Róbert Ragnar Spanó

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Róbert Ragnar Spanó 2013

Róbert Ragnar Spanó (* 27. August 1972 in Reykjavík) ist ein isländischer Jurist und Richter am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Er ist seit 18. Mai 2020 der 15. Präsident des EGMR.[1]

Leben und Wirken | Quelltext bearbeiten

Róbert Ragnar Spanó erwarb 1997 an der Universität Islands den Titel Kandidat der Rechtswissenschaften, was dem kombinierten Erwerb der Titel Bachelor of Laws und Master of Laws entspricht. Anschließend arbeitete er als Richter an einem isländischen Bezirksgericht, bevor er 1998 Rechtsberater des Ombudsmannes des isländischen Parlaments wurde. 2000 erwarb Róbert Ragnar Spanó an der University of Oxford den Titel Magister iuris in den Fächern European and Comparative Law. Von 2002 bis 2004 war er Assistenzprofessor an der Universität Islands, später außerordentlicher Professor und seit 2006 ordentlicher Professor für Strafverfahrensrecht. Nach einer erneuten kurzen Tätigkeit als Richter arbeitete er parallel zu seiner Tätigkeit an der Universität in verschiedenen Positionen für das isländische Justizministerium, die Regierung und als Vorsitzender zweier Expertenkommissionen zur Untersuchung von sexuellen Missbräuchen an Kindern und Jugendlichen und Menschenrechtsverletzungen in Wohlfahrtsorganisationen.

Von 2010 bis 2013 war er Dekan der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Islands. 2012 war er als unabhängiger Experte für die Lanzarote-Kommission tätig. Im Juni 2013 wurde er als Nachfolger von Davíð Þór Björgvinsson als Vertreter Islands zum Richter am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gewählt.[2] Róbert Ragnar Spanó trat seine voraussichtlich bis 2022 dauernde Amtszeit am 1. November 2013 an. Am 1. April 2019 wurde Róbert Ragnar Spanó von den Richtern des EGMR zum neuen Vizepräsidenten des Gerichtshofs gewählt. Er trat das Amt als einer der beiden EGMR-Vizepräsidenten in Nachfolge des zum EGMR-Präsidenten gewählten Linos-Alexandre Sicilianos am 5. Mai 2019 an.[3] Außerdem ist er Präsident der II. Sektion des EGMR. Am 20. April 2020 wählten die Richter des EGMR Róbert Ragnar Spanó zum Präsidenten des Gerichtshofs. Er trat das Amt als Nachfolger von Linos-Alexandre Sicilianos am 18. Mai 2020 an.[1]

Neben der isländischen besitzt Róbert Ragnar Spanó auch die italienische Staatsbürgerschaft.[2]

Weblinks | Quelltext bearbeiten

Einzelnachweise | Quelltext bearbeiten

  1. ? a b Robert Spano, Judge in respect of Iceland, today elected President of the European Court of Human Rightst. In: Presseaussendung des EGMR. 20. April 2020, abgerufen am 23. April 2020 (englisch).
  2. ? a b New Icelandic and Lithuanian Judges Elected auf echrblog.com, abgerufen am 14. Dezember 2017.
  3. ? European Court of Human Rights elects a new Vice-President. In: Presseaussendung des EGMR. 1. April 2019, abgerufen am 1. April 2019 (englisch).