ging 1998 zum Nachrichtenmagazin Der Spiegel: zunächst für drei Jahre als US-Wirtschafts- und Wissenschaftskorrespondentin nach San Francisco, dann als Wissenschaftsredakteurin in Berlin. 2008 übernahm sie die stellvertretende Leitung der Politikredaktion in Hamburg, ein Jahr darauf wechselte sie ? in gleicher Funktion ? ins Deutschlandressort. Gemeinsam mit Jochen Leffers entwickelte sie das Magazin Spiegel Job, dessen erste Ausgabe im April 2013 erschien. Seit Juni 2013 leitet sie beim Magazin Der Spiegel das Wissenschaftsressort.

Auszeichnungen | Quelltext bearbeiten

Für ihre Titelgeschichte in GEO über Homöopathie wurde Bredow mit dem Carl-Sagan-Journalistenpreis des deutschen Chapters der Skeptics Society ausgezeichnet, der GWUP. Den Europa-Preis der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (?Internationale Union für die Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen?, Abk. IUCN) gewann sie gemeinsam mit den Spiegel-Redakteuren Philip Bethge und Christian Schwägerl für herausragende Umweltberichterstattung. Für den Spiegel-Titel über Wege zu einem würdevollen Sterben (Zu blau der Himmel. In: Der Spiegel. Nr. 22, 2012, S. 110?120 (online26. Mai 2012).), den sie mit Annette Bruhns, Manfred Dworschak, Laura Höflinger, Anna Kistner und Conny Neumann zusammen schrieb, erhielt sie den Richard-von-Weizsäcker-Journalistenpreis 2012.

Veröffentlichungen | Quelltext bearbeiten

  • Das gewollte Klischee ? der Mythos vom großen Unterschied zwischen Mann und Frau. In: Hirnforschung für Neu(ro)gierige: Braintertainment 2.0. S. 60 ff.
  • Liebe lieber unvollkommen. In: Der Spiegel. Nr. 14, 2011, S. 126?235 (online23. Dezember 2011).
  • Das gleiche Geschlecht. In: Der Spiegel. Nr. 6, 2007, S. 142?149 (online5. Februar 2007).
  • Zu blau der Himmel. In: Der Spiegel. Nr. 22, 2012, S. 110?120 (online26. Mai 2012). Mit Annette Bruhns, Manfred Dworschak, Laura Höflinger, Anna Kistner und Conny Neumann.
  • Die neue Schlechtschreibung. In: Der Spiegel. Nr. 25, 2013, S. 96?104 (online17. Juni 2013). Mit Veronika Hackenbroch.
  • Immer jauchzend, nie betrübt. In: Der Spiegel. Nr. 33, 2014, S. 111?118 (online11. August 2014). Mit Philip Bethge und Laura Höflinger.
  • Erleuchtung durch die Gurke. In: Der Spiegel. Nr. 47, 2006, S. 186?188 (online20. November 2006).

Weblinks | Quelltext bearbeiten