Rüdiger von Voss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rüdiger Hans Alexander Joachim von Voss (* 14. Oktober 1939 in Potsdam) ist ein deutscher Jurist, Publizist und Historiker.

Leben | Quelltext bearbeiten

Voss wurde 1939 als Sohn des Berufsoffiziers und Widerstandskämpfers des 20. Julis 1944, Hans-Alexander von Voss, in Potsdam geboren. Sein Großvater Joachim von Stülpnagel war General der Infanterie. Er studierte Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Universität Grenoble und der Georg-August-Universität Göttingen. Rüdiger von Voss wurde 2016 an der Technischen Universität Chemnitz zum Dr. phil. promoviert.

Von 1970 bis 1974 war er wissenschaftlicher Referent im Wirtschaftsrat der CDU. Von 1974 bis 1976 war er Abteilungsleiter im Büro des Generalsekretärs der CDU, Kurt Biedenkopf, in Bonn. Danach war er Abteilungsleiter Gewerkschaften und Verbände in der Bundesgeschäftsführung der CDU unter Heiner Geißler. 1978 wurde er Referatsleiter bei der Hauptgeschäftsführung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) in Köln. 1983 übernahm er die Bundesgeschäftsführung des Wirtschaftsrates der CDU. Außerdem wurde er Mitglied des CDU-Bundesvorstandes und 1991 des Präsidiums.

Er ist Ehrenvorsitzender der Stiftung 20. Juli 1944 und der Forschungsgemeinschaft 20. Juli 1944, die er begründete.

Voss ist in Berlin als Rechtsanwalt tätig. Er ist verheiratet.

Auszeichnungen | Quelltext bearbeiten

Schriften (Auswahl) | Quelltext bearbeiten

Literatur | Quelltext bearbeiten

Weblinks | Quelltext bearbeiten