Heinz Goll (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinz Goll (* 26. Oktober 1938 in Rastatt) ist ein deutscher Politiker (SPD).

Leben und Beruf | Quelltext bearbeiten

Nach dem Volksschulabschluss in Bad Rotenfels absolvierte Heinz Goll bis 1956 eine Ausbildung zum Maschinenschlosser. Bis 1963 war er Vorsitzender der Betriebsjugendvertretung im Daimler-Benz-Werk in Gaggenau, danach Betriebsrat. 1963 wurde er Gewerkschaftssekretär der IG Metall in Gaggenau, 1972 zweiter Bevollmächtigter und schließlich war er von 1980 bis 1996 erster Bevollmächtigter der IG Metall. Goll ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Politik | Quelltext bearbeiten

1962 trat Goll der SPD bei. Von 1964 bis 1977 war er Ortsvereinsvorsitzender und von 1977 bis 1987 Vorsitzender des Kreisverbands der SPD. 1969 wurde er in den Gemeinderat von Gaggenau gewählt. Von 1983 bis 2009 war er dort Vorsitzender der SPD-Fraktion. 1984 wurde Goll Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg. Er gehörte ihm bis 2001 insgesamt vier Legislaturperioden an. Er vertrat dort den Wahlkreis 32 (Rastatt).

Ehrungen | Quelltext bearbeiten

Weblinks | Quelltext bearbeiten